MotoGP

James Toseland: «Viñales muss sich beweisen»

Von - 11.10.2018 13:12

Ex-Rennfahrer James Toseland sieht interne Probleme bei Yamaha auf Maverick Viñales zukommen, wenn er sich nicht dauerhaft vor seinem großen Teamkollegen Valentino Rossi platzieren kann.

Die Saison 2018 ist Maverick Viñales‛ zweite als Teamkollege von Valentino Rossi bei Yamaha. Im vergangenen Jahr beendete der Spanier die Weltmeisterschaft mit drei Siegen auf Platz 3, zwei Ränge vor seinem Teamkollegen. Aktuell rangiert er auf Platz 4, mit einem Rückstand von 26 Punkten auf Rossi und kam bei den meisten Rennen des Jahres hinter dem Rekordweltmeister ins Ziel.

In Thailand stand der 23-Jährige als Dritter auf dem Podium und konnte den Italiener erst zum vierten Mal bei 14 Starts (der Grand Prix von Großbritannien wurde abgesagt) besiegen.

«Er spielt die zweite Geige hinter Rossi und das sollte nicht der Fall sein», sagte der ehemalige Superbike-Champion James Toseland gegenüber dem britischen Express über Viñales. Es sei in Ordnung, dass er frustriert sei, meinte der Brite, aber er müsse den Spieß schnell umdrehen, bevor es zu spät sei. «Es ist schwieriger für einen jungen Mann, seine Frustration zu verbergen, als für einen erfahrenen.»

«Der Frust für Viñales ist umso größer, weil er Suzuki verlassen hat, um mit Yamaha Weltmeister zu werden. Er hat diese schwierige Entscheidung getroffen, weil er das unbedingt wollte. Ich weiß, dass Suzuki auch eine schwierige Zeit hatte, seit er gegangen ist, aber er kam zu Yamaha, um zu gewinnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
In Thailand hatte Maverick Viñales mal wieder Grund zum Feiern © Gold & Goose In Thailand hatte Maverick Viñales mal wieder Grund zum Feiern
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 15:50, SPORT1+


High Octane

Di. 19.02., 15:55, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
15