MotoGP

Valentino Rossi: Flotte Sprüche als Markenzeichen

Von - 01.01.2019 10:23

Für Valentino Rossi beginnt 2019 seine 24. GP-Saison. Immer wieder sorgt er auch mit seiner Schlagfertigkeit für Unterhaltung. Drei köstliche Beispiele.

Valentino Rossi hat im Zuge seiner motorsportlichen Laufbahn nicht nur im Motorradsattel seinen Mann gestellt, sondern sich auch gegenüber den Fans und Medien meist als unterhaltsam, zuvorkommend und redegewandt erwiesen. Er gilt als humorvoll, schlagfertig und manchmal vorlaut. Wir holen drei Beispiele für Rossis Unterhaltungswert ans Tageslicht.

Valentino führte bis vor drei Jahren eine langjährige Liebesbeziehung mit der attraktiven Linda Morselli, ein Model und eine TV-Moderatorin, er sprach schon von Familie und Kindern, doch nach fünf Jahren ging die Beziehung vor der Saison 2016 in die Brüche. Wenige Monate später begann Linda eine Liaison mit Formel-1-Star Fernando Alonso. Rossi trug es mit Fassung. «Linda hat den Sprung in die Formel 1 geschafft, ich nicht», meinte er, als ihn die Journalisten darauf ansprachen.

Der 39-jährige Valentino Rossi macht als populärster Motorradrennfahrer aller Zeiten aus seinem Herz keine Mördergrube. Er trägt sein Herz auf der Zunge, die «political correctness» ist freilich nicht sein oberstes Anliegen. Er wirkt immer ehrlich, das Modewort «authentisch» wirkt bei ihm passend, er lässt die Öffentlichkeit an seinen Sorgen und Freuden teilhaben. Als Vale in einem Yamaha-Video einmal mit ein paar unkonventionellen Fragen konfrontiert und gefragt wurde, ob er seinen Rivalen Marc Márquez mit drei Worten beschreiben könne, entgegnete Rossi grinsend und wie aus der Pistole geschossen: «Little fucking bastard.»

Nach 23 GP-Jahren gibt es wohl keine Frage und kein Thema mehr, mit dem Valentino Rossi noch nicht konfrontiert wurde. Aber der neunfache Weltmeister ist nie um eine Antwort verlegen. Auch seine Antwort auf die inquisitorische Frage, ob er Mitglied im «mile high club» sei, ob er also schon einmal im Flugzeug unehelichen Pflichten nachgekommen sei, grinste Rossi breit: «Ob ich im Flugzeug schon Sex gehabt habe? No. But something more easy.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Argentinien-GP 2018: Marc Márquez hat Rossi zu Boden befördert © Gold & Goose Argentinien-GP 2018: Marc Márquez hat Rossi zu Boden befördert Valentinop Rossi und Marc Márquez © Gold & Goose Valentinop Rossi und Marc Márquez
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Unterwegs mit Zarco, Espargaro und Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 16:45, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 26.06., 17:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 17:30, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 26.06., 18:30, Eurosport


Superbike

Mi. 26.06., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Mi. 26.06., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 26.06., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 26.06., 19:35, Motorvision TV


Superbike

Mi. 26.06., 19:45, Eurosport


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
52