MotoGP

Aleix Espargaró (Aprilia): «Wir brauchen mehr Power»

Von - 18.02.2018 16:00

«Wir verlieren beim Beschleunigen vom ersten bis zum dritten Gang zu viel Zeit», erklärte Aprilia-Werkspilot Aleix Espargaró nach Platz 14 beim Thailand-Test.

Der 14. Platz in der Gesamtwertung nach drei Tagen beim MotoGP-Test auf dem Chang International Circuit in Thailand entsprach nicht ganz den Erwartungen von Aprilia-Werkspilot Aleix Espargaró.

Der Spanier, der im Frühjahr Vater von Zwillingen wird, büßte 0,920 Sekunden auf Pedrosa ein und hielt Iannone sowie das KTM-Duo Smith & Kallio knapp in Schach.

«Ich kann nicht behaupten, dass ich mit einem positiven Gefühl nach Europa zurückkehre. Wir haben uns heute am letzten Tag ein bisschen verbessert. Aber wir haben auf dieser Strecke sehr viel Mühe. Immerhin wissen wir genau, wo wir uns verbessern müssen, denn die Motorleistung spielt auf diesem Circuit eine wichtige Rolle. Diese Art von Stop-and-Go-Kurven passen der RS-GP gar nicht. Ich habe mich heute mehr angestrengt als an den meisten anderen Tagen, seit ich bei Aprilia bin. Es fehlt immer noch viel Zeit zu den Topfahrern. Wir müssen uns weiter bemühen, wir hoffen auf neue Teile und auf technische Verbesserungen.»

Der neue Upgrade-Motor von Aprilia wird für den Katar-Test (1. bis 3. März) nicht bereit sein, er kommt erst für das Rennwochenende (16. bis 18. März) zum Einsatz.

Das 1000-ccm-V4-Triebwerk muss also ohne nennenswerte Track-Tests beim Katar-GP debütieren. Immerhin: Als «concession team» darf Aprilia die Motoren während der Saison weiterentwickeln – wie KTM und Suzuki.

«Ich habe Vertrauen zu Aprilia. Wir haben jetzt Mitte Februar, wir haben also noch genug Zeit bis zum ersten Rennen. Doch je früher wir ‚engine updates’ bekommen, desto besser. Die Ingenieure wissen genau, was ich brauche, um weiter vorne mitfahren zu können. Wir sind nicht das einzige Werk, das Probleme hat… Ich hoffe, dass unser Bike beim Katar-GP konkurrenzfähiger sein wird», meinte Aleix.

«Die Aerodynamik der Aprilia ist nicht übel. Im fünften und sechsten Gang halten wir gut mit. Unsere Downforce-Verkleidung ist tadellos, wir haben das kleinste und kompakteste Motorrad im Feld. Das hilft beim Top-Speed, ist aber bei den Wheelies von Nachteil. Außerdem gehöre ich zu den größeren Piloten im Feld. Trotzdem ist der Top-Speed nicht das Problem, aber wir verlieren beim Beschleunigen im ersten bis zum dritten Gang ziemlich viel. Es fehlt eindeutig an Drehmoment. Ich hoffe, wir können uns da bald verbessern», stellte der Spanier fest.

Endstand MotoGP-Test Buriram, Sonntag, 17 Uhr

1. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,781
2. Johann Zarco, Yamaha, 1:29,867 min (+ 0,086 sec)
3. Cal Crutchlow, Honda, +0,283 sec
4. Marc Márquez, Honda, + 0,362 sec
5. Alex Rins, Suzuki, +0,397 sec
6. Jack Miller, Ducati, +0,409 sec
7. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,411 sec
8. Takaaki Nakagami, Honda, +0,675 sec
9. Tito Rabat, Ducati, +0,695 sec
10. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730 sec
11. Danilo Petrucci, Ducati, +0,792 sec
12. Maverick Viñales, Yamaha, +0,809 sec
13. Franco Morbidelli, Honda, +0,867 sec
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,920 sec
15. Andrea Iannone, Suzuki, +0,937 sec
16. Bradley Smith, KTM, +1,140 sec
17. Mika Kallio, KTM, +1,388 sec
18. Scott Redding, Aprilia, +1,530 sec
19. Tom Lüthi, Honda, +1,573 sec
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,705 sec
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,756 sec
22. Jorge Lorenzo, Ducati, +1,846 sec
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,238 sec
24. Karel Abraham, Ducati, +2,243
 
