MotoGP

Karel Abraham: MotoGP eine Zwei-Klassen-Gesellschaft?

Von - 11.01.2018 13:09

Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com erklärt Karel Abraham, wie groß die Unterschiede zwischen Satelliten- und Werksteams in der MotoGP-Klasse noch sind und lobt Johann Zarco in den höchsten Tönen.

2018 wird Abraham wieder in den Farben des Aspar-Teams, das nun den Namen Ángel Nieto Team trägt, in der MotoGP-Startaufstellung stehen. Der Tscheche verlängerte seinen Vertrag mit der spanischen Mannschaft nach einer erfolgreichen ersten Saisonhälfte – im Juni hat er in Assen mit dem siebten Rang auf der Ducati GP15 sein bisher bestes Resultat in der Königsklasse erzielt. Mit 32 Punkten erreichte Abraham am Ende aber nur den 20. Gesamtrang.

2018 wird Abraham eine zwei Jahre alte Ducati fahren. «Das wirkt sich bei den sehr geringen Abständen in der MotoGP-Klasse stark aus», weiß er.

Durch die Einheitselektronik rückte das MotoGP-Feld seit 2016 enger zusammen. Piloten aus Satelliten-Teams wie Johann Zarco, Jonas Folger oder Cal Crutchlow erreichten 2017 Podestplätze. «Ich würde nicht sagen, dass die MotoGP-Kategorie keine Zwei-Klassen-Gesellschaft ist. Ich denke aber, auf den Titel oder viele Podestplätze hat man nur als Werksfahrer Chancen. Ein Podestplatz ist möglich, ein paar sind es vielleicht auch. Wenn du keine Werksmaschine hast, ist der Kampf um Siege oder den Titel aber sehr schwierig. Ausgenommen sind Rennen unter besonderen Bedingungen. Fahrer wie Danilo Petrucci zähle ich nicht dazu, denn er hat ein Werksbike in einem Satelliten-Team.»

«Die größte Überraschung 2017 war daher Zarco, der sehr oft um Podestplätze kämpfen konnte. Doch wie groß war der Unterschied der 2016-Yamaha zum Werksbike? Wie viele Teile erhielt Zarco im Verlauf der Saison? Ich weiß es nicht. Vielleicht war sein Bike auch wirklich ein altes Stück Scheiße und er ist unglaublich. Es spielt keine Rolle. Selbst wenn er dasselbe Material wie Rossi und Viñales gehabt hätte, wäre er großartig gefahren, denn er lag mehrmals vor ihnen. Er war herausragend», lobte Abraham.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Karel Abraham vor Johann Zarco © Gold & Goose Karel Abraham vor Johann Zarco Abraham tritt 2018 mit einer zwei Jahre alten Ducati an © Gold & Goose Abraham tritt 2018 mit einer zwei Jahre alten Ducati an
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Repsol Honda - "Gracias" Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 12.12., 07:55, SPORT1+


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 12.12., 08:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 12.12., 08:35, Motorvision TV


Formel E

Mi. 12.12., 10:00, Eurosport


car port

Mi. 12.12., 10:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mi. 12.12., 11:30, SPORT1+


High Octane

Mi. 12.12., 11:50, Motorvision TV


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Mi. 12.12., 12:20, Spiegel Geschichte


Carinis Classic Cars

Mi. 12.12., 12:45, Sky Discovery Channel


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 12.12., 13:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
14