MotoGP

Ducati befürchtet: Honda & Marquez schwer zu knacken

Von - 16.12.2018 07:02

Viele Beobachter halten die Ducati für das beste Motorrad der MotoGP-WM 2018, der Hersteller aus Bologna gewann sieben von 18 Rennen. «Das Einzige was zählt, ist der WM-Titel», betont Ducati-Rennchef Gigi Dall’Igna.

Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso wurde dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge Vizeweltmeister, erneut geschlagen von Honda-Star Marc Marquez. Jorge Lorenzo kam erst Anfang Juni richtig in Schwung, eroberte anschließend aber drei Siege. In der Hersteller-WM unterlag Ducati lediglich Honda.

«Wir sind recht zufrieden mit den Verbesserungen, die uns 2018 am Motorrad gelangen», fasste Gigi Dall’Igna, General Manager Ducati Corse, die vergangene Saison zusammen. «Wir haben mehr Rennen als letztes Jahr gewonnen, sieben statt sechs. Und wir verbesserten uns auf Strecken, auf denen wir bislang strauchelten, wie Phillip Island, Aragon und Sachsenring, wo wir letztes Jahr die Meisterschaft verloren. Dieses Jahr konnten wir dort bis Rennende an der Spitze mithalten. Wir haben das Motorrad in den Bereichen verbessert, in denen wir es verbessern mussten – ohne etwas in anderen Bereichen einzubüßen. Ein weiterer Grund, dass wir recht glücklich sind, ist, dass wir mit beiden Fahrern Rennen gewonnen haben. Das ist für einen Hersteller wichtig. Wenn zwei Fahrer mit sehr verschiedenen Fahrstilen in der Lage sind zu gewinnen, dann hat man ein sehr ausgewogenes Motorrad.»

Ducati bringt für 2019 kein grundlegend neues Motorrad, die nächstjährige Version ist eine Evolution der 2018-Maschine. «Aufgrund der diesjährigen Ergebnisse ist wichtig, dass wir mit dem Motorrad nichts Seltsames anstellen», ist Dall’Igna überzeugt. «Unser 2019-Motorrad zu Beginn des Valencia-Tests war dem von 2018 sehr ähnlich. Dann nahmen wir Änderungen vor und schauten genau, ob das wirkliche Verbesserungen sind. Wir hatten uns für die Tests in Valencia und Jerez viel vorgenommen, erst danach brachten wir die Teile auf den Weg, die wir dann für Sepang im Februar bringen.»

Gigi, viele Beobachter hatten 2018 den Eindruck, dass Ducati das konkurrenzfähigste Motorrad war. Warum konntet ihr die WM nicht gewinnen?

Wir haben ein Motorrad, das in allen Bereichen einen guten Kompromiss bietet. Wir konnten den Nachteil, den wir gegenüber unserer Konkurrenz in der Kurvenmitte hatten, etwas verringern – ohne uns in anderen Bereichen zu verschlechtern, was sehr schwierig war. Das war ein Ziel, das uns vor eine Herausforderung gestellt hat, aber im Lauf des Jahres haben wir es geschafft. Uns fehlt sicher noch etwas, in der Kurvenmitte sind wir nicht so stark wie die anderen. Im Winter werden wir uns darauf konzentrieren. Zu sagen, dass wir das bessere Bike haben oder nicht, hat als Frage und Antwort wenig Bedeutung und Sinn. Was in dieser Welt zählt, ist den WM-Titel zu gewinnen – und das haben wir nicht geschafft. Wir müssen am Gesamtpaket arbeiten, um zu versuchen noch besser zu werden.

Im Vergleich zu früher: Wie schaut eure Vorbereitung mit dem neuen Motorrad aus?

Das letzte Jahr war ziemlich kompliziert, weil das Motorrad, das wir beim Test nach dem Valencia-GP 2017 zum ersten Mal einsetzen wollten, erahnen ließ, dass die Performance nicht unbedingt ermutigend ist. Deshalb mussten wir ins laufende Projekt eingreifen und konnten das wirklich neue Motorrad erst zu den Tests in Sepang bringen.

Wie habt ihr während der letzten Saison einen Schritt nach vorne geschafft?

Das kann ich unmöglich erzählen (lacht). Aber ich kann bestätigen, dass uns während des Jerez-Tests einige Entwicklungen gelangen, die ich für interessant halte und die wir beibehalten. Einen weiteren Schritt haben wir von Brünn an gemacht, wo uns eine nützliche Weiterentwicklung gelang, die wir auch für nächstes Jahr weiterverfolgen.

Kannst du uns wenigstens verraten, in welchem Bereich der Fortschritt gelang?

Am Motor darf man bis auf kleine Details, die vom Reglement ausgespart sind, nichts ändern. Deshalb machten wir die Änderungen bei der Aerodynamik und schauten, dass das Chassis handlicher wird.

Waren Honda und Márquez in diesem Jahr wirklich so schwer zu besiegen?

Ich würde sagen, dass die Kombination aus Marquez und Honda in diesem Jahr definitiv besser war als im letzten Jahr, sie haben die Kombination Dovizioso-Ducati geschlagen. Ich glaube, dass der Schritt, den wir gemacht haben, ein kleines bisschen größer war. Aber auch sie haben einen wichtigen Schritt gemacht, das Motorrad war wirklich ausgeglichen – und wurde von Marc gefahren.

Um Marquez und Honda zu besiegen, müssen wir uns deutlich verbessern.

Welchen Einfluss hatten die Reifen auf den Ausgang der Weltmeisterschaft 2018?

Dieses Thema ist schwierig zu verstehen. Manchmal weißt du nicht, ob es die Streckenbedingungen sind oder der Reifen, der sich verändert hat.

Zwischen 2017 und 2018 gab es auf einigen Strecken große Unterschiede. Deshalb glauben wir, dass es nicht nur an den Bedingungen lag, sondern auch an den Reifen.

Nach den ersten drei Rennen haben wir unsere Denkweise geändert, damit wir mit diesen Reifen bis zum Rennende schnell sein können. Wir haben einige Rennen gebraucht, um das zu realisieren. Sollte sich für nächste Saison wieder etwas ändern, sind wir besser vorbereitet.

Nächstes Jahr sehen wir zwei Ducati weniger in der Startaufstellung. Welche Auswirkungen hat das auf eure Arbeit und welche Modelle werdet ihr einsetzen?

Finanziell gesehen ist es schlecht, dass wir zwei Motorräder weniger haben. Letztlich wird unser System dadurch aber einfacher. Bis 2018 hatten wir drei Bike-Spezifikationen in der Startaufstellung, das ist nicht einfach zu managen. Nächstes Jahr haben wir drei Fahrer mit einer 2018-Maschine und drei mit dem 2019-Bike. Sicher verdienen wir dann weniger Geld. Was die Organisation betrifft, wird es aber einfacher für uns. Ich sehe das Glas immer halb voll.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Erbittertes Duell: Andrea Dovizioso (04) gegen Marc Marquez © Gold & Goose Erbittertes Duell: Andrea Dovizioso (04) gegen Marc Marquez Ducati-Rennchef Gigi Dall’Igna © Ducati Ducati-Rennchef Gigi Dall’Igna

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 19.06., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Mi. 19.06., 05:10, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 05:30, Puls 4


Truck World

Mi. 19.06., 05:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 06:00, Sat.1


Nordschleife

Mi. 19.06., 07:30, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mi. 19.06., 07:45, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 19.06., 08:30, Eurosport


High Octane

Mi. 19.06., 08:45, Motorvision TV


Zum TV Programm
10363