MotoGP

Stefan Pierer (KTM): «Ducati würde gut zu uns passen»

Von - 07.12.2018 14:40

Neben den Erfolgen im Motorradsport meldet KTM-Firmenchef Stefan Pierer auch Rekorde im Kerngeschäft. Sein Großaktionär Bajaj will Triumph kaufen. Pierer liebäugelt mit Ducati. «Das ist der Ferrari der Motorradbranche.»

Stefan Pierer (62) ist Gründer der Beteiligungsgesellschaft Cross Industries, der späteren KTM Industries, und Vorstandsvorsitzender der KTM AG. Nicht nur im Kerngeschäft, sondern auch im Motorradsport sorgt KTM regelmäßig für Rekord. KTM hat 2018 zu 17. Mal in Serie die Dakar-Rallye gewonnen, dazu die US Supercross-Championship und die beiden Motocross-WM-Klassen MX2 und MX-GP mit Jorge Prado und Jeff Herlings. Inzwischen ist der ehemalige Offroad-Spezialist aus Mattighofen auch im Road Racing zu einem renommierten Unternehmen gemausert.

Zuletzt beim Valencia-GP am 18. November gewann KTM mit Rookie Can Öncü das Moto3-WM-Rennen, mit Vizeweltmeister Miguel Oliveira dien Moto2-WM-Lauf, und im MotoGP-Rennen trumpfte Red Bull KTM mit den Rängen 3 und 8 durch Pol Espargaró und Bradley Smith auf.

«Dieser Erfolg mit dem dritten MotoGP-Platz von Pol Espargaró in Valencia am Ende der Saison war sehr wichtig, denn der hält vier Monate bis zum nächsten Rennen an, das ist ähnlich wie bei der Rallye Dakar, von diesen Erfolgen profitieren wir das ganze Jahr.»

Als KTM vor der Saison 2003 neu in den Straßen-GP-Sport einstieg, zuerst in die 125er-WM und dann noch in die 250er-Klasse, standen bei den Österreichern 79 Weltmeistertitel im Offroad-Sport zu Buche.

Inzwischen hat KTM nicht weniger als 297 Weltmeistertitel eingeheimst! 2012 heftete KTM den ersten Road Racing-Fahrer-WM-Titel an seine Fahnen: Mit Sandro Cortese wurde 2012 die Moto3-Fahrer-WM gewonnen, danach noch mit Maverick Viñales 2013 und mit Brad Binder 2016. Der Moto3-Konstrukteurs-WM-Titel fiel KTM nach 2012 auch 2013, 2014 sowie 2016 in die Hände.

Insgesamt hat KTM inzwischen im Straßen-GP-Sport bereits 89 GP-Siege errungen – in den Klassen 125 ccm, 250 ccm, Moto3 und Moto2.

In den Jahren 2013/2014 hat KTM (Slogan: «Ready to Race») in der Moto3-WM einmal saisonübergreifend nicht weniger als 27 WM-Läufe in Serie gewonnen. «KTM zerstört den Motorsport», wetterte der damalige Honda-Rennchef Shuhei Nakamoto damals zornig.

Stefan Pierer: Geschäftsmann mit Visionen

Stefan Pierer, der KTM nach der Pleite 1992 mit 150 Beschäftigen und 6000 verkauften Motorrädern übernahm, der jetzt 5000 Mitarbeitende beschäftigt, längst auch WP Suspension (500 Mitarbeiter) gekauft hat und inzwischen 265.000 Motorräder im Jahr verkauft, nachdem er 2012 auch Husqvarna (von BMW) übernommen hat, ist ein Mann mit Visionen.

Er will bis 2020 der drittgrößte Sportmotorradhersteller der Welt hinter Honda und Yamaha werden. Den Absatz bei Husqvarna hat er innerhalb von fünf Jahren von 6000 auf mehr als 30.000 Exemplare erhöht.

«Als ich 1992 bei der Übernahme von KTM neu ins Offroad-Motorradgeschäft eingestiegen bin, war die Marke Husqvarna für mich die Benchmark. Ich habe bald erkannt, dass die Automobilindustrie oft eine Vorreiterrolle für die Motorradbranche spielt», sagt Stefan Pierer. «Als die Volkswagengruppe mit all ihren Marken die Plattformstrategie entwickelt hat, habe ich das als Vorbild gesehen. Wir haben 2012 Husqvarna gekauft, als uns unsere Freunde von BMW um Hilfe gebeten haben. Es gab damals viele kritische Stimmen. Man hat uns nachgesagt, wir würden uns damit nur Probleme aufhalsen. Aber wir wussten dank VW, wie es geht, wir haben uns drüber getraut. Heute werden zwar Motoren und Fahrwerke teilweise identisch für beide Marken gebaut, aber im Haus bei uns wird nicht gegeneinander gearbeitet. Jetzt können wir unter einem Dach zwei Marken anbieten und dadurch die Kundenfrequenz erhöhen.»

