MotoGP

Alex Rins: «Wir arbeiten intensiv für einen Sieg»

Von - 15.04.2018 09:11

Nach seinem Podestplatz in Argentinien träumt Alex Rins von seinem ersten MotoGP-Sieg. «Das ist kein Traum, das ist ein Ziel», stellte er klar. Der Suzuki-Pilot sprach zudem über Andrea Iannone und den Argentinien-Clash.

Alex Rins eroberte in Argentinien seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse und den ersten für Suzuki seit Phillip Island 2016. In der MotoGP-Gesamtwertung liegt Rins mit 16 Punkten nun gleichauf mit Valentino Rossi auf dem neunten Rang. Er überstrahlte erneut seinen erfahrenen Teamkollegen Andrea Iannone.

Trotzdem betont Rins, großen Nutzen aus Iannones Erfahrungsschatz zu ziehen. «Ich habe viele interessante Sachen von Andrea gelernt. Er ist ein Pilot mit viel Erfahrung in der MotoGP-Klasse. Zudem ist er wirklich schnell. Einen so schnellen Teamkollegen zu haben, ist immer gut für den anderen Fahrer und das gesamte Team.»

Nach seinem Podestplatz in Argentinien träumt Rins nun von seinem ersten MotoGP-Sieg. «Das ist kein Traum, das ist ein Ziel», stellte er gegenüber «motogp.com» klar. «Ich weiß nicht, wann es soweit sein wird. Ob es in diesem Monat, in diesem Jahr oder im nächsten Jahr passiert, aber es ist klar, dass wir das Potenzial haben und intensiv für einen Sieg arbeiten.»

Rins erklärte bereits, dass ihm Suzuki für eine Verlängerung seines Vertrages ein Angebot gemacht hat, das er nicht ablehnen will. Sieht er sich schon bald mit Suzuki als Titelanwärter? «Das Projekt, das sie mir präsentierten, als ich noch in der Moto2-Klasse fuhr, hat mich vom ersten Moment an begeistert. Dann kam ich ins Team und arbeitete mit ihnen zusammen. Es bestätigte sich alles, was sie mir versprochen haben. Ich fühle mich bei diesem Hersteller und in diesem Team sehr wohl, weil sie mich gut behandeln. Ich bin davon überzeugt, dass das Bike und unsere intensive Arbeit in Kombination zu sehr bedeutenden Ergebnissen führen werden. Ob wir um den Titel kämpfen können? Zuerst müssen wir Rennen gewinnen, bevor wir über den Titel nachdenken können, aber wenn ich nicht von unserer Chance überzeugt wäre, hätte ich mich nicht für Suzuki entschieden.»

Auch zur Diskussion um den Argentinien-Clash zwischen Marc Márquez und Valentino Rossi äußerte sich Rins. «Um ehrlich zu sein und ohne jemanden verärgern zu wollen: Wir sahen in Argentinien eine großartige Spitzengruppe. Auch Jack, Cal und Johann zeigten ein großartiges Rennen. Wir wechselten die Positionen und kämpften bei schwierigen Streckenbedingungen. Über das sollten die Fans nach dem Rennen reden. Über unseren Kampf um den Sieg und die Anstrengung, die jeder von uns dafür auf sich nahm», betonte Rins.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Alex Rins verpasste den Sieg in Argentinien um 2,5 sec © Gold & Goose Alex Rins verpasste den Sieg in Argentinien um 2,5 sec Rins: «Ich habe viel von Iannone gelernt» © Gold & Goose Rins: «Ich habe viel von Iannone gelernt»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018/19 - Der Valencia Test mit Rins und Mir

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 15.12., 23:15, Eurosport 2


car port

So. 16.12., 00:15, Hamburg 1


SPORT1 News

So. 16.12., 00:20, SPORT1+


SPORT1 News

So. 16.12., 02:10, SPORT1+


car port

So. 16.12., 02:15, Hamburg 1


car port

So. 16.12., 03:15, Hamburg 1


SPORT1 News

So. 16.12., 03:30, SPORT1+


car port

So. 16.12., 04:45, Hamburg 1


car port

So. 16.12., 05:15, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 16.12., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
13