MotoGP

Aleix Espargaró: «Bester Moment in MotoGP-Geschichte»

Von - 20.04.2018 23:38

Aprilia-Pilot Aleix Espargaró landete am ersten Trainingstag auf dem Circuit of the Americas auf dem neunten Rang der MotoGP-Zeitenliste. Der Spanier ist von Aprilias Konkurrenzfähigkeit überzeugt.

Mit 1,1 sec Rückstand auf die Bestzeit von Suzuki-Fahrer Andrea Iannone schloss Aleix Espargaró das zweite MotoGP-Training in Texas ab. Das bedeutete den neunten Rang für den Spanier aus dem Aprilia-Werksteam.

Espargaró legte den 5,5 Kilometer langen Circuit of the Americas mit seinen 20 Kurven in 2:05,739 min zurück. «Die Menge von Staub, die am Morgen die Strecke bedeckte, ist nicht normal. Das ist inakzeptabel», schimpfte Espargaró. «Ich denke, dass diese Strecke neu asphaltiert werden muss. Ich versuche immer, alles positiv zu sehen und den Menschen zu vertrauen. Man kann sehen, dass sie versucht haben, das Problem zu lösen. Aber es hat nichts geholfen. Also gibt es nur eine Lösung: einen neuen Asphalt.»

Trotzdem schwärmte Espargaró: «Das war meine bisher beste Trainingssession in dieser Saison. Wir waren nicht besonders schnell, es ist noch viel mehr möglich. Aber es zeigte sich, dass wir im Rennen die volle Power nutzen können. Es sollte kein Problem mit dem Benzinverbrauch entstehen. Das Team machte mit der Elektronik einen hervorragenden Job. In der letzten Saison war dies eine der schwierigsten Strecken für mich, ich hatte große Probleme, mich unter den Top-15 zu halten. Nun liege ich unter den ersten Zehn. Das macht mich happy.»

«Ich bin davon überzeugt, dass ich eine sehr gute Saison mit der RS-GP zeigen kann. Nun brauchen wir einfach ein paar Rennen ohne Zwischenfälle, damit wir mehr Informationen sammeln können. Dieses Bike passt besser zu meinem Fahrstil als das Modell im letzten Jahr. Die 2018-Maschine ist sehr konkurrenzfähig», lobt der Spanier, der 2018 Vater von Zwillingen wird.

Fünf unterschiedliche Hersteller befanden sich im FP2 unter den Top-9. «Das ist unglaublich. Das ist der beste Moment in der Geschichte der MotoGP-WM. Die Fahrer sind sehr, sehr gut. Es gibt fast keinen schlechten Fahrer. Die Top-20 sind super Fahrer. Die Bikes und die Hersteller sind auch unglaublich. Die Aprilia ist nun sehr konkurrenzfähig. Wir kommen immer näher heran. Ich bin mir sicher, dass wir bei den Europarennen um Plätze unter den Top-6 kämpfen können. Dass Aprilia, Suzuki, Honda, Yamaha und Ducati so nah zusammen liegen, ist fantastisch und macht diese Saison sehr interessant. Wir müssen die Dorna für die neuen Regeln in den letzten Jahren loben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Buriram - Preview mit Márquez und Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Do. 18.10., 13:35, SPORT1+


Classic Ride

Do. 18.10., 13:35, Motorvision TV


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Do. 18.10., 14:00, ORF Sport+


High Octane

Do. 18.10., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 18.10., 17:10, SPORT1+


Superbike

Do. 18.10., 18:05, Eurosport


Rallye

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


SPORT1 News

Do. 18.10., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Do. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich


Zum TV Programm
13