MotoGP

Danilo Petrucci: «Dovi und ich wollen Freunde sein»

Von - 03.12.2018 07:30

Dass Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo nicht immer die besten Teamkollegen waren, blieb kein Geheimnis. 2019 soll im Ducati-MotoGP-Werksteam Harmonie einkehren, verkündete Neuzugang Danilo Petrucci.

«Dovi und ich sind sehr gute Freunde, menschlich schätze ich ihn sehr und als Fahrer noch mehr», schwärmte Danilo Petrucci von seinem Landsmann Andrea Dovizioso, mit dem er sich seit den Testfahrten in Valencia und Jerez die Ducati-Box teilt. «Wir reden viel miteinander und wollen im Winter auch zusammen trainieren», ergänzte er.

Dovizioso und sein ehemaliger Teamkollege Jorge Lorenzo sparten vor allem nach dem GP-Wochenende von Malaysia, das der Spanier frühzeitig beenden musste, auch öffentlich nicht mit gegenseitigen Gehässigkeiten. 2019 soll es bei Ducati Corse harmonischer zugehen, erklärte «Petrux» gegenüber Sky Italia: «Wir haben klar gesagt, dass wir nicht Feinde, sondern Freunde sein wollen und zusammenarbeiten. In der Box herrscht eine unbeschwerte Stimmung, er kommt oft zu mir, um mit mir zu sprechen, oder ich gehe zu ihm.»

Für den 28-jährigen Italiener erfüllte sich mit dem Wechsel in das Werksteam von Ducati ein Kindheitstraum. Auch Dovizioso würde davon profitieren: «Ich bin stolz, ihm zu helfen. Er braucht einen starken Fahrer an seiner Seite. Er braucht Daten und jemanden, der auch einmal etwas anderes probiert, um zu sehen, ob es funktioniert. Es freut mich, dass er einer von denen ist, die mich neben ihm sehen wollten», unterstrich Petrucci.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das Ducati-Duo für 2019: Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci © Gold & Goose Das Ducati-Duo für 2019: Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
22