MotoGP

Sahara (Suzuki): «Fahrer müssen konstanter werden»

Von - 18.08.2018 16:39

Das MotoGP-Werksteam von Suzuki erlebte 2018 schon wahre Highlights wie Platz 2 von Alex Rins in Assen. Doch der Blick auf die Gesamtwertung stellt Projektleiter Shinichi Sahara nicht zufrieden.

Shinichi Sahara löste beim Barcelona-GP 2017 Satoru Terada als MotoGP-Projektleiter von Suzuki ab. Der Japaner war überzeugt, dass die Saison 2018 große Erfolge für Suzuki bereithalten wird. Andrea Iannone und Alex Rins sorgten zwar für vier Podestplätze, doch in der Gesamtwertung liegen sie nur auf den Plätzen 9 und 10.

«Aus technischer Sicht bin ich ziemlich glücklich mit unserer aktuellen Maschine. Auch mit der Verbesserung vom letzten zu diesem Jahr», erklärte Sahara. «Wir müssen aber konstanter werden, das gilt vor allem für die Leistung unserer Fahrer.»

Wie gut wurde die GSX-RR schon auf die Michelin-Reifen, die nun im dritten Jahr verwendet werden, abgestimmt? «Ich denke nicht, dass wir besondere Probleme mit den Reifen haben», sagt Sahara. «Doch wir versuchen, die Spezifikation der Maschine so anzupassen, dass wir noch mehr Feedback von der Front erhalten. Doch das liegt nicht nur am Reifen, sondern auch am Fahrstil unserer Fahrer und dem Charakter des Bikes. Darum habe ich entschieden, ein paar Änderungen an der Spezifikation vorzunehmen.»

Sahara fuhr fort: «Die Regeln, die im nächsten Jahr für die Aerodynamik gelten werden, sind meiner Meinung nach in Ordnung für uns. Ich denke, sie bieten eine gute Balance. Wir werden weiter an der Aerodynamik arbeiten. Aber wir brauchen auf jeden Fall mehr Stabilität dieser Regeln. Das ist wichtig.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 15:50, SPORT1+


High Octane

Di. 19.02., 15:55, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
13