MotoGP

Chico Lorenzo: «Márquez ohne Respekt vor anderen»

Von - 11.10.2018 15:49

José Manuel «Chico»Lorenzo, der Vater von Jorge Lorenzo, holt gegen MotoGP-Weltmeister Marc Márquez aus, nachdem sein Sohn aufgrund einer Verletzung nicht am Grand Prix von Thailand teilnehmen konnte.

Marc Marquez' aggressives Überholmanöver beim Rennen in Aragón führte dazu, dass Jorge Lorenzo stürzte und sich am rechten Fuß die große Zehe ausrenkte und den zweiten Mittelfußknochen brach. Nach einem weiteren Sturz im zweiten freien Training in Buriram musste der Spanier die Segel streichen und beim ersten Grand Prix von Thailand zuschauen.

Lorenzos Vater Chico machte sich nun am Mikrofon von El Transistor de Onda Cero Luft und schimpfte auf Marc Márquez. Nachdem sein Sohn den Honda-Piloten als eindeutigen Verursacher des Crashs in Aragón beschuldigt hatte, legte sein Vater nun nach.

«Ich bin sicher, die Leute in seinem [Márquez] Umfeld haben sich über seinen Sturz und, dass er verletzt wurde, gefreut», vermutete Papa Lorenzo. «Márquez sagte, er haben die Kurve auf die gleiche Weise wie immer genommen. Er hatte zweieinhalb Meter Platz und hat einen Konkurrenten in größte Gefahr gebracht. Deshalb verstehe ich nicht, dass die Rennleitung das zulässt.»

«Da stehen Leben auf dem Spiel und der gebrochene Fuß meines Sohnes ist der Beweis dafür», fuhr Chico Lorenzo fort. «Hätte Márquez seine Linie beibehalten, hätte Jorge das Rennen beendet und es ginge ihm jetzt gut.»

Immerhin sei es nicht das erste Mal gewesen, dass Márquez sich mit wenig fairen Mitteln gegen seine Konkurrenten durchgesetzt hätte, betonte er und erinnerte an die berühmt-berüchtigte Szene zwischen dem Spanier und Valentino Rossi in Sepang 2015.

«Er hat Valentino während des gesamten Rennens geärgert, anstatt sein eigenes Rennen zu fahren. So lange, bis Rossi explodierte. Es war kein Fußtritt. Valentino hat ihn nicht einmal angeschaut, er hat ihn nur mit dem Knie weggedrückt, aber die Presse liebt solche Sachen.»

Márquez sei ein sehr guter Fahrer, der wisse, was er tut, betonte Lorenzo. «Er fährt mit mehr als 200 km/h unglaublich präzise. Er weiß genau, was er tut, und wenn er zehn oder zwölf Meter neben der Linie überholt, glaube ich, dass das vorsätzlich ist.»

Der Honda-Pilot habe schon wiederholt Konkurrenten auf ähnliche Art aus dem Rennen geworfen, sagte Lorenzo. «Bei allen Fahrern, die er abgeschossen hat, ist er später einfach hingegangen und hat sich entschuldigt. Er hat keinen Respekt vor seinen Rivalen.»

Sein Sohn sei so erzogen worden, das er seine Konkurrenten respektiere, betonte Lorenzo. «Sport ist ein Wettbewerb unter Gentlemen. Meinem Sohn wurde beigebracht, dass er seine Konkurrenten zu respektieren hat. Ich denke, bei Márquez hat man das versäumt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Buriram - Preview mit Márquez und Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Di. 16.10., 08:30, Motorvision TV


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Di. 16.10., 08:50, Sky Junior


SPORT1 News

Di. 16.10., 09:20, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Di. 16.10., 09:25, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 16.10., 11:10, SPORT1+


Superbike

Di. 16.10., 11:30, Eurosport


High Octane

Di. 16.10., 11:45, Motorvision TV


Motorrad

Di. 16.10., 12:00, Eurosport


Superbike

Di. 16.10., 12:30, Eurosport


SPORT1 News

Di. 16.10., 13:00, SPORT1+


Zum TV Programm
14