MotoGP

Andrea Dovizioso: Rückschlag, aber Stärke bewiesen

Von - 16.05.2018 17:22

Andrea Dovizioso rutschte durch seinen Ausfall in Jerez vom zweiten auf den fünften WM-Rang ab. In Le Mans braucht der Ducati-Star ein Top-Resultat. Jorge Lorenzo benötigt ebenfalls ein Erfolgserlebnis.

Auf der Stop-and-Go-Strecke von Le Mans zeigte Ducati-Pilot Andrea Dovizioso in der Vergangenheit starke Leistungen. Der Italiener stand bei zehn Rennen dort fünf Mal in Reihe 1 und erreichte drei Mal das MotoGP-Podest. Zum letzten Mal schaffte es «Dovi» beim Frankreich-GP 2015 unter die Top-3. Im letzten Jahr überquerte er die Ziellinie in Le Mans als Vierter hinter Viñales, Zarco und Pedrosa.

In der Gesamtwertung liegt Dovizioso nach seinem Nuller in Jerez mit 24 Punkten Rückstand nur noch auf dem fünften Rang. «Wenn wir uns ansehen, wie konkurrenzfähig wir in Jerez waren, dann bin ich überzeugt davon, dass wir in Le Mans auch stark sein können. Aus diesem Grund bin ich ziemlich gelassen. Doch du kannst es dir in der MotoGP-Klasse derzeit nicht erlauben, zu viele Punkte zu verlieren. Darum war der Nuller in Spanien ein herber Rückschlag. Doch unsere Leistung im Rennen, die nur auf dem Papier am Ende nicht gut aussah, sorgte für etwas mehr Bedenken bei unseren Gegnern. Darum bin ich zuversichtlich, dass wir in Frankreich ein starkes Rennen zeigen werden.»

Jorge Lorenzo, der in den ersten vier Saisonrennen nur sechs Punkte sammelte und damit WM-20. ist, braucht ein Top-Resultat, um seinen Platz bei Ducati zu sichern. Le Mans ist ein gutes Pflaster für Lorenzo. Seit seinem MotoGP-Debüt 2008 gewann er dort fünf Rennen. Die letzten beiden 2015 und 2016. Im letzten Jahr landete der Mallorquiner beim Frankreich-GP auf Platz 6.

«Nach dem, was in Jerez passiert ist, kann ich das Rennen in Le Mans kaum erwarten. Wie ich nach dem Rennen schon sagte, waren die Informationen, die wir in Spanien erhielten, sehr positiv. Abgesehen von meinem Sturz. Wir haben das gesamte Wochenende gut gearbeitet und verbesserten mein Gefühl für die Desmosedici. Im Rennen zeigte ich, obwohl ich nicht die beste Pace hatte, dass ich einer der schnellsten Fahrer bin. Das sollte unser Ausgangspunkt bei jedem Grand Prix sein», betont Lorenzo, der nach dem Jerez-GP mit Dovizioso in Mugello testete. «Mein Ziel ist immer dasselbe: Vom ersten Tag an konkurrenzfähig sein und im Rennen vorne mitmischen. Ich stecke voller Energie und bin gespannt auf das Rennen auf einer Strecke, auf der ich schon viele Siege gefeiert habe.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Ducati-Piloten Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso © Fitti Weisse Die Ducati-Piloten Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
8