MotoGP

Stefan Pierer: «Pedrosa schon im Dezember auf KTM»

Von - 03.12.2018 00:01

Stefan Pierer, Vorstandsvorsitzender der KTM AG, plauderte im Gespräch mit SPEEDWEEK.com eine überraschende Neuigkeit aus. Dani Pedrosa testet bereits am 18. Dezember in Jerez erstmals für KTM, berichtet der Steirer.

Der dreifache MotoGP-Vizeweltmeister Dani Pedrosa (33) hat seine Rennkarriere nach 18 Jahren mit Honda beim Valencia-GP beendet, aber im November noch auf die ersten Testfahrten mit dem Red Bull-KTM-Factory Racing Team verzichtet. Er hat dort einen Zwei-Jahres-Vertrag als Testfahrer unterschrieben.

Als Anfang November klar wurde, das Dani Pedrosa in Valencia und Jerez nicht mit der KTM testen wird, erklärten Pit Beirer und Teammanager Mike Leitner, Pedrosa wolle seinen bis 31. Dezember dauernden Vertrag mit Honda sauber zu Ende bringen. Es gab auch Vermutungen, KTM habe nicht genügend Material, weil ja erstmals auch das Red Bull-Tech3-Team mit vier Motorrädern versorgt werden musste.

Aber die jüngsten MotoGP-Testergebnisse in Jerez, wo keiner der vier KTM-Piloten unter die Top-15 fuhr, haben gezeigt: Es besteht an der KTM RC16 noch Handlungsbedarf. Deshalb setzt Testfahrer Mika Kallio (seit dem Freitag-Training beim Sachsenring-GP verletzt) alles daran, vor Weihnachten noch ein Test-Comeback machen zu können.

Bei der Eröffnung des KTM-Husqvarna-Flagship-Stores Braumandl in Wels-Thalheim (Oberösterreich) kündigte Stefan Pierer am Wochenende sogar an, dass Dani Pedrosa am 18./19. Dezember überraschenderweise bereits in Jerez für KTM testen wird.

«Wir fahren jetzt mit Pedrosa schon vor Weihnachten und nicht erst beim IRTA-Test in Malaysia im Februar», erklärte Stefan Pierer, der Vorstandsvorsitzende der KTM AG, im Exklusiv-Interview mit SPEEDWEEK.com. «Wir hatten ausgemacht, dass er im November noch nicht testet. Aber mittlerweile haben wir mit Honda eine faire Lösung gefunden. Er ist frei. Ich bin neugierig, was bei diesem Test herauskommt. Wir haben jetzt bei den November-Tests im Werksteam sehr viele neue Komponenten zu probieren gehabt, weil Mika seit Juli schwer verletzt ausser Gefecht ist und nichts austesten konnte.»

Inzwischen wird beim KTM Factory Racing in Munderfing auch der Input des neuen Tech3-Kundenteams mit den Piloten Miguel Oliveira und Hafizh Syahrin und deren Crew-Chiefs Guy Coulon und Nicolas Goyon ausgewertet. Pierer: «Es wird schon. Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal ist ein Profi. Er ist ein wertvoller Teil der MotoGP-Community.»

Kombinierte Zeitenliste Jerez-Test, 28./29. November 2018:

1. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:37,945 min
2. Danilo Petrucci (I), Ducati, 1:37,968
3. Marc Márquez (E), Honda, 1:37,970
4. Maverick Viñales (E), Yamaha, 1:38,066
5. Jorge Lorenzo (E), Honda, 1:38,105
6. Franco Morbidelli (I), Yamaha, 1:38,118
7. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,185
8. Jack Miller (AUS), Ducati, 1:38,207
9. Francesco Bagnaia (I), Ducati, 1:38,333
10. Alex Rins (E), Suzuki, 1:38,522
11. Valentino Rossi (I), Yamaha, 1:38,596
12. Fabio Quartararo (F), Yamaha, 1:38,761
13. Álvaro Bautista, (E), Ducati, 1:38,830
14. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,876
15. Joan Mir (E), Suzuki, 1:38,931
16. Andrea Iannone (I), Aprilia, 1:39,008
17. Pol Espargaró (E), KTM, 1:39,144
18. Karel Abraham (CZ), Ducati, 1:39,744
19. Johann Zarco (F), KTM, 1:39,864
20. Aleix Espargaró (E), Aprilia, 1:40,156
21. Bradley Smith (GB), Aprilia, 1:40,174
22. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:40,498
23. Hafizh Syahrin (MAL), KTM, 1:40,520
24. Miguel Oliveira (P), KTM, 1:40,577
25. Matteo Baiocco (I), Aprilia, 1:41,907

Zeiten MotoGP-Test Jerez, 29. November 2018:

1. Nakagami, Honda, 1:37,945 min
2. Márquez, Honda, +0,025 sec
3. Viñales, Yamaha, +0,121
4. Lorenzo, Honda, +0,160
5. Petrucci, Ducati, +0,164
6. Morbidelli, Yamaha, +0,173
7. Miller, Ducati, +0,262
8. Dovizioso, Ducati, +0,347
9. Bagnaia, Ducati, +0,388
10. Rins, Suzuki, +0,577
11. Rossi, Yamaha, +0,651
12. Quartararo, Yamaha, +0,816
13. Rabat, Ducati, +0,931
14. Mir, Suzuki, +0,986
15. Pol Espargaró, KTM, +1,199
16. Bautista, Ducati, +1,393
17. Abraham, Ducati, +1,799
18. Iannone, Aprilia, +1,881
19. Zarco, KTM, +1,919
20. Aleix Espargaró, Aprilia, +2,211
21. Smith, Aprilia, +2,380
22. Guintoli, Suzuki, +2,553
23. Syahrin, KTM, +2,575
24. Oliveira, KTM, +2,632
25. Baiocco, Aprilia, +3,962

Zeiten MotoGP-Test Jerez, 28. November 2018:

1. Petrucci, Ducati, 1:37,968 min
2. Dovizioso, Ducati, +0,217 sec
3. Nakagami, Honda, +0,380
4. Viñales, Yamaha, +0,408
5. Márquez, Honda, +0,549
6. Morbidelli, Yamaha, +0,691
7. Lorenzo, Honda, +0,781
8. Miller, Ducati, +0,848
9. Bautista, Ducati, +0,862
10. Mir, Suzuki, +0,988
11. Iannone, Aprilia, +1,040
12. Rabat, Ducati, +1,129
13. Rins, Suzuki, +1,182
14. Bagnaia, Ducati, +1,189
15. Quartararo, Yamaha, +1,446
16. Pol Espargaró, KTM, +1,584
17. Rossi, Yamaha, +1,596
18. Smith, Aprilia, +2,206
19. Zarco, KTM, +2,224
20. Abraham, Ducati, +2,470
21. Syahrin, KTM, +2,662
22. Guintoli, Suzuki, +2,775
23. Oliveira, KTM, +3,731
24. Baiocco, Aprilia, +4,798

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Stefan Pierer © KTM Stefan Pierer KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer mit Dani Pedrosa © KTM KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer mit Dani Pedrosa
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Repsol Honda - "Gracias" Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorcycles

Sa. 15.12., 07:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 15.12., 07:35, SPORT1+


car port

Sa. 15.12., 07:45, Hamburg 1


Formel E

Sa. 15.12., 08:35, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 09:00, Eurosport


Formel E

Sa. 15.12., 09:30, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 12:15, Eurosport


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 15.12., 12:45, Eurosport


Zum TV Programm
12