MotoGP

Petronas-Yamaha: Fabio Quartararo (19) statt Pedrosa?

Von - 04.07.2018 19:35

Überraschung: Nach der Absage von Dani Pedrosa könnte beim SIC-Petronas-Yamaha-Team Fabio Quartararo Teamkollege von Morbidelli werden. Hat er bessere Karten als Bautista?

Als Fabio Quartararo im Jahr 2015 in Doha/Katar mit 15 Jahren in der Moto3-WM debütierte, er vollendete sein 16. Lebensjahr erst am 20. April, klappte das nur wegen einer von Honda angestrebten Reglementänderung.

Er wurde damals beschlossen, dass der Gewinner der CEV Repsol-Moto3-Championship auch vor dem 16. Geburtstag in der WM antreten darf.

Quartararo gewann die CEV (sie gilt heute als Junioren-WM) in den Jahren 2013 und 2014. Er galt damals als der nächste Marc Márquez und brach wie ein Überfall über die Moto3-WM herein.

Beim zweiten WM-Lauf in Austin/Texas brauste er hinter dem späteren Weltmeister Danny Kent bereits auf den zweiten Platz! In Assen gleich ein zweites Mal.

Quartararo beendete die Moto3-WM 2015 auf der Estrella Galicia 0,0-Honda mit 92 Punkten an zehnter Stelle. Dann folgte er dem Lockruf des Geldes, er ging er ins Leopard-KTM-Team, kam mit der KTM nicht zurecht, vollendete die WM an 13. Position und stieg für 2017 im Pons-Kalex-Team in die Moto2-WM auf. 
Der Franzose schaffte in Misano mit Platz 6 sein bestes Saisonergebnis, die WM schloss er als Rookie an 13. Position ab. Gut, aber nicht überragend.

Doch 2018 fand Fabio Quartararo im Speed-up-Team von Luca «Boscos» Boscoscuro zur alten Stärke: Sieg beim Catalunya-GP, Platz 2 bei der Dutch-TT, er ist jetzt WM-Achter – und das mit 19 Jahren.

Deshalb kam Quartararo recht rasch beim neuen malaysischen SIC-Petronas-Yamaha-Team ins Gespräch, nachdem Dani Pedrosa gestern beschlossen hat, beim Sachsenring-GP seinen Rücktritt per Saisonende zu verkünden.

Der Jugendwahn hat schon 2015 begonnen, als Jack Miller direkt von der Moto3-WM von HRC in die MotoGP-WM befördert wurde – mit 19 Jahren.

Jetzt fährt Alex Rins mit 22 Jahren schon seine zweite MotoGP-Saison, Joan Mir wurde bereits nach insgesamt 42 Grand Prix mit 20 Jahren vom Suzuki-Ecstar-Werksteam engagiert.

Der Aderlass in der Moto2-WM, die schon jetzt qualitativ so dünn besiedelt ist wie schon lange nicht, geht also womöglich weiter.

2011 und 2012 bekamen nur die Moto2-Weltmeister Stefan Bradl und Marc Márquez für das folgende Jahr einen MotoGP-Vertrag.

Nach 2016 stiegen Zarco, Rins und Folger auf, nach 2017 kamen Morbidelli, Lüthi, Nakagami, Syahrin und Siméon neu als Rookies in die «premier class».

Für 2019 haben schon die Moto2-Piloten Bagnaia, Oliveira und Mir einen MotoGP-Vertrag, Quartararo könnte der nächste sein.

Fabio Quartararo könnte sich als Glückspilz bezeichnen, wenn ihm der Aufstieg gelingt. Er hat bisher einen zehnten WM-Rang als bestes WM-Gesamtergebenis vorzuweisen, einen GP-Sieg und drei weitere Podestplätze (jeweils als Zweiter).

Quartararo würde beim SIC-Team von Razlan Razali zwei 2018-Yamaha M1 erhalten, die 2019-Bikes würden dann Rossi-Schützling Franco Morbidelli (statt Pedrosa) zugutekommen.

Die Dorna würde sich über einen weiteren MotoGP-Fahrer neben Zarco aus Frankreich freuen – wegen der TV-Rechte und des immer ausverkauften Le-Mans-GP. Spanien wird ohnedies nach dem Rückzug von Pedrosa weiter acht Fahrer in der MotoGP-haben  – im Feld von 22 Piloten.

Bisher plante Quartararo eine weitere Speed-up-Saison in der Moto2-Klasse – aber bei einem MotoGP-Angebot für 2019 kann er dort aussteigen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 13.10., 22:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 13.10., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
So. 13.10., 22:45, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
So. 13.10., 23:00, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 13.10., 23:10, SPORT1+
Motorsport - DTM
So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
zum TV-Programm