MotoGP

Márquez gegen Dovizioso wie Schwantz gegen Rainey?

Von - 10.10.2018 14:32

Beim Grand Prix von Thailand lieferten sich Marc Márquez und Andrea Dovizioso einen heißen Kampf um den Sieg – wieder mal. Später erklärte der Ducati-Pilot, wieso beide gewissermaßen die Rollen getauscht hatten.

In Buriram sorgten Marc Márquez und Andrea Dovizioso nach Österreich 2017, Japan 2017 und Katar 2018 zum vierten Mal für ein packendes Duell in der letzten Kurve. Dieses Mal hatte Márquez das bessere Ende für sich, nachdem bei den anderen drei Aufeinandertreffen jedes Mal Dovizioso gewonnen hatte.

Auf die Frage, ob ihre Kämpfe zu Klassikern werden könnten wie die zwischen Wayne Rainey und Kevin Schwantz in den 1980er Jahren, meinten beide nach dem Rennen, dass ihre Fahrstile völlig verschieden und die Duelle daher so spannend seien.

«Wir haben unterschiedliche Fahrstile, unterschiedliche Motorräder, und dann hat er (Dovizioso) seine Stärken und ich habe meine Stärken, was dazu führt, dass wir beim Überholen ‚miteinander spielen‛ können», erklärte Márquez.

«Heute haben wir die Stile getauscht, ich war Dovi und er war Marc. Er ging wirklich schnell rein, ich gehe etwas weit, aber er war sehr nah dran, sein Ziel, eine Art Blockpass, zu erreichen. Ich konnte aber auf den letzten Metern bremsen und ja, es war genau das gleiche Manöver wie in Österreich im letzten Jahr.»

Der Honda-Pilot gab auch zu, dass er gerne so weich fahren würde wie sein Ducati-Konkurrent, was bei seinem mehr ruckartigen Fahrstil aber schwierig sei. Auf die Frage, wer er beim Duell Rainy-Schwantz wäre, meinte der Spanier: «Ich weiß nicht... vielleicht Schwantz, weil ich vielleicht mehr bremse.»

«Er bremst kontrollierter und ich bremse mehr auf der letzten Rille, an diesem speziellen Bremspunkt, den jeder im Kopf hat. ich würde aber gerne meinen Stil ändern. Ich versuche, wie Dovi zu sein. Geschmeidig, leicht gebeugt und dann zu beschleunigen, aber es ist unmöglich.»

Dovizioso stimmte den Aussagen seines Kollegen zwar im Grunde zu, meinte aber, die unterschiedlichen Motorräder würden auch unterschiedliche Fahrstile erfordern. «Ja, ich stimme Marc zu. Ich glaube auch, dass es passiert, weil unsere Stile völlig unterschiedlich sind. Der Stil ist aber eine Sache, die Eigenschaften des Bikes sind eine andere», erkläre der Italiener.

«Beides macht diesen großen Unterschied aus, denn ich denke, dass sein Stil in die gleiche Richtung geht wie der der Honda: sehr agil und aggressiv. Aber er ist wirklich gut, er ist der Beste, sie im Griff zu behalten. Mein Stil ist etwas entspannter, man muss unser Bike so fahren. Du kannst die Ducati nicht so fahren (wie Marquez), und ich denke, ich könnte die Honda nicht auf meine Weise fahren. Ich glaube, beides macht einen großen Unterschied und der Kampf ist deshalb so gut, weil seine Art zu bremsen und seine Linie das genaue Gegenteil von meinen sind.»

Andererseits gab Dovizioso auch zu, dass er versuche, seinen Fahrstil dem von Márquez etwas ähnlicher zu machen, um da eine Chance gegen ihn zu haben, wo der Spanier stärker ist. «Wir versuchen, uns gegenseitig zu studiern und zu lernen. Ich versuche, da besser zu sein, wo er besser ist und umgekehrt, aber es gibt immer noch einen großen Unterschied im Stil und in der Charakteristik des Bikes.»

Auf die Frage, wer er im Duell Rainey gegen Schwantz wäre, antwortete Dovizioso: «Ganz sicher Rainey, nicht Kevin.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Marc Márquez und Andrea Dovizioso beim GP von Thailand © Gold & Goose Marc Márquez und Andrea Dovizioso beim GP von Thailand
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 15:50, SPORT1+


High Octane

Di. 19.02., 15:55, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
31