MotoGP

Petronas-Yamaha: Fabio Quartararo (19) statt Pedrosa?

Von - 04.07.2018 19:35

Überraschung: Nach der Absage von Dani Pedrosa könnte beim SIC-Petronas-Yamaha-Team Fabio Quartararo Teamkollege von Morbidelli werden. Hat er bessere Karten als Bautista?

Als Fabio Quartararo im Jahr 2015 in Doha/Katar mit 15 Jahren in der Moto3-WM debütierte, er vollendete sein 16. Lebensjahr erst am 20. April, klappte das nur wegen einer von Honda angestrebten Reglementänderung.

Er wurde damals beschlossen, dass der Gewinner der CEV Repsol-Moto3-Championship auch vor dem 16. Geburtstag in der WM antreten darf.

Quartararo gewann die CEV (sie gilt heute als Junioren-WM) in den Jahren 2013 und 2014. Er galt damals als der nächste Marc Márquez und brach wie ein Überfall über die Moto3-WM herein.

Beim zweiten WM-Lauf in Austin/Texas brauste er hinter dem späteren Weltmeister Danny Kent bereits auf den zweiten Platz! In Assen gleich ein zweites Mal.

Quartararo beendete die Moto3-WM 2015 auf der Estrella Galicia 0,0-Honda mit 92 Punkten an zehnter Stelle. Dann folgte er dem Lockruf des Geldes, er ging er ins Leopard-KTM-Team, kam mit der KTM nicht zurecht, vollendete die WM an 13. Position und stieg für 2017 im Pons-Kalex-Team in die Moto2-WM auf. 
Der Franzose schaffte in Misano mit Platz 6 sein bestes Saisonergebnis, die WM schloss er als Rookie an 13. Position ab. Gut, aber nicht überragend.

Doch 2018 fand Fabio Quartararo im Speed-up-Team von Luca «Boscos» Boscoscuro zur alten Stärke: Sieg beim Catalunya-GP, Platz 2 bei der Dutch-TT, er ist jetzt WM-Achter – und das mit 19 Jahren.

Deshalb kam Quartararo recht rasch beim neuen malaysischen SIC-Petronas-Yamaha-Team ins Gespräch, nachdem Dani Pedrosa gestern beschlossen hat, beim Sachsenring-GP seinen Rücktritt per Saisonende zu verkünden.

Der Jugendwahn hat schon 2015 begonnen, als Jack Miller direkt von der Moto3-WM von HRC in die MotoGP-WM befördert wurde – mit 19 Jahren.

Jetzt fährt Alex Rins mit 22 Jahren schon seine zweite MotoGP-Saison, Joan Mir wurde bereits nach insgesamt 42 Grand Prix mit 20 Jahren vom Suzuki-Ecstar-Werksteam engagiert.

Der Aderlass in der Moto2-WM, die schon jetzt qualitativ so dünn besiedelt ist wie schon lange nicht, geht also womöglich weiter.

2011 und 2012 bekamen nur die Moto2-Weltmeister Stefan Bradl und Marc Márquez für das folgende Jahr einen MotoGP-Vertrag.

Nach 2016 stiegen Zarco, Rins und Folger auf, nach 2017 kamen Morbidelli, Lüthi, Nakagami, Syahrin und Siméon neu als Rookies in die «premier class».

Für 2019 haben schon die Moto2-Piloten Bagnaia, Oliveira und Mir einen MotoGP-Vertrag, Quartararo könnte der nächste sein.

Fabio Quartararo könnte sich als Glückspilz bezeichnen, wenn ihm der Aufstieg gelingt. Er hat bisher einen zehnten WM-Rang als bestes WM-Gesamtergebenis vorzuweisen, einen GP-Sieg und drei weitere Podestplätze (jeweils als Zweiter).

Quartararo würde beim SIC-Team von Razlan Razali zwei 2018-Yamaha M1 erhalten, die 2019-Bikes würden dann Rossi-Schützling Franco Morbidelli (statt Pedrosa) zugutekommen.

Die Dorna würde sich über einen weiteren MotoGP-Fahrer neben Zarco aus Frankreich freuen – wegen der TV-Rechte und des immer ausverkauften Le-Mans-GP. Spanien wird ohnedies nach dem Rückzug von Pedrosa weiter acht Fahrer in der MotoGP-haben  – im Feld von 22 Piloten.

Bisher plante Quartararo eine weitere Speed-up-Saison in der Moto2-Klasse – aber bei einem MotoGP-Angebot für 2019 kann er dort aussteigen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Unterwegs mit Zarco, Espargaro und Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Di. 25.06., 16:30, Eurosport


Superbike

Di. 25.06., 16:35, Eurosport


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Di. 25.06., 17:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Di. 25.06., 17:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Di. 25.06., 17:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Di. 25.06., 17:00, Sky Sport HD


Motorsport

Di. 25.06., 17:00, Eurosport


Motorsport

Di. 25.06., 17:45, Eurosport


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 25.06., 18:00, Eurosport 2


WELT Drive

Di. 25.06., 18:25, N24


Zum TV Programm
55