MotoGP

Valentino Rossi: «Streckenposten sollen uns retten»

Von - 16.11.2018 21:07

Als Valentino Rossi beim Sepang-GP in Runde 17 als Spitzenreiter stürzte, trat ihm der zuständige Streckenposten zuerst auf den Fuß, dann posierte er für ein Selfie mit dem Superstar.

Der Rennleiter und Streckenbetreiber des Ricardo Tormo Circuits in Valencia zeigte seinen Streckenposten am Donnerstag vor dem ersten Training ein Video mit dem Vorfall in Sepang, als Rossi stürzte und der Streckenposten nichts Besseres zu tun hatte, als ein Selfie mit dem Superstar zu posieren. Er versuchte sogar, den gestürzten Yamaha-Werksfahrer zu umarmen.

«Bei einem Fußballmatch kommt es auch nicht vor, dass ein Schiedsrichter oder ein Linienrichter den Ball nimmt und dann ein Selfie mit dir macht», wundert sich Valentino Rossi. «Deshalb behaupte ich: Wir müssen den Level der Professionalität rund um die Rennstrecken erhöhen. Denn wir erwarten, dass die Streckenposten rund um die Piste zum Arbeiten dort sind, sie sollen und nach Stürzen retten und für die Sicherheit von uns Rennfahrern sorgen. Das Selfie-Machen gehört nicht zu ihrem Aufgabengebiet.»

«Wenn das die Menschen sind, die uns Rennfahrer im Falle eines Sturzes in Sicherheit bringen sollen, dann müssen wir uns fürchten… Als ich in Sepang gestürzt bin, ist der Kerl auf mich zugestürmt und ist mir zuerst einmal auf den Fuß getreten. Dann wollte er unbedingt ein Selfie von uns beiden – wie ein normaler Fans. Aber ich wünsche mir, dass diese Streckenposten ihre Arbeit erledigen…»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Valentino Rossi beim Sturz in Sepang © Gold & Goose/Dorna Valentino Rossi beim Sturz in Sepang
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
13