MotoGP

Lin Jarvis: Yamaha kann sich kein Versagen leisten

Von - 19.11.2018 17:47

​ Die MotoGP-WM 2018 wurde von Honda und Ducati bestimmt, Yamaha eroberte nur einen Sieg mit Maverick Vinales. Renndirektor Lin Jarvis muss die kommenden drei Monate Grundsatzentscheidungen treffen.

123 und 128 Punkte Rückstand handelten sich die Yamaha-Werksfahrer Valentino Rossi und Maverick Vinales in 18 MotoGP-Rennen 2018 (Silverstone wurde abgesagt) auf Weltmeister Marc Marquez und Honda ein.

Während Honda neun Rennen gewann und Ducati acht, hat Yamaha nur den Sieg von Vinales in Australien auf der Habenseite. In Sepang stürzte Rossi in Führung liegend.

«Das war ein hartes Jahr, auch das Jahr davor war hart», gibt Yamaha-Renndirektor Lin Jarvis zu. «Wir sind sehr optimistisch in die abgelaufene Saison gestartet und dachten, wir hätten das alles hinter uns gelassen und Fortschritte erzielt. Aber wie sich herausstellte, war dem nicht so. Lange hatten wir Schwierigkeiten mit dem Motorrad, erst in Thailand konnten wir das Blatt wenden. Wir machten kleine Schritte, der Sieg auf Phillip Island war sehr wichtig für uns – für Maverick und das Team und das Werk. Endlich sahen wir wieder Licht am Ende des Tunnels. Ich bin nicht glücklich über die Saison, aber wenigstens haben wir Fortschritte erzielt und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder überall konkurrenzfähig sind.»

Am morgigen Dienstag beginnen in Valencia die Wintertests, Yamaha darf sich nicht noch einmal Fehler wie letzten Winter erlauben. Die Fahrer klagten dieses Jahr vor allem über die Funktionsweise der Elektronik und deren Einfluss auf die weichen Michelin-Hinterreifen.

«Die nächsten zwei bis drei Monate müssen wir Schlüsselentscheidungen fällen», ist Jarvis bewusst. «Ich bete dafür, dass es am Dienstag trocken ist, wir müssen einigen grundlegende Entscheidungen für nächstes Jahr treffen. Wir brauchen eine gute Basismaschine und müssen alles richtig entscheiden. Letzten Winter haben wir nicht die richtigen Entscheidungen getroffen und waren anschließend nicht in der Lage, unsere Probleme zu korrigieren. Dieses Jahr müssen wir es richtig machen, das ist sehr wichtig.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sepang Test - Das sind die neuen Motorräder und Teams

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
21