MotoGP

Phil Read wurde 80: Seine GP-Karriere endete abrupt

Von - 07.01.2019 10:43

Phil Read reiste nach dem zweiten Startplatz 1976 beim Belgien-GP aus mysteriösen Gründen ab. Er bestritt danach nie mehr einen Grand Prix. Gegenüber SPEEDWEEK.com lüftete der 80-jährige Engländer das Geheimnis.

Im GP-Sport gewann Phil Read auf Yamaha und MV Agusta sieben WM-Titel, dazu 1977 die TT-Formel-1-WM auf Honda. Am 1. Januar hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert. Er will 2019 als erster Mensch mit einem elektrischen Gyrokopter über den Ärmelkanal fliegen.

Phil Read, der bis vor kurzem bei Classic-Wettbewerben immer noch ein gern gesehener Gast war, gewann als letzter Rennfahrer ein 500-ccm-WM-Rennen auf einer Viertakt-Rennmaschine. Das war 1974 auf einer MV Augusta in Brünn.

Der ehemalige Yamaha- und MV-Augusta-Werksfahrer, der sich 1976 aus dem Grand-Prix-Sport zurückzog, will nicht nur der älteste, sondern auch der erste Mensch sein, der eine Doppel-Überquerung des Englischen Kanals absolviert. Und zwar in beide Richtungen, mit einem komplett elektrischen Gyrocopter (Tragschrauber).

Die 500-ccm-WM gewann Giacomo Agostinis Erzrivale Read auf der Werks-MV Agusta in den Jahren 1973 und 1974. In der «premier class» gelangen ihm insgesamt elf GP-Siege. Bereits 1964, 1965 sowie 1968 und 1971 eroberte Read auf Yamaha vier 250-WM-Titel. Die 125-ccm-WM gewann er 1968 auf Yamaha.

1968 wurde der Engländer sogar Doppelweltmeister – er siegte auf einer Yamaha in der 125-ccm- und 250-ccm-Weltmeisterschaft. Bis vor kurzem war er ein aktiver Classic-Fahrer. Jetzt hat sich sein Interesse dem Himmel zugewandt. «Ich bin ein großer Fan von Gyrocoptern und möchte der erste Mensch sein, der mit so einem Fluggerät mit Elektro-Antrieb über den Ärmelkanal und wieder zurückfliegt.»

«Der elektrischen Kraft gehört die Zukunft», erklärte Read, der 2018 mit seinem Sohn Phil beim Silverstone-GP war. Phil junior ist der Marketing-Chef von Triumph Motorcycles in den USA.

Vor dreieinhalb Jahren hat mir Phil ein lange gehütetes Geheimnis verraten. Ich traf ihn damals in Dübendorf/Schweiz bei der Vorstellung der Suter MMX-500-Maschine. Ich erkundigte mich beim Briten, warum er vor mehr als 40 Jahren nach der zweitbesten Trainingszeit beim Belgien-GP abgereist war und auf das Rennen verzichtete – ohne Angabe von Gründen. Read bestritt danach nie mehr einen Grand Prix. In Dübendorf verriet er mir im September 2015 erstmals die Ursache dieses geheimnisvollen Rückzugs.

Der damals 77-jährige Phil Read wollte 2016 bei der Sachsen Classic im Rahmen des «World GP Bike Legends»-Events mit so einer 195 PS starken und 125 kg leichten 580-ccm-V4-Zweitakt-Rennmaschine MMX500 die Fans begeistern. Aber der Plan, diese Rennserie der Legenden mit Suter MMX500-Einheitsmotorräder zu bestücken, fiel ins Wasser.

Trotzdem: Phil Read hat trotz seines Alters bis heute nicht viel von seinem Ehrgeiz verloren. Sein inneres Feuer brennt immer noch, er hat auch das Kriegsbeil mit seinem Erzrivalen Giacomo Agostini nie wirklich begraben. Er teilt immer noch gerne verbale Nackenschläge gegen den Italiener aus, der 15 GP-Titel gewonnen hat, acht mehr als der populäre Engländer.

Read lästert zum Beispiel, der etwas jüngere Agostini könne heute nur noch zwei schnelle Runden fahren, das habe sich auch 2015 beim «World GP Bike Legends»-Event in Jerez gezeigt. Dann habe er einen technischen Defekt vorgetäuscht.

Read: «Ich hätte mich mehr bemühen sollen»

Wenn man sich ungestört unter vier Augen mit dem legendären Phil Read unterhalten kann, dachte ich mir, sollte endlich geklärt werden, welches geheimnisvolle Vorkommnis ihn 1976 beim Belgien-GP in Spa-Francorchamps nch dem Zeittraining zur überhasteten Abreise bewogen hat, das gleichzeitig zur Beendigung seiner GP-Karriere geführt hat.

