MotoGP

Exklusiv: Johann Zarco für 2 Jahre bei Red Bull KTM

Von - 22.04.2018 22:15

Spätestens seit November ist Red Bull KTM hinter dem Franzosen Johann Zarco her. Beim Texas-GP hat der Sensationsmann einen 2-Jahres-Vertrag mit den Österreichern unterzeichnet.

Pit Beirer entschied sich erst am Montag dieser Woche, seine ursprünglichen Pläne zu ändern und zum Texas-GP zu fliegen. Das musste einen triftigen Grund gehabt haben. Denn eigentlich wollte der Motorsport-Direktor von KTM erst wieder in Jerez vor Ort sein.

Am Wochenende sickerte aus überaus verlässlichen Quellen durch, dass KTM das Aufgebot für das Red Bull-MotoGP-Werksteam 2019 und 2020 bereits unter Vertrag hat. Das erklärt vielleicht auch, warum Thomas Überall, bei Red Bull Head of Motorsport Sponsorship, entgegen seinen Gewohnheiten am Freitagabend für zwei Tage zum US-GP kam.

Am Wochenende verdichteten sich die Anzeichen, dass neben Pol Espargaró jetzt auch Wunschkandidat Johann Zarco für Red Bull KTM engagiert worden ist.

Pit Beirer wollte diese Neuigkeit nicht bestätigen, aber ein klares Dementi bekam SPEEDWEEK.com von ihm auch nicht zu hören. Seine entspannte und gute Laune am Sonntag in Austin sprach aber Bände.

«Ich kann über unser künftiges MotoGP-Werksteam nichts sagen, du musst leider auf Spekulationen setzen», lautete die ausweichende Antwort des ehemaligen Motocross-Weltklassefahrers.

Es deutet alles darauf hin, dass der Franzose mit dem deutschen Vornamen am Wochenende für Red Bull KTM unterschrieben hat.

Beirer versuchte es tapfer mit einem Ablenkungsmanöver: «Ich weiß nur, dass Honda auch sehr stark an Zarco interessiert ist. KTM natürlich auch, das hat dir Stefan Pierer ja schon einmal mitgeteilt. Dass uns Johann Zarco interessiert, ist schon lange kein Geheimnis.»

Klar, Repsol Honda hat mit Zarco verhandelt. Aber wenn man beobachtet hat, was HRC alles unternahm, um den angeschlagenen Dani Pedrosa in Texas an den Start zu bringen, so sieht das nicht nach einer geplanten Trennung aus. Honda will wohl den Hausfrieden im Repsol-Team nicht aufs Spiel setzen und dem Superstar mit der #93 keinen lästigen und aufsässigen Teamkollegen ins Nest setzen, der ihn dauernd unbekümmert herausfordert und in Bedrängnis bringt.

Vor zwei Wochen erklärte KTM-Teammanager Mike Leitner noch: «Wir reden mit allen Piloten, die zu den Top-Ten gehören und keinen Vertrag für 2019 und 2020 haben.» Dazu gehörte neben anderen Toppiloten auch Dani Pedrosa.

KTM künftig mit Zarco und Espargaró

Aus dem engsten Red Bull-KTM-Umfeld war jedoch am Freitag in Austin/Texas zu hören, das österreichische MotoGP-Werksteam habe die Fahrerfrage für 2019 bereits geklärt.

Wir gehen mit fester Überzeugung davon aus: Red Bull KTM wird 2019 mit Johann Zarco und Pol Espargaró in die dritte MotoGP-Saison starten.

Stefan Pierer, Vorstandsvorsitzender der KTM Group, hat diese Fahrerpaarung gegenüber SPEEDWEEK.com schon beim Valencia-GP im November 2017 als Idealvorstellung dargestellt.

Stefan Pierer beteuerte damals, dass man Marc Márquez (er hat inzwischen wieder für HRC unterschrieben) für 2019 kein Angebot machen werde. «Nein, das mache ich mit Sicherheit nicht. Ich bin da ganz ehrlich: Márquez ist so ein Überfahrer, er bewegt sich in seiner eigenen Liga. Gewinnt er, ist es der Márquez. Verliert er, ist mein Motorradl schuld. Außerdem wäre so eine Verpflichtung kontraproduktiv für unser Junior-Programm, das wir so sorgfältig aufgebaut haben. Wir haben jetzt mit Oliveira und Binder ein erfolgreiches Moto2-Team. Diese zwei Fahrer sind für 2019 MotoGP-fähig. Langfristig wird auch Brad Binder ein MotoGP-Spitzenfahrer werden. Er ist auf der Bremse ein Gott. Davon habe ich mich oft genug an der Strecke draußen überzeugt. Ich will nicht so viel Geld für einen Fahrer wie Márquez investieren und unsere MotoGP-Plätze dadurch für unseren eigenen Nachwuchs blockieren.»

Stefan Pierer kann dem Ducati-System, einen dreifachen MotoGP-Weltmeister wie Jorge Lorenzo mit 12,5 Millionen Euro Jahresgage zu ködern, nichts abgewinnen.

Pierer: «Schau' dir Ducati an. Ich gönne dem Dovi den Erfolg aufrichtig. Er ist so ein lieber Kerl, ihm ist der Knopf richtig aufgegangen. Der andere verdient 12,5 Millionen. So eine Situation will ich bei KTM nicht.»

