MotoGP

Sachsenring, FP3: Iannone Schnellster, Rossi Vierter

Von - 14.07.2018 10:31

Suzuki-Pilot Andrea Iannone legte im dritten MotoGP-Training auf dem Sachsenring die Bestzeit vor. Andrea Dovizioso schaffte es nicht in die Top-10 und muss ich im Qualifying 1 beweisen.

Im dritten MotoGP-Training entbrannte erneut ein harter Fight um die Top-10. Denn die zehn schnellsten Fahrer nach den ersten drei freien Trainings ziehen direkten in das Qualifying 2 ein. Der Rest des Feldes muss im Qualifying 1 um die letzten beiden Plätze im Q2 kämpfen. Wildcard-Pilot Mika Kallio konnte wegen seiner Knieverletzung vom Freitag nicht am FP3 teilnehmen.

Zu Beginn des dritten Trainings lag Jorge Lorenzo mit seiner Freitagsbestzeit von 1:20,885 min vor Danilo Petrucci und Andrea Iannone an der Spitze. WM-Leader Marc Márquez verbesserte umgehend seine Zeit vom Freitag und schob sich so an Andrea Dovizioso vorbei auf den vierten Platz.

Auch Valentino Rossi gelang früh eine Steigerung. Der Altmeister preschte von Platz 17 auf 7 nach vorne. Stefan Bradl, der den verletzten Franco Morbidelli auf der Marc VDS-Honda ersetzt, lag zu diesem Zeitpunkt noch auf dem 21. Rang mit 1,5 sec Rückstand.

Die Top-10 zur Halbzeit: Lorenzo (Ducati) vor Petrucci (Ducati), Iannone (Suzuki), Márquez (Honda), Dovizioso (Ducati), Viñales (Yamaha), Rossi (Yamaha), Nakagami (Honda), Miller (Ducati) und Crutchlow (Honda).

Kurz darauf verbesserte sich Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller auf Platz 6. Der Australier lag 0,499 sec hinter Lorenzo an der Spitze und genau gleichauf mit Maverick Viñales aus dem Yamaha-Werksteam. Johann Zarco verdrängte Crutchlow aus den Top-10.

13 Minuten vor dem Ende der Session schnappte sich Suzuki-Pilot Andrea Iannone mit 1:20,845 min Platz 1 und verdrängte Lorenzo. Iannone war 0,040 sec schneller als der Ducati-Werksfahrer. Bautista schob sich auf Platz 3 nach vorne, Crutchlow eroberte die fünfte Position.

Danilo Petrucci übertraf Iannones Zeit um 0,059 sec und setzte sich mit 1:20,786 min an die Spitze. Auf Platz 3 folgte Lorenzo mit seiner Freitagszeit vor Bautista, Crutchlow und Márquez. Valentino Rossi wurde auf Platz 11 verdrängt.

Jubel auf den Tribünen: Rossi scheiterte nur im 0,026 sec an Petruccis vorläufiger Bestzeit und war nun Zweiter. Stefan Bradl gelang es bis dahin nicht, seine Zeit vom Freitag zu übertreffen. Er lag auf dem 22. Rang hinter seinem Teamkollegen Tom Lüthi.

Fünf Minuten vor Schluss war Jorge Lorenzo der einzige Pilot unter den Top-10, der seine Freitagszeit noch nicht übertroffen hatte.

Marc Márquez schoss mit 1:20,734 min und 0,052 sec Vorsprung auf Petrucci an die Spitze. Rossi lag 0,078 sec zurück. Auf seiner nächsten schnellen Runde wurde Márquez von Aprilia-Pilot Aleix Espargaró aufgehalten.

Mit 1:20,537 min schnappte sich Bautista Platz 1, wurde aber umgehend von Petrucci wieder verdrängt. Stefan Bradl verbesserte seine Zeit auf 1:22,197 min.

Suzuki-Pilot Andrea Iannone eroberte die Spitze mit 1:20,438 min zurück und verwies Petrucci auf Platz 2.

Am Ende des dritten Trainings stand Andrea Iannone mit 1:20,438 min und 0,099 sec Vorsprung auf Danilo Petrucci an der Spitze. Valentino Rossi verteidigte den vierten Rang, Marc Márquez belegte Platz 6. Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso scheiterte um 0,047 sec am direkten Einzug in das Q2. Bester KTM-Pilot war Bradley Smith mit 0,7 sec Rückstand auf Platz 14. Stefan Bradl schob sich am Ende wieder an Lüthi vorbei auf Platz 21. Er büßte 1,5 sec auf die Bestzeit ein.

Stark: Die Top-16 wurden von weniger als 0,9 sec getrennt.

Das Ergebnis:

1. Andrea Iannone 1:20,438 min
2. Danilo Petrucci +0,099 sec
3. Cal Crutchlow +0,177
4. Valentino Rossi +0,281
5. Álvaro Bautista +0,292
6. Marc Márquez +0,296
7. Maverick Viñales +0,335
8. Jorge Lorenzo +0,337
9. Alex Rins +0,352
10. Dani Pedrosa +0,430

Ferner:

11. Andrea Dovizioso +0,477 sec
...
14. Bradley Smith +0,712
...
17. Pol Espargaró +1,001
...
21. Stefan Bradl +1,532

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Repsol Honda - "Gracias" Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Di. 11.12., 18:25, Spiegel Geschichte


Formel E

Di. 11.12., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Di. 11.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 11.12., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 20:30, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 11.12., 20:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 21:00, SPORT1+


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 11.12., 22:10, Motorvision TV


Zum TV Programm
14