MotoGP

Marc Márquez verteidigt Jorge Lorenzo

Von - 08.11.2018 16:50

Jorge Lorenzo entschied nach dem Freitag in Malaysia, dass sein frisch operiertes Handgelenk noch nicht bereit war, um ein MotoGP-Rennen zu bestreiten. Weltmeister Marc Márquez zeigt Verständnis.

Jorge Lorenzo war nach Malaysia gereist, um eine Woche nach der Operation am linken Handgelenk, dass er sich in Buriram verletzt hatte, ein Comeback zu versuchen. In Japan hatte es zuvor nicht geklappt. Nach den ersten beiden freien Trainings auf dem Sepang International Circuit warf der Ducati-Pilot aber wieder das Handtuch und Testfahrer Michele Pirro sprang ein.

Marc Márquez verteidigte seinen Landsmann gegen Vorwürfe, er würde in den letzten Rennen für seinen aktuellen Arbeitgeber nicht mehr alles geben: «Wir sprechen über einen Fahrer, der in Assen 24 Stunden nach einer Operation am Schlüsselbein gefahren ist», unterstrich der fünffache MotoGP-Weltmeister in einem Interview mit Radio Marca.

2013 brach sich Lorenzo in den Niederlanden im freien Training das Schlüsselbein, er flog für eine OP nach Barcelona und belegte zwei Tage nach dem Unfall im Rennen sensationell den fünften Rang.

«Ja, es ist wahr, wenn nichts auf dem Spiel steht, ist die Schmerzgrenze eine andere. Aber ich glaube, dass die Leute, die so etwas sagen, nichts über uns Athleten wissen. Manchmal fahren wir mit einem gebrochenen Schlüsselbein, weil die Bewegung uns keine großen Schmerzen bereitet. Aber das Handgelenk ist ständig im Einsatz, wenn Lorenzo also nicht gefahren ist, dann weil der Schmerz es nicht zugelassen hat», sagte Márquez über seinen zukünftigen Kollegen im Honda-Werksteam.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
7