MotoGP

Dani Pedrosa (Honda/21.): «Vielleicht im FP2 besser»

Von - 20.04.2018 20:38

Dani Pedrosa kann nicht einschätzen, ob seine Unterarmverletzung im FP2 deutlicher zum Vorschein kommen wird oder ob er sich steigern kann. Er wirkte nach dem FP1 nachdenklich.

Mit dem 21. Platz im ersten freien Training blieb Dani Pedrosa Freitagvormittag in Austin/Texas deutlich hinter seinen Erwartungen.

Der Repsol-Honda-Werkspilot büßte nicht weniger als 3,5 Sekunden auf seinen Teamkollegen Marc Márquez ein.

«Wir müssen jetzt nach dem ersten Training analysieren, ob die Schmerzen stärker werden oder ob ich die Schmerzen auf dem Niveau des FP1 halten kann. Mein Physiotherapeut meinte, wir müssen nach dem FP1 einige Zeit warten, bis wir die Reaktion des verletzten Unterarms beurteilen können. Die Schmerzen waren ungefähr so stark wie erwartet, aber ich habe mir vorgestellt, dass ich mehr Kraft haben würde. Ich hatte etwas Mühe, das Motorrad zu kontrollieren und alles mit ihm anzustellen, was ich damit anstellen wollte. Deshalb habe ich überall weniger Speed, deshalb verliere ich überall Zeit.»

Dani Pedrosa wollte aber nach dem FP1 die Flinte noch nicht ins Korn werfen.

«Jetzt habe ich erst ein Training auf dieser Piste hinter mir. Ich möchte positiv bleiben und schauen, wie es weitergeht. Vielleicht kann ich mich ja im FP2 ein bisschen steigern. Der Abstand zum ersten Platz ist sehr groß, aber diese Piste ist sehr mühsam, wenn man nicht voll einsatzfähig ist», stellte Dani fest.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Im FP1: Dani Pedrosa (26) neben Aleix Espargaró und Nakagami (30) © Gold Im FP1: Dani Pedrosa (26) neben Aleix Espargaró und Nakagami (30)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Repsol Honda Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 01:45, Hamburg 1


Super Cars

Do. 24.01., 01:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 02:00, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Do. 24.01., 05:05, Motorvision TV


car port

Do. 24.01., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Do. 24.01., 05:30, Puls 4


Magazin

Do. 24.01., 06:00, Motorvision TV


Zum TV Programm
14