MotoGP

Valentino Rossi: «Können eine Woche auf Start warten»

Von - 16.09.2018 10:22

Die Dorna will künftig Grand Prix bei widrigen Verhältnissen auf Montag verschieben. Valentino Rossi macht sich lustig. «Wir können eine Woche dortbleiben. Aber besser wäre, einen brauchbaren Asphalt zu haben.»

Nach der Absage des British Motorcycle Grand Prix wegen tiefer Pfützen, miserabler Drainage und Aquaplaning am Sonntag, 26. August, kündigte Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta ab, man werde künftig in solchen Fällen den Grand Prix auf Montag oder Dienstag verschieben. Man werde einfach warten, bis die Verhältnisse vom Standpunkt der Sicherheit her zu verantworten seien.

Valentino Rossi belustigt sich ein bisschen über diese neue Strategie. «Wir diskutieren, ob wir Rennen am Sonntag, Montag oder Dienstag fahren sollen. Aber das Problem in England war der Asphaltbelag. Jeder Streckenbetreiber muss einen Asphalt beschaffen können, der auch im Regen brauchbar ist. Dann erübrigt sich eine Verschiebung der Rennen auf Montag oder Dienstag. Wenn wir regelmäßig Rennen auf die folgenden Tage verschieben, wird sich kein Streckenbesitzer mehr um einen anständigen Asphalt kümmern. So lösen wir das Problem nicht. In Silverstone war der neue Asphalt schlecht. Das war das Problem, nicht das Wetter.»

Doch Rossi kann sich im schlimmsten Fall auch mit einer Verschiebung abfinden. «Für mich spielt es keine Rolle, wenn wir mal am Montag oder Dienstag fahren. Wir müssen nur darauf achten, dass wir noch genug Zeit haben, zum nächsten Grand Prix zu reisen», grinste der Yamaha-Star. Dann ergänzte er lachend: «Wir können auch eine ganze Woche dortbleiben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Di. 19.02., 22:15, ORF Sport+


Einstieg in den Motorsport

Di. 19.02., 22:45, Schweiz 2


Motorsport

Di. 19.02., 23:00, Eurosport


car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
14