MotoGP

Danilo Petrucci: Das Gewichtsproblem bleibt

Von - 01.12.2018 06:55

Der von Pramac ins Ducati-Werksteam beförderte Italiener Danilo Petrucci verriet nach dem zweiten Jerez-Testtag seine Pläne für die Wintermonate und erklärte, was er aus der Vergangenheit gelernt hat.

Danilo Petrucci war am Donnerstagabend in Jerez durchaus zufrieden mit seiner Test-Performance. Am Mittwoch war er schnellster Mann auf der Strecke, am Donnerstag verlor er trotz einiger Experimente nur eineinhalb Zehntelsekunden auf die Top-Zeit des japanischen Überraschungsmanns Takaaki Nakagami auf der Kunden-Honda des LCR-Teams.

Bei Spassvogel Petrucci, der am 24. Oktober 28 Jahre alt geworden ist, spielt das Gewicht immer noch eine sehr heikle Rolle. Er erzählte: «Auf einigen Rennstrecken habe ich sicher Vorteile. Aber auf etwa 80 Prozent der Pisten im WM-Kalender ist es ein Nachteil. Vor allem dann, wenn es heiss ist. Die Zeiten von Jerez will ich daher gar nicht überbewerten. Wir müssen abwarten, was in Sepang sein wird.»

Fast verbissen klingt beim sonst so lockeren und verwegenen Petrucci die folgende Ankündigung, die er wagte: «Ich werde jetzt an der Seite von Dovi hart arbeiten. Ich habe nur diesen einen Versuch, was das Ducati-Werksteam betrifft und das ist für mich eben das Jahr 2019.»

Petrucci, der von Manager Alberto Vergani betreut wird, hat in bisher 116 MotoGP-Rennen immerhin bereits sechs Podestplätze herausgefahren. Mit Andrea Dovizioso hat er nun ein echtes MotoGP-Kaliber in der Box von Ducati Corse neben sich. Seinem erfahrenen Landsmann streute er eifrig Rosen: «Dovi hat schon so viele gute Jahre in der MotoGP hinter sich. Ich kann von ihm definitiv nur lernen. Ich will für 2019 so fit wie nur möglich und auch leichter als jetzt sein.»

Wie er dieses Problem anpacken wird, weiss Petrucci auch schon – genauso wie die Antwort auf die Frage, was er in der Vorbereitung auf die neue Saison in der Königsklasse besser machen will: «Für 2018 hatte ich über den Winter eine Diät gehalten, wegen der ich dann zu Beginn des Jahres bei den Tests aber sehr schwach war. Diesmal will ich cleverer sein und nehme mir mehr Zeit dafür. Ich beginne mit meinem Programm schon nächste Woche.»

Kombinierte Zeitenliste Jerez-Test, 28./29. November 2018:

1. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:37,945 min
2. Danilo Petrucci (I), Ducati, 1:37,968
3. Marc Márquez (E), Honda, 1:37,970
4. Maverick Viñales (E), Yamaha, 1:38,066
5. Jorge Lorenzo (E), Honda, 1:38,105
6. Franco Morbidelli (I), Yamaha, 1:38,118
7. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,185
8. Jack Miller (AUS), Ducati, 1:38,207
9. Francesco Bagnaia (I), Ducati, 1:38,333
10. Alex Rins (E), Suzuki, 1:38,522
11. Valentino Rossi (I), Yamaha, 1:38,596
12. Fabio Quartararo (F), Yamaha, 1:38,761
13. Álvaro Bautista, (E), Ducati, 1:38,830
14. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,876
15. Joan Mir (E), Suzuki, 1:38,931
16. Andrea Iannone (I), Aprilia, 1:39,008
17. Pol Espargaró (E), KTM, 1:39,144
18. Karel Abraham (CZ), Ducati, 1:39,744
19. Johann Zarco (F), KTM, 1:39,864
20. Aleix Espargaró (E), Aprilia, 1:40,156
21. Bradley Smith (GB), Aprilia, 1:40,174
22. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:40,498
23. Hafizh Syahrin (MAL), KTM, 1:40,520
24. Miguel Oliveira (P), KTM, 1:40,577
25. Matteo Baiocco (I), Aprilia, 1:41,907

Zeiten MotoGP-Test Jerez, 29. November 2018:

1. Nakagami, Honda, 1:37,945 min
2. Márquez, Honda, +0,025 sec
3. Viñales, Yamaha, +0,121
4. Lorenzo, Honda, +0,160
5. Petrucci, Ducati, +0,164
6. Morbidelli, Yamaha, +0,173
7. Miller, Ducati, +0,262
8. Dovizioso, Ducati, +0,347
9. Bagnaia, Ducati, +0,388
10. Rins, Suzuki, +0,577
11. Rossi, Yamaha, +0,651
12. Quartararo, Yamaha, +0,816
13. Rabat, Ducati, +0,931
14. Mir, Suzuki, +0,986
15. Pol Espargaró, KTM, +1,199
16. Bautista, Ducati, +1,393
17. Abraham, Ducati, +1,799
18. Iannone, Aprilia, +1,881
19. Zarco, KTM, +1,919
20. Aleix Espargaró, Aprilia, +2,211
21. Smith, Aprilia, +2,380
22. Guintoli, Suzuki, +2,553
23. Syahrin, KTM, +2,575
24. Oliveira, KTM, +2,632
25. Baiocco, Aprilia, +3,962

Zeiten MotoGP-Test Jerez, 28. November 2018:

1. Petrucci, Ducati, 1:37,968 min
2. Dovizioso, Ducati, +0,217 sec
3. Nakagami, Honda, +0,380
4. Viñales, Yamaha, +0,408
5. Márquez, Honda, +0,549
6. Morbidelli, Yamaha, +0,691
7. Lorenzo, Honda, +0,781
8. Miller, Ducati, +0,848
9. Bautista, Ducati, +0,862
10. Mir, Suzuki, +0,988
11. Iannone, Aprilia, +1,040
12. Rabat, Ducati, +1,129
13. Rins, Suzuki, +1,182
14. Bagnaia, Ducati, +1,189
15. Quartararo, Yamaha, +1,446
16. Pol Espargaró, KTM, +1,584
17. Rossi, Yamaha, +1,596
18. Smith, Aprilia, +2,206
19. Zarco, KTM, +2,224
20. Abraham, Ducati, +2,470
21. Syahrin, KTM, +2,662
22. Guintoli, Suzuki, +2,775
23. Oliveira, KTM, +3,731
24. Baiocco, Aprilia, +4,798

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mi. 19.06., 20:00, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 19.06., 20:05, Eurosport


Formula Drift Championship

Mi. 19.06., 21:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 19.06., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 22:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 22:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mi. 19.06., 23:00, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 23:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 23:30, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 01:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
54