MotoGP

Ducati 2019: Nur 6 Fahrer, keine Maschinen von 2017

Von - 28.07.2018 08:45

Weil Ducati 2019 nur noch zwei statt drei MotoGP-Kundenteams beliefert, werden nur noch Motorräder der Jahrgänge 2019 und 2018 homologiert.

Seit drei Jahren betreibt Ducati Corse in der MotoGP-Weltmeisterschaft drei Kundenteams – neben Pramac auch Reale Avintia und das Ángel Nieto Pull & Bear-Team von Jorge Martinez.

Doch Martinez tritt seine beiden MotoGP-Plätze nach der Saison 2018 an das neue SIC-Petronas-Yamaha-Team ab, dass mit Morbidelli und Quartararo fahren wird.

Ducati wird also in der nächsten Saison insgesamt nur sechs statt acht Desmosedici-Maschinen im 22-Mann-Feld haben.

Noch etwas ändert sich: Ducati wird nur noch zwei statt drei verschiedene Motoren-Spezifikationen homologieren lassen.

In der Saison 2018 steuern Andrea Dovizioso, Jorge Lorenzo und Danilo Petrucci (er fährt bei Pramac) die aktuellen 2018-Werksmaschinen. Auf 2017-Motorrädern von Ducati sitzen Jack Miller (Pramac), Tito Rabat (Reale Avintia) und Álvaro Bautista (Ángel Nieto Racing Team), der in Deutschland mit Platz 5 glänzte.

Dazu kommen noch die beiden erfolglosen Bezahlfahrer Xavier Siméon (Reale Avintia) und Karel Abraham (Ángel Nieto Racing Team), die mit Desmosedici-Maschinen des Jahrgangs 2016 antreten, die immerhin auch schon die gegen die Fahrtrichtung drehende Kurbelwelle eingebaut haben.

Da sich jetzt auf Aufgebot bei den MotoGP-Privatteams reduziert, wird Gigi Dall’Igna für 2019 nur noch zwei unterschiedliche Versionen der Desmosedici homologieren lassen, was auch beim logistischen Aufwand und bei der Ersatzteilversorgung zu einer Vereinfachung führen wird.

Wir werden nächstes Jahr drei Ducati-Fahrer mit 2019-Maschinen erleben und dazu drei Piloten mit 2018-Material.

Im Werksteam werden Dovizioso und Petrucci das neueste Motorrad erhalten, dazu Jack Miller bei Pramac. Für Rookie Bagnaia ist bei Pramac eine 2018-Ducati vorgesehen.

Im Reale Avintia Team werden beide Piloten mit 2018-Maschinen ausgestattet. Es dürfte sich um Tito Rabat (fix) und Karel Abraham (wird demnächst fixiert) handeln.

Übrigens: Die Leasingkosten für die Teams dürfen pro Fahrer bei Gebrauchtfahrzeugen nur 2,2 Millionen Euro (ohne Sturzteile) pro Saison kosten.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Diese beiden 2018-Ducati von Lorenzo und Petrucci werden auch 2019 eingesetzt © Fitti Weisse Diese beiden 2018-Ducati von Lorenzo und Petrucci werden auch 2019 eingesetzt
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Unterwegs mit Zarco, Espargaro und Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mi. 26.06., 18:30, Eurosport


Superbike

Mi. 26.06., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Mi. 26.06., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 26.06., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 26.06., 19:35, Motorvision TV


Superbike

Mi. 26.06., 19:45, Eurosport


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Rallye Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 20:15, ORF Sport+


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 26.06., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
49