MotoGP

Andrea Dovizioso (6.): «Piste für Ducati nicht ideal»

Von - 20.04.2018 19:30

Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso hat eine einleuchtende Erklärung für seinen 1,2-Sekunden-Rückstand im ersten MotoGP-Training in Texas.

Andrea Dovizioso kam nach dem sechsten Platz im ersten freien Texas-MotoGP-Training ein wenig ins Grübeln. In erster Linie machte ihm der beträchtliche Zeitrückstand von 1,204 Sekunden zu schaffen. Und ausgerechnet Marc Márquez, seit 2013 immer Sieger auf dem Circuit of the Americas (COTA), macht ihm zu schaffen.

«Die Piste war sehr schmutzig, das ist schlecht gewesen, aber wir haben trotzdem für das FP2 einige Erkenntnisse gewonnen», erklärte der Vizeweltmeister und Ducati-Werkspilot. «Wir müssen uns in der Safety Commission über den dreckigen Belag unterhalten. Denn normalerweise haben wir hier diesbezüglich kein Problem. Aber das größere Problem sind die Bodenwellen, die immer noch nicht beseitigt wurden. Ich kann mich zwar nicht mehr an jedes Detail erinnern, aber ich denke, die Bodenwellen-Situation ist dieselbe wie im Vorjahr. Der Belag ist in einem sehr, sehr, sehr schlechten Zustand. Eigentlich ist das eine wundervolle Piste, aber der holprige Asphalt macht alles zunichte.»

«Die Ducati hat wie erwartet hier einige Probleme. Denn hier haben wir einige Kurven, vor denen du nicht bremsen musst, wo du nur mit dem Gas spielst, und dann haben wir Mühe. Außerdem schadet uns, dass man auf die zwei langen Geraden im ersten Gang einbiegen muss. Normalerweise haben wir bei maximaler Power Vorteile, diese kannst du aber nur im vierten, fünften oder sechsten Gang wirklich nutzen. Aber hier ist Bereich, in dem wir im vierten bis sechsten Gang fahren, zu kurz.»

Im FP1 fuhr Lorenzo 340,8 km/h, Dovi kam auf 342,4 km/h, aber Yamaha und Honda waren ebenbürtig, Crutchlow schaffte sogar einmal 345 km/h, vielleicht mit Windschatten.

«Am ersten Teil der Geraden gewinnen wir keine Zeit, weil wir zu starke Wheelie-Probleme haben», attestierte Dovi, er im Gegensatz zu Lorenzo keine Winglets verwendet. «Im ersten und im letzten Abschnitt, wo nicht heftig gebremst wird, sind wir auch nicht schnell genug. Klar, mit den Winglets könnte man die Wheelies verhindern., aber die Piste ist lang, insgesamt denke ich, habe ich ohne Flügel Vorteile.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Buriram - Preview mit Márquez und Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Do. 18.10., 18:05, Eurosport


Rallye

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


SPORT1 News

Do. 18.10., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Do. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich


Rallye

Do. 18.10., 19:25, Eurosport


Super Cars

Do. 18.10., 19:35, Motorvision TV


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 20:00, Motorvision TV


Superbike

Do. 18.10., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Do. 18.10., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
13