MotoGP

Christian Gabarrini: Mit Lorenzo zurück zu Honda?

Von - 15.06.2018 09:16

Viele Topstars nehmen ihre Crew-Chiefs von einem Werk mit zum nächsten. Aber Jorge Lorenzo musste Forcada bei Yamaha lassen, Gabarrini zögert noch und bleibt eventuell bei Ducati.

Die Frage, wer bei Repsol-Honda Crew-Choef von Jorge Lorenzo werden wird, ist n noch ungeklärt.

Jorge Lorenzo arbeitete im Yamaha-Werksteam mit Ramon Forcada zusammen, der jedoch nach seinem Weggang dortblieb und die Betreuung von Maverick Viñales übernahm.

Ducati Corse holte deshalb für Lorenzo den Italiener Christian Gabarrini zurück, der Casey Stoner bei Ducati betreut und 2007 zum WM-Titel geführt hatte.

Dann war Gabarrini mit Stoner zu HRC gewechselt, doch Stoner blieb nur zwei Jahre dort, gewann die WM 2011 und trat nach der Saison 2012 zurück.

Danach übernahm Marc Márquez den Platz des Australiers bei Repsol-Honda, er wollte jedoch seinen Moto2-Cheftechniker Santi Hernandez behalten. Also wurde Gabarrini arbeitslos. HRC beschäftigte ihn weiter, als technischen Berater und Betreuer für die Kundenteams.

2015 und 2016 wurde Gabarrini von HRC zu Jack Miller und LCR und Marc VDS abkommandiert. 2017 wechselte er wegen Lorenzo zurück zu Ducati.

Wird er den Mallorquiner jetzt begleiten und zu Honda zurückkehren?

«Gute Frage. Das ist noch nicht entschieden», erklärte Christian Gabarrini gegenüber SPEEDWEEK.com.

Dani Pedrosa hat seit 2017 den Italiener Giacomo Guidotti als Crew-Chief in der Box, der von Pramac-Ducati kam, wo sein Bruder Francesco als Teammanager tätig ist.

Ob Pedrosa bei einer Unterschrift bei Petronas-Yamaha Guidotti mitnimmt, ist noch offen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Repsol Honda Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
17