MotoGP

Valentino Rossi: Viel Lob für Jorge Lorenzo

Von - 08.06.2018 11:31

Nach Jorge Lorenzos überlegenen Triumph mit der Ducati in Mugello erklärten Andrea Dovizioso und Valentino Rossi, zu welchem Zeitpunkt sie die neue Stärke des Mallorquiners erkannten.

In Mugello erzielte Jorge Lorenzo seinen ersten MotoGP-Sieg seit dem Wechsel zu Ducati 2017. Mit 6,3 sec Vorsprung auf seinen Teamkollegen Andrea Dovizioso jagte er über die Ziellinie und brachte die Ducati-Fans zum Jubeln. Doch bereits kurz nach dem Rennen stellte Lorenzo klar, dass er Ducati Ende 2018 verlassen wird. Mittlerweile steht fest, dass Lorenzo Teamkollege von Marc Márquez bei Repsol-Honda wird.

Lorenzos aktueller Teamkollege Andrea Dovizioso versicherte, dass er mit der Stärke des Mallorquiners bereits gerechnet hat. Lorenzo führt seine Steigerung auf einen neuen Tank zurück, der ihm in den Bremsphasen mehr Unterstützung bietet und so hilft, seine Energie zu sparen. «Ich habe erwartet, dass Jorge stärker sein wird als in der Vergangenheit», betonte «Dovi». «Schon während der Trainings sah ich, dass er im Rennen wohl weniger nachlassen würde als bis dahin. Mit so großer Stärke habe ich aber nicht gerechnet. Im Rennen waren die Bedingungen sehr speziell, der Grip war sehr gering und die Pace langsamer. Du musstest dich genau an die Bedingungen anpassen. Ich hatte ein schlechteres Gefühl als in den Trainings. Meiner Meinung nach hat er das Rennen auf sehr gute Weise kontrolliert, denn die beiden Reifenmischungen, die er einsetzte, waren sehr weich. Diese Pace bis zum Schluss zu halten, war daher sehr schwierig.»

Valentino Rossi lobte seinen ehemaligen Teamkollegen. «Es ist schwierig zu behaupten, dass man mit einem Ducati-Sieg von Jorge nicht gerechnet hat, denn er ist einer der besten Fahrer. Der Weg, um mit der Ducati siegen zu können, ist schwierig», weiß Rossi aus eigener Erfahrung. «Du brauchst viel Zeit dafür, denn der Unterschied zur Yamaha ist sehr groß. Jorge fuhr nach seinem MotoGP-Aufstieg sehr lange für Yamaha. Dieser Umstieg wäre für niemanden einfach. Schon an anderen Rennwochenenden war er in den Trainings stark. Doch als ich mir am Samstag die Zeitenliste anschaute, erkannte ich, dass er diesmal schwer zu schlagen sein wird. Er hatte eine gute Pace und war mit dem weichen Vorderreifen stark. Darum erwartete ich ein starkes Rennen von ihm.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Suzuki - Die GSX-R1000 Technik erklärt von Sylvain Guintoli

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Di. 21.08., 23:30, Motors TV


FIA World Endurance Championship

Di. 21.08., 23:45, Motors TV


TCR Europe

Mi. 22.08., 00:00, Motors TV


FIM MXGP World Championship

Mi. 22.08., 01:00, Motors TV


Stop and Go

Mi. 22.08., 02:45, Motors TV


X-Bow Battle

Mi. 22.08., 02:45, ORF Sport+


MSA British Rallycross Championship

Mi. 22.08., 03:00, Motors TV


British Pickup Truck Championship

Mi. 22.08., 04:00, Motors TV


Nordschleife

Mi. 22.08., 04:15, Motorvision TV


Nordschleife

Mi. 22.08., 04:20, Motorvision TV


Zum TV Programm
16