MotoGP

Freddie Spencer: «Yamaha hat noch viel zu tun»

Von - 17.08.2018 12:45

Ex-500-ccm-Weltmeister Freddie Spencer analysiert das jüngste MotoGP-Kräftemessen auf dem Red Bull Ring und erklärt mit Blick auf die Probleme der Yamaha-Stars: «Sie haben Mühe, die Power auf die Strecke zu bringen.»

Der dreifache Weltmeister Freddie Spencer beobachtet das Treiben im MotoGP-Zirkus immer noch sehr genau. Auch das Rennwochenende in Österreich hat sich der heute 56-Jährige zu Gemüte geführt – und in seiner Video-Analyse auf «Motorsportmagazine.com» nimmt er es noch einmal unter die Lupe.

Dabei geht der Amerikaner auch auf die aktuellen Probleme des Yamaha-Werksteams ein. Denn in Spielberg kamen die beiden MotoGP-Stars Valentino Rossi und Maverick Viñales nicht auf Touren – was sie im Vorfeld des GP-Wochenendes in Österreich schon befürchtet hatten. Der neunfache Weltmeister musste sich mit dem sechsten Rang begnügen, sein spanischer Teamkollege kam nicht einmal über den zwölften Rang hinaus.

Kein Wunder, kommt Spencer zum Schluss: «Das Yamaha-Team hat immer noch Mühe.» Und das lag auch an den Wetterbedingungen, wie der GP-Veteran betont: «In der ersten Session waren die Bedingungen noch ganz vernünftig, doch dann setzte der starke Regen ein und verkürzte die Streckenzeit auf trockener Bahn merklich. Ducati und Honda hat das offenbar nicht stark beeinflusst, aber Yamaha litt ganz klar darunter, und einige andere Hersteller auch.»

Der Amerikaner weiss: «Maverick ist in den Trainings zeitweise so weit von der Spitze entfernt, dass man sich fragt, wo er den fehlenden Speed jemals finden will. Im Qualifying schafft er es dann vielleicht, eine schnelle Runde zu drehen, um im Rennen weiter vorne dabei zu sein. Seinem Teamkollegen Valentino gelingt das sehr viel regelmässiger. Doch sie wussten schon vor dem Start des Wochenendes, dass es auf dieser Strecke schwierig werden würde.»

«Die Yamaha bringt die Power nicht auf die Strecke und das hat mit der Elektronik zu tun», analysiert Spencer. «In diesem Fall verliert man zu viel Zeit, da kann der Fahrer nicht viel ausrichten. Aber Yamaha weiss, dass es noch viel zu tun gibt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Maverick Viñales und Valentino Rossi: Das Yamaha-Duo hat Mühe, die Power auf die Strecke zu bringen © Gold & Goose Maverick Viñales und Valentino Rossi: Das Yamaha-Duo hat Mühe, die Power auf die Strecke zu bringen Freddie Spencer © Gold & Goose Freddie Spencer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP Valencia 2018 - Michelin Preview mit Alex Rins

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Histo Cup - Mozartpreis Salzburgring, Österreich

So. 18.11., 12:45, Motorvision TV


Porsche Carrera Cup - Red Bull Ring, Spielberg, Österreich

So. 18.11., 13:15, Motorvision TV


Porsche GT3 Cup Middle East

So. 18.11., 13:40, Motorvision TV


Motorrad

So. 18.11., 13:45, Eurosport


World Enduro Super Series

So. 18.11., 14:00, ServusTV


Monster Jam Championship Series

So. 18.11., 14:05, Motorvision TV


Motorrad: GP Valencia, MotoGP

So. 18.11., 14:10, Schweiz 2


Formula Drift Championship

So. 18.11., 14:55, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 18.11., 14:55, SPORT1+


World Enduro Super Series

So. 18.11., 15:20, ServusTV Österreich


Zum TV Programm
12