Ein MotoGP-Platz bei Red Bull KTM war für 2019 laut Pierer sowieso von vornherein besetzt. «Ich habe die klare Absicht, Pol Espargaró für 2019 zu behalten», versichert der Steirer. «Das sage ich ganz offen. Er hat es verdient. Und außerdem passt er sehr gut in unser Team.»

Wer soll künftig im neuen Tech3-KTM-Kundenteam fahren? «Wer 2018 bei uns Moto2-Weltmeister wird, ist für die MotoGP-WM 2019 gesetzt», verriet Pierer.

Welchen Topfahrer Stefan Pierer gerne 2019 im MotoGP-Werksteam sehen würde, hat er SPEEDWEEK.com bereits im November 2017 verraten. «Wenn ich mir die WM-Tabelle ansehe, fällt mir außer Zarco keiner ein, ganz ehrlich. Er ist bei Aki Ajo zwei Jahre lang die Moto2-WM gefahren, er hat auf KTM den Red Bull-Rookies-Cup gewonnen. Er weiß, worauf er sich bei KTM einlässt. Wenn du mich fragst, dann sage ich: Das ist der einzige MotoGP-Fahrer, über den ich für 2019 seriös nachdenke.»

Pierer ließ durchblicken, dass die Gespräche mit Johann Zarco und dessen Manager Laurent Fellon seit Herbst in Gang waren. «Ja, klar. Das ist so. Und er war der einzige.»

Poncharal: «Johann ist bei KTM gut aufgehoben»

Johann Zarco zu KTM, das ist ein logischer Schritt, auch sein Förderer Hervé Poncharal hat ihm als Tech3-Yamaha-Teambesitzer zu diesem Schritt geraten. «Johann ist bei KTM bestens aufgehoben. Besser als bei Honda. Sie brauchen ihn, und er braucht ein Werksteam», meint Poncharal.

Auf die Suzuki-Truppe ist Zarco beleidigt, weil sie ihm vor zwei Jahren einen Vorvertrag gaben und ihn die GSX-RR testen ließen, aber dann wurde dem jüngeren Alex Rins der Vorzug gegeben. Zarco fand dann bei Tech3-Yamaha Unterschlupf, er war dort nicht unbedingt erste Wahl.

Auf Yamaha ist Zarco ebenfalls nicht gut zu sprechen, weil ihm die Japaner trotz drei Podestplätzen und dem sechsten WM-Rang für 2019 keine aktuelle Werksmaschine verabreicht haben.

Johann «JoJo» Zarco hat seinen Stolz, er hat viel Vertrauen in sein Können, deshalb hat er Suzuki und Yamaha nicht ernsthaft in Betracht gezogen, genau so wenig wie Aprilia, weil die RS-GP18-Maschine noch immer nicht konkurrenzfähig ist.

Repsol Honda hat zwar bei Zarco angefragt, aber offenbar wird das Werksteam mit Dani Pedrosa weitermachen, 2019 wäre das 14. Jahr von Dani ohne Unterbrechung bei Repsol Honda. Ein einsamer Rekord.

Pedrosa ist für Marc Márquez ein dankbarer Leutnant – wie Raikkönen bei Ferrari für Vettel. Und er gewinnt jedes Jahr zumindest ein Rennen.

Zarco weiß, bei Honda kommt zuerst Marc Márquez – und dann lange nichts.

Bei Ducati Corse gibt es mit Andrea Dovizioso ebenfalls eine klare Nummer 1. Und Lorenzo ist ebenfalls eine starke Nummer.

Johann Zarco bestätigt den Deal KTM natürlich nicht. «Ich habe mir für die Entscheidung keine Frist gesetzt. Ich habe Freude daran, konstant diese Leistungen abzuliefern wie in der jüngsten Vergangenheit; das will ich so beibehalten. Solange mir das gelingt, hilft mir das, bei den Vertragsgesprächen in einer guten Situation zu sein, auswählen und verhandeln zu können», gab der Franzose in Austin zu verstehen.

Hervé Poncharal hat mehrmals betont: «Wenn Johann für 2019 keinen echten Werksvertrag bekommt, läuft in unserem Sport etwas grundsätzlich schief.»

Pit Beirer vermeidet vorläufig klare Aussagen zur Verpflichtung von Sensationspilot Zarco, der 2007 erster Gesamtsieger des Red Bull-Rookies-Cups auf KTM war und 2015 und 2016 im Ajo-Team die Moto2-WM gewonnen hat. «Ich hoffe, bis Jerez werden wir konkret dazu Stellung nehmen können», ließ sich Pit entlocken.

Zum Jerez-GP werden nämlich auch Firmenchef Stefan Pierer und Vorstand Hubert Trunkenpolz einfliegen – und den Zarco-Deal voraussichtlich öffentlich kundtun.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Johann Zarco 2007 im Red Bull Rookies-Cup auf KTM © Gold & Goose Johann Zarco 2007 im Red Bull Rookies-Cup auf KTM Johann Zarco: Die Würfel sind gefallen © Gold & Goose Johann Zarco: Die Würfel sind gefallen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.06., 02:30, Eurosport 2


car port

Mi. 19.06., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Mi. 19.06., 05:10, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 05:30, Puls 4


Truck World

Mi. 19.06., 05:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 06:00, Sat.1


Nordschleife

Mi. 19.06., 07:30, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mi. 19.06., 07:45, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 19.06., 08:30, Eurosport


Zum TV Programm
508