MotoGP

Lin Jarvis (Yamaha): «Der Fehler geschah schon 2016»

Von - 06.12.2018 18:33

Yamaha-Renndirektor Lin Jarvis ist sich sicher: Die Saison 2018 wurde von Fehlern bestimmt, die zwei Jahre zuvor gemacht wurden. Der Brite weiss: «Wir liegen deutlich hinter Ducati und hinken auch hinter Honda her.»

25 Rennen musste sich das Yamaha-Werksteam seit dem letztjährigen Assen-Sieg von Valentino Rossi gedulden, bis Maverick Viñales mit seinem Triumph auf Phillip Island für die Erlösung sorgte. Es sollte der einzige erste Platz für die Japaner in diesem Jahr bleiben. Das lag nicht an der Arbeit, die in diesem Jahr geleistet wurde, betont Renndirektor Lin Jarvis.

Der Brite ist sich sicher: In den ersten Tests nach der Saison 2016 wurde der falsche Weg eingeschlagen. «Der grosse Fehler geschah vor zwei Jahren. Damals haben wir die Probleme nicht richtig verstanden, und alles was in diesem Jahr geschehen ist, war eine Konsequenz davon. Wir haben in der Vergangenheit die falschen Entscheidungen getroffen, das wirkte sich bis in diese Saison aus.»

Tatsächlich litten Valentino Rossi und Maverick Viñales bereits 2017 unter den gleichen Sorgen, die ihnen auch in diesem Jahr das Leben schwer gemacht haben. Vor allem der Motor und die Elektronik, sowie der daraus resultierende hohe Reifenverschleiß bereitete dem Hersteller aus Iwata und seinen Fahrern Kopfzerbrechen.

Immerhin ist sich Jarvis sicher, dass man nun den richtigen Weg aus der Leistungskrise gefunden habe: «Uns wurde zur Mitte der Saison letztlich richtig klar, was zu tun ist.» Doch erst muss der Rückstand auf die Konkurrenz verringert werden. Der Renndirektor weiss: «Wir müssen erst auf unsere Gegner aufholen, den wir liegen deutlich hinter Ducati und ich denke, wir hinken auch hinter Honda her.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 23:30, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 01:15, SPORT1+


car port

Do. 21.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 02:30, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 02:55, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 03:00, Motorvision TV


Perfect Ride

Do. 21.02., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 21.02., 03:45, Hamburg 1


Mission Mobility

Do. 21.02., 04:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 04:45, SPORT1+


Zum TV Programm
13