MotoGP

Alex Rins (Suzuki): «Die GSX-RR ist quasi neu!»

Von - 18.02.2018 10:06

Eine Stunde vor dem Ende des MotoGP-Test in Buriram/Thailand liegt Ecstar Suzuki-Pilot Alex Rins nur 0,3 sec hinter der Bestzeit.

Bereits als Siebter am Samstag büßte Alex Rins nur 0,477 sec auf die Tagesbestzeit von Repsol Honda-Star Marc Marquez ein – die Neuentwicklungen von Suzuki für die MotoGP-WM 2018 gehen offensichtlich in die richtige Richtung.

Am Sonntag mischte der 22-jährige Spanier noch weiter vorn mit und steigerte sich eine Stunde vor Ende der Session um 0,3 sec auf 1:30,178 min. «Es ist Tatsache, dass wir hier hervorragende Arbeit leisten», jubelte ein gut gelaunter Rins im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir haben viele Dinge ausprobieren können und erfreulicherweise hat vieles davon sehr gut funktioniert. Ich kann zufrieden sein.»

«Unser Bike hat sich seit dem Sepang-Test nicht stark verändert – Motor und Chassis sind identisch. Später werden wir noch die 2018-Gabel testen, um hoffentlich noch einen Schritt nach vorne zu machen», verriet der Suzuki-Pilot. «Letzte Saison hatte ich viele Probleme und war verletzt, jetzt ist meine Performance viel besser. Das Bike ist quasi neu, alles hat sich geändert. Ich habe jetzt mehr Erfahrung. Testergebnisse lassen sich mitunter schwierig deuten, weil man nicht weiß, was die Konkurrenz macht. Nach den Tests in Sepang und Buriram bin ich aber zuversichtlich. Wir haben uns auf die Rennpace konzentriert, da gehöre ich zwar nicht zu den Besten, aber ich bin besser geworden. Ich muss mich weiter steigern – überall ein klein wenig. Auf der Bremse bin ich im Vergleich zu 2017 deutlich stärker geworden.»

Suzuki ließ Rins auch eine neue Verkleidungen mit integrierten Winglets testen. «Wir haben zwei verschiedene Versionen – bei einer Verkleidung sind die Winglets länger, bei der anderen kürzer», erklärte der Spanier. «Auf dieser Strecke funktioniert die längere Variante besser, auf anderen Pisten müssen wir es noch ausprobieren. Die neuen Teile fühlen sich besser an, die Wheelieneigung ist geringer, dadurch ist die Beschleunigung besser.»

Zwischenstand MotoGP-Test Buriram, Sonntag, 14 Uhr

1. Johann Zarco, Yamaha, 1:29,867 min
2. Cal Crutchlow, Honda, +0,197 sec
3. Marc Márquez, Honda, +0,149 sec
4. Alex Rins, Suzuki, +0,311 sec
5. Jack Miller, Ducati, +0,323 sec
6. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,325 sec
7. Tito Rabat, Ducati, +0,609 sec
8. Dani Pedrosa, Honda, +0,643 sec
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,706 sec
10. Valentino Rossi, Yamaha, +0,770 sec
11. Takaaki Nakagami, Honda, +0,772
12. Andrea Iannone, Suzuki, +0,851
13. Maverick Viñales, Yamaha, +0,858
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,189
15. Franco Morbidelli, Honda, +1,234
16. Mika Kallio, KTM, +1,302
17. Bradley Smith, KTM, +1,350
18. Scott Redding, Aprilia, +1,444
19. Álvaro Bautista, Ducati, +1,647
20. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,670
21. Jorge Lorenzo, Ducati, +1,760
22. Xavier Siméon, Ducati, +2,152
23. Karel Abraham, Ducati, +2,157
24. Tom Lüthi, Honda, +2,199

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Winglets sind deutlich erkennbar © Gold & Goose Die Winglets sind deutlich erkennbar
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
28