In Europa nahmen die Motorradzulassungen im Jahr 2018 um ca. 5 Prozent zu. In Deutschland verkaufte KTM ca. 30 Prozent mehr Motorräder als 2017.

«Ich bin mit unserem Motorradgeschäft in diesem Jahr sehr zufrieden, aber ich spüre eine globale Veränderung», hält Stefan Pierer fest. «In Europa ist es 2018 sehr gut gelaufen. Aber wir wissen nicht, wie sich der Brexit auswirken wird. In Amerika haben wir einen unberechenbaren Präsidenten. Wir wissen nicht, was dort morgen passiert. Jedenfalls geht in Amerika der Gesamtmarkt leicht zurück, unser Segment steigt dort ein bisschen. Aber Harley-Davidson steht enorm unter Druck.»

«Wir müssen uns auf eine gewisse Konsolidierung einstellen», ergänzt Stefan Pierer im Exklusiv-Interview mit SPEEDWEEK.com. «Wir werden nicht mehr zweistellig wachsen, sondern uns auf einstelligen Zuwachsraten einstellen müssen. Nach sieben, acht Jahren des Erfolgs kommen neue Herausforderungen auf uns zu. Stichwort Digitalisierung – was da alles gemacht wird!»

Der KTM-Firmenchef versichert seit Jahren, er werde die Motorradpalette auch künftig auf Maschinen mit ein und zwei Zylindern beschränken.

«Das Thema ist 790er-Adventure», erzählt Pierer. «Davon möchten wir nächstes Jahr 15.000 Stück verkaufen; die Mittelklasse wird immer wichtiger. In diesem Segment werden bei uns weitere Modelle kommen, eine SMT und so weiter. In der 500-ccm-Klasse werden wir eine Zweizylinder-Maschine bringen, die bei unserem Partner Bajaj in Indien gefertigt wird und mit der wir gegen die Japaner antreten. Das Wachstum passiert heute in den ‘emerging markts‘, und in diesen aufstrebenden Märkten ist ‚premium‘ die Mittelklasse mit 500 bis 800 ccm.»

Lässt sich das KTM-Konzept mit maximal zwei Zylindern wirklich dauerhaft durchhalten, wenn jetzt sogar Ducati erstmals ein V4-Motorrad anbietet?

Pierer: «Um einen Dreizylinder anbieten zu können, müsste Triumph zu unserer Gruppe kommen, was ich ausschließe, so sehr sich mein indischer Partner darum bemüht. Der Vierzylinder ist neu ein Ducati-Thema, wobei Ducati schon unter Druck kommt.»

«Ich habe eine emotionale Beziehung zu Ducati», versichert der KTM-Vorstandsvorsitzende. «Ducati ist Ducati, daran gibt es nichts zu rütteln. Die einzige Marke, die noch zu uns passen würde, ist Ducati. Alles andere kannst du vergessen. MV Agusta ist zu klein.»

Übrigens: KTM rüstet die X-bow-Sportwagen seit Jahren mit Audi-Motoren aus.

Aber die VW-Gruppe hat 2011 rund 740 Millionen Euro für Ducati bezahlt. Liesse sich so ein Betrag jemals erwirtschaften?

Pierer: «Vielleicht hat Audi durch die Dieselaffäre und die E-Mobilität bald andere Prioritäten als ein Motorradwerk zu betreiben. Ducati ist der Ferrari der Motorradbranche. So eine Marke in unserer Gruppe zu haben, wäre natürlich interessant. Es ist keine Frage des Preises, sondern es geht um das Thema: Wann realisiert jeder, in welcher Situation er sich befindet. Es kommen neue Herausforderungen bei der Homologation auf uns zu – wir haben zum Beispiel Euro 5. Im Jahr 2024 kommt das Thema Lärm. Es geht auch im die demografische Entwicklung in Europa. Man muss heute mit dem Motorradgeschäft nach Asien gehen, nach Indien. Wenn du dort nicht erfolgreich bist, bist du irgendwann weg. Es geht bei Ducati nicht um den Kaufpreis, sondern um die Frage: ‚Wie kann ich gemeinsam stärker werden?‘ Kommt Zeit kommt Rat…»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018/19 - Der Valencia Test mit Rins und Mir

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

So. 16.12., 07:50, SPORT1+


car port

So. 16.12., 08:15, Hamburg 1


Virgin Australia Supercars Championship - WD-40 Phillip Island 500 1. Lauf

So. 16.12., 09:30, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 16.12., 11:15, SPORT1+


Deutsche Kart Meisterschaft - Ampfing

So. 16.12., 12:15, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 16.12., 13:10, SPORT1+


ADAC MX Masters - Mölln, Deutschland

So. 16.12., 13:15, Motorvision TV


Porsche Carrera Cup - Nürburgring, Deutschland, Rennen 1

So. 16.12., 13:40, Motorvision TV


Porsche GT3 Cup Middle East

So. 16.12., 14:05, Motorvision TV


Histo Cup - Mozartpreis Salzburgring, Österreich

So. 16.12., 14:30, Motorvision TV


Zum TV Programm
9