MotoGP

Sandro Cortese: Interesse an Eurosport-Job

Von - 14.03.2018 11:00

Der deutsche Supersport-WM-Pilot Sandro Cortese zeigte bereits vor dem tragischen Ableben von Ralf Waldmann Interesse an einem Job bei Eurosport in der MotoGP-WM. Er hält zwei Monaten Kontakt.

Sandro Cortese musste aus Mangel an Angeboten für 2018 aus der Moto2-Serie in die Supersport-WM wechseln, wo er für Kallio Racing eine Yamaha R6 steuert und auf Phillip Island prompt grossartiger Dritter wurde. Zudem musste er für seinen Platz in der 600er-WM auch Sponsorengeld beisteuern. Der Schwabe mit italienischen Wurzeln absolviert in der laufenden Saison 13 WM-Rennen, hat somit also deutlich mehr Zeit als früher im GP-Paddock, um nebenher auch anderen Arbeiten nachzugehen.

Dass Cortese auch Lust auf einen TV-Job hat, ist kein Geheimnis, zumal er nun mehr Zeit hat.

Deshalb hat er unabhängig vom tragischen Ableben von Ralf Waldmann bereits im Januar Kontakt mit einem ranghohen Eurosport-Verantwortlichen aufgenommen, als der Wechsel des Moto3-Weltmeisters von 2012 in die Supersport-WM zur Kallio-Truppe absehbar war. Eurosport signalisierte Cortese damals Interesse. Der Berkheimer legte im Zuge der Kontaktaufnahme in München auch gleich seinen Kalender für 2018 vor. Mittlerweile sind etwaige TV-Einsätze von Cortese auch mit seinem neuen Kallio-Supersport-Team abgesprochen worden.

Zur Erinnerung: Der 28-jährige Cortese sammelte bereits in der Saison 2017 als Experte bei ServusTV in der Superbike-WM Erfahrung. Einer seiner Auftritte war im April 2017 in Assen.

ServusTV wird künftig jedoch Corteses Kumpel Stefan Bradl (28) stärker in die MotoGP-Berichterstattung einbauen, der zudem weiter zum Kreis der Red Bull-Athleten gehört. Und in der Superbike-WM gibt es mit den österreichischen Haudegen Andy Meklau (48) und Gustl Auinger (62) ebenfalls ein Experten-Überangebot beim österreichischen Privatsender.

Ob für Cortese eine Kooperation mit Eurosport zustande kommt, ist immer noch offen. «Sandrissimo» wartet wenige Tage vor Beginn der GP-Saison immer noch auf ein entscheidendes Feedback von Eurosport und hofft nach wie vor auf eine Zusammenarbeit. Mit dem tragischen Ableben von Ralf Waldmann hat sich nun noch dringenderer Bedarf ergeben.

Fakt ist: Der siebenfache GP-Sieger Cortese könnte das Eurosport-Team tatsächlich bei fast allen Rennen verstärken. Terminüberschneidungen sind zwischen GP- und SBK-Kalender dank Dorna-Planung äusserst selten geworden. Die erste Terminkollision zwischen der Supersport- und der MotoGP-WM gibt 2018 es am 22. April. Dann finden die Rennen von Austin/USA und Assen/NL statt. Danach kommt es nur noch im Oktober zu einer Überschneidung, wenn die MotoGP-Stars auf Phillip Island in Australien (28.10.) antreten und die Supersport-WM-Asse in Doha am Samstag (27. Oktober) das Finale absolvieren.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross

So. 16.06., 23:30, Eurosport


Formula Drift Championship

So. 16.06., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

So. 16.06., 23:50, SPORT1+


Motorsport

Mo. 17.06., 00:30, Eurosport


KAR - Kult auf Rädern

Mo. 17.06., 00:55, Schweiz 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 01:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 01:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 02:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 02:30, Eurosport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mo. 17.06., 04:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
48