MotoGP-Test Buriram, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:
1. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,781 min
2. Johann Zarco, Yamaha, + 0,086 sec
3. Marc Márquez, Honda, + 0,188
4. Cal Crutchlow, Honda, +0,283
5. Alex Rins, Suzuki, +0,397
6. Jack Miller, Ducati, +0,404
7. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,411
8. Maverick Viñales, Yamaha, +0,493
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,586
10. Takaaki Nakagami, Honda, +0,675
11. Tito Rabat, Ducati, +0,695
12. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
13. Franco Morbidelli, Honda, +0,867
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,920
15. Andrea Iannone, Suzuki, +0,937
16. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,948
17. Álvaro Bautista, Ducati, +1,102
18. Bradley Smith, KTM, +1,140
19. Mika Kallio, KTM, +1,388
20. Scott Redding, Aprilia, +1,530
21. Tom Lüthi, Honda, +1,573
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,756
23. Karel Abraham, Ducati, +1,880
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,238
MotoGP-Test Buriram, Samstag 17.2.
1. Marc Márquez, Honda, 1:29,969 min
2. Dani Pedrosa, Honda, 0,158 sec
3. Jack Miller, Ducati, +0,216
4. Maverick Viñales, Yamaha, +0,305
5. Johann Zarco, Yamaha, +0,391
6. Danilo Petrucci, Ducati, +0,398
7. Alex Rins, Suzuki, +0,477
8. Cal Crutchlow, Honda, +0,521
9. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,525
10. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,760
11. Andrea Iannone, Suzuki, +0,806
12. Tito Rabat, Ducati, +0,886
13. Álvaro Bautista, Ducati, +0,914
14. Valentino Rossi, Yamaha, +0,919
15. Takaaki Nakagami, Honda, +0,932
16. Bradley Smith, KTM, +1,144
17. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,161
18. Franco Morbidelli, Honda, +1,216
19. Mika Kallio, KTM, +1,629
20. Scott Redding, Aprilia, +1,668
21. Karel Abraham, Ducati, +1,692
22. Tom Lüthi, Honda, +2,025
23. Hafizh Syahrin, Yamaha, +2,029
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,298

Die MotoGP-Zeiten in Buriram, Freitag 16.2.
1. Cal Crutchlow, Honda, 1:30,797 min
2. Alex Rins, Suzuki, +0,012
3. Marc Márquez, Honda, 0,115
4. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,148
5. Dani Pedrosa, Honda, +0,163
6. Danilo Petrucci, Ducati, +0,206
7. Jack Miller, Ducati, +0,247
8. Valentino Rossi, Yamaha, +0,392
9. Andrea Iannone, Suzuki, +0,438
10. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,449
11. Maverick Viñales, Yamaha, +0,497
12. Johann Zarco, Yamaha, +0,508
13. Tito Rabat, Ducati, +0,726
14. Álvaro Bautista, Ducati, +0,728
15. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,865
16. Scott Redding, Aprilia, +0,888
17. Takaaki Nakagami, Honda, +0,895
18. Karel Abraham, Ducati, +0,901
19. Franco Morbidelli, Honda, +0,932
20. Bradley Smith, KTM, +0,944
21. Tom Lüthi, Honda, +1,919
22. Xavier Siméon, Ducati, +1,923
23. Mika Kallio, KTM, +1,952
24. Hafizh Syahrin, Yamaha, +2,368

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Aleix Espargaró auf der Aprilia RS-GP 18 © Gold & Goose Aleix Espargaró auf der Aprilia RS-GP 18
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 21:45, Eurosport 2


Top Speed Classic

Di. 16.07., 21:45, Motorvision TV


Motorsport

Di. 16.07., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 16.07., 22:10, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

Di. 16.07., 22:30, SPORT1+


Top Speed Classic

Di. 16.07., 22:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 16.07., 23:00, Eurosport


Classic

Di. 16.07., 23:05, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Di. 16.07., 23:15, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Di. 16.07., 23:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
61