MotoGP

Cal Crutchlow: «Riding Coach oft nur für das Ego»

Von - 23.02.2018 10:23

Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Dani Pedrosa und viele andere MotoGP-Fahrer vertrauen auf die Hilfe eines Riding Coaches. Doch LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow sieht für sich selbst keinen Sinn darin.

Für Valentino Rossi ist es Luca Cadalora, für Jorge Lorenzo Alex Debon und Dani Pedrosa arbeitet mit Sete Gibernau als Riding Coach zusammen. Viele weitere MotoGP-Piloten wie Xavier Simeon betonen, wie nützlich die Aussagen ihres Beobachters an der Rennstrecke sind.

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow ist einer der wenigen MotoGP-Fahrer ohne Riding Coach. «Ich habe meine Frau dafür», lachte Crutchlow. «Wenn ich schneller sein muss, dann entscheidet sie, dass ich das kann. Und dann muss ich schneller werden. Ich weiß, wie man ein MotoGP-Bike fahren muss. Mit Marc [Márquez] fährt der schnellste Pilot der Welt dasselbe Motorrad wie ich. Wenn ich also etwas lernen oder anders machen will, dann schaue ich mir ihn an.»

Márquez wird durch seinen Manager Emilio Alzamora an der Strecke unterstützt, der selbst einen Titel in der 125-ccm-Klasse holte. «Es gibt Dinge, die ich machen kann wie Marc, andere nicht. Aber das ist insgesamt keine Wissenschaft. Wenn mir jemand sagt, dass ein anderer Fahrer in einer Kurve schneller ist als ich, dann bringt mir das wenig. Die Linie siehst du im TV genau. Ich sage nicht, dass ich nie einen Riding Coach haben werde, aber ich denke einfach nicht, dass mich das schneller machen würde. Manche Jungs brauchen nur Streicheleinheiten für ihr Ego. Dasselbe gilt für ihre Coaches. Darum sind viele hier. Ich denke nicht, dass sie einen besonderen Nutzen haben», betont der Brite.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Repsol Honda Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 24.01., 07:20, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Do. 24.01., 07:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 08:30, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 08:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 08:50, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 10:15, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Zum TV Programm
19