MotoGP

Valentino Rossi/Yamaha: «Suzuki ist stärker als wir»

Von - 21.10.2018 12:08

Valentino Rossi hatte geahnt, dass die Yamaha-Ergebnisse in Thailand Zufallstreffer waren. Suzuki sei der Beweis, dass Yamaha in die falsche Richtung gearbeitet hat, ließ er nach Platz 4 in Japan durchblicken.

Valentino Rossi startete in Motegi nur vom neunten Startplatz, aber er preschte im Rennen zügig nach vorne und mischte in der Spitzengruppe mit. Nach 24 Runden verpasste er aber den ersten Podestplatz seit dem Sachsenring um 4,7 Sekunden gegen Suzuki-Werkspilot Alex Rins. Rossi verlor aber nur 6,4 Sekunden auf Sieger Marc Márquez.

«Der vierte Platz ist kein schlechtes Resultat. Denn wir haben hier gute Arbeit geleistet, wir haben im Warm-up noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht, danach habe ich mich bessere gefühlt auf dem Motorrad. Ich bin dann recht optimistisch gestartet und habe versucht, um einen Podestplatz zu fighten. Aber leider waren die beiden Suzuki und Crutchlow schneller als ich. Ich habe mich bemüht, den Kopf nicht hängen zu lassen, ich habe nicht aufgegeben und mich gewehrt, so gut es ging. Und ich habe mich angestrengt, um keinen Fehler zu machen und die Pace bis zum Ende durchzustehen. Jetzt haben wir unser Potenzial wieder gesehen… Das ist eher unter Potenzial als das, was wir in Thailand gezeigt haben. Leider.»

«Wie ich schon in Buriram gesagt habe, die Veränderungen, die wir dort am Bike gehabt haben, waren sehr geringfügig. Die hohen Temperaturen und die harten Reifen haben uns dort geholfen. So sind wir dort näher an der Spitze gewesen, aber in Wirklichkeit haben Dovi und Márquez dort den Sieg unter sich ausgemacht. Maverick und ich konnten auch dort nie um den Sieg fighten, wir konnten nur hinten ihnen mitfahren. Wir konnten nicht attackieren. Hier haben wir unsere übliches Potenzial gezeigt… Es sieht so aus, als seien die Gegner etwas stärker.»

Wie lässt sich die Yamaha mit den Suzuki vergleichen, die ja auch einen Reihen-Vierzylinder haben? Rossi: «Ja, Suzuki hat gegenüber dem Vorjahr einen sehr guten Fortschritt erzielt. Sie haben das Richtige gemacht. Sie haben besser gearbeitet als wir», lachte Valentino mit einer Spur Galgenhumor. «Sie sind stark. Am Schluss ist Iannone gestürzt. Sonst wäre er auch vor mir ins Ziel gekommen.»

Tatsächlich bekam Rossi im Finish zwei Plätze geschenkt, einen durch Dovi. «Sie sind stärker als wir, deshalb fighten sie überall um Podestplätze. Bei der Beschleunigung sind sie stärker als die Yamaha.»

Und was sagte Rossi zum fünften Titelgewinn von Marc Márquez? «Ja, er hat ihn verdient. Er war der schnellste Mann auf der Rennstrecke. Deshalb gebührt ihm diese Meisterschaft.»

«Jetzt ruhen meine Hoffnungen auf dem Australien-GP. 2017 ist es uns dort großartig ergangen, ich bin Zweiter geworden, nur 1,7 Sekunden hinter Márquez. Phillip Island ist immer ein besonderes Wochenende. Die Rennstrecke ist unvergleichlich, sie unterscheidet sich von allen anderen. Wir werden sehen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Im Rennen: Rossi (46) vor Rins (42), Zarco, Pedrosa, Iannone und Viñales © Gold & Goose Im Rennen: Rossi (46) vor Rins (42), Zarco, Pedrosa, Iannone und Viñales
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
18