MotoGP

Valentino Rossi: «Wundere mich über den 3. WM-Rang»

Von - 16.09.2018 16:22

Movistar-Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi hat zwar keine WM-Chancen mehr. «Aber ich will meinen dritten WM-Rang verteidigen», kündigt er an. Auf den WM-Zweiten Dovizioso fehlen nur 3 Punkte.

Der 39-jährige Valentino Rossi hat bei den ersten zwölf MotoGP-Rennen in diesem Jahr vier dritte Plätze (Doha, Le Mans, Mugello und Catalunya) erreicht und dazu einen zweiten Rang auf dem Sachsenring. Aber sechs Rennen vor dem Saisonende fehlen ihm, 70 Punkte auf WM-Spitzenreiter Marc Márquez (Honda).

Deshalb sagte Rossi bei den letzten Grand Prix bereits, Yamaha arbeite bereits im Hinblick auf die Saison 2019. Offenbar glaubt keiner mehr daran, dass aus der M1-Yamaha in diesem Jahr noch ein Sieger-Motorrad werden kann.

Wie frustrierend ist diese Situation für den 115-fachen GP-Sieger, der seit 2009 seinem zehnten Weltmeistertitel nachrennt?

«Klar, von einer WM-Chancen brauchen wir nicht mehr zu reden», räumt Rossi ein. «Aber wir müssen trotzdem konzentriert bleiben und das Maximum geben. Denn auf wundersame Weise bin ich in der Weltmeisterschaft immer noch an dritter Stelle. Ehrlich gesagt, ich verstehe gar nicht, wie das möglich ist… Und es könnte sehr schwierig werden, Platz 3 in der Tabelle zu halten. Aber damit haben wir wenigstens ein Ziel. Wir liegen sogar nur drei Punkte hinter Dovi, der schon dreimal gewonnen hat! Und wir haben mehr Punkte als Lorenzo und mehr Punkte als Maverick gesammelt. Vom Standpunkt der WM aus müssen wir also noch ein paar anständige Resultate erkämpfen, wenn wir diese Position halten wollen.»

Seit seiner Rückkehr von Ducati zu Yamaha 2013 hat Rossi folgende Plätze in der Gesamtwertung errungen: 4., 2., 2., 2., 5. – und jetzt ist er 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Valentino Rossi © Gold & Goose Valentino Rossi Valentino Rossi in Misano © Yamaha Valentino Rossi in Misano Valentino Rossi © Fraternali Valentino Rossi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 01:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:00, SPORT1+


Formula E Street Racers

Mi. 20.02., 02:15, ORF Sport+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:55, SPORT1+


High Octane

Mi. 20.02., 05:10, Motorvision TV


car port

Mi. 20.02., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
11