Phil Read kämpfte damals als Suzuki-Privatfahrer in seinem eigenen Life-Helmets-Team um die Halbliter-Weltmeisterschaft. Er unterlag zum Beispiel dem späteren Weltmeister Barry Sheene beim Mugello-GP nach 29 Runden und 152,1 km nur um eine Zehntelsekunde. Beim Österreich-GP landete er hinter Suzuki-Werksfahrer Barry Sheene und Marco Lucchinelli auf Platz 3.

In Belgien sicherte sich Read 1976 die zweite Startposition. Doch am Abend nach dem Zeittraining stieg Read wortlos in seinen Rolls Royce Silver Shadow und kutschierte mit seiner Frau Madeleine heim nach England.

Er trat nachher nie mehr bei einem Grand Prix an und wurde danach jahrelang nie mehr bei einem Grand Prix gesehen. Die Gründe für seinen überstürzten Rückzug blieben bisher immer im Dunkeln. Seinerzeit wurde gemunkelt, Phil habe nach einem ernsthaften Streit mit seiner Frau wütend den GP-Krempel hingeschmissen – für immer.

2015 lüftete Phil Read im Exklusiv-Gespräch mit SPEEDWEEK.com nach fast 40 Jahren das Geheimnis, das seinen seltsamen Auftritt beim Belgien-GP 1976 umrankte.

«Ja, es gab kleine Meinungsverschiedenheiten mit meiner Frau. Und unsere Kinder waren krank daheim in England. Aber das war nicht der wirkliche Grund für die Abreise», schilderte Phil. «Ich besaß und betrieb damals mein privates Suzuki-500-GP-Team, der italienische Helmhersteller Life war mein Hauptsponsor. Die Firma ging mitten in der Saison Pleite; das Geld versiegte. Ich konnte meine fünf Mechaniker nicht mehr bezahlen. Ich wollte aber niemandem Geld schuldig bleiben. Deshalb habe ich das Team aufgelöst und bin quasi über Nacht aus der 500er-WM ausgestiegen. Heute muss ich sagen: Ich hätte mich damals mehr anstrengen sollen. Wenn ich mich mehr bemüht hätte, wäre das nötige Geld sicher aufzutreiben gewesen. Ich habe ja um einen Top-3-Platz in der WM gekämpft.»

Übrigens: Reads Frau Madeleine kam wenig durch einen mysteriösen Selbstmord ums Leben.

Von Stars wie Mike Hailwood überstrahlt

Haudegen Phil Read, am 1. Januar 1939 in Luton geboren, heißt eigentlich Phillip William Read. Er hat als erster Fahrer Weltmeistertitel in den Klassen 125 ccm, 250 ccm und 500 ccm gewonnen, er hat fünf WM-Titel auf Yamaha erobert und zwei auf MV Agusta.

Aber er stand immer ein wenig im Schatten noch größerer Helden. Zuerst von Mike Hailwood, dann von Agostini, später überstrahlte ihn der aufstrebende Landsmann Barry Sheene.

Doch Reads Erfolgsbilanz kann sich sehen lassen: Bei seinen 138 GP-Starts gelangen ihm 52 Siege, 121 Podiumsplätze, fünf Pole-Positions sowie 36 schnellste Rennrunden.

Dazu nahm er zwischen 1961 und 1977 an 17 Tourist-Trophy-Rennen teil. Der «Prince of Speed» errang auf der Insel Man acht Siege und feierte zum Abschluss seiner Karriere 1977 einen Weltmeistertitel in der TT-Formel-1-Klasse auf Honda.

Phil Read war auf der Rennstrecke ein knallharter Geselle. Und er wurde mehrmals in heikle Kontroversen verwickelt.

Im Yamaha-Werksteam sollte Read 1968 die 125er-WM gewinnen, sein Teamkollege Bill Ivy die 250er WM. Nachdem er den 125-ccm-Titel frühzeitig sichergestellt hatte, pfiff Read auf die Stallorder und verwickelte den später tödlich verunglückten Ivy in einen unbarmherzigen Fight um die 250er-WM. Am Saisonende waren sie punktegleich, aber Read wurde zum Weltmeister gekürt, weil er die kürzeren Rennzeiten aufwies.

Diese Missachtung der Teamorder kam dem Briten teuer zu stehen. Yamaha bot ihm nie mehr einen Werksvertrag an. Aber die Japaner stiegen Ende 1968 sowieso vorübergehend aus der WM aus, weil ihnen die neuen Technikvorschriften zu rigoros waren. Ihnen missfielen die Beschränkungen bei der Anzahl der Zylinder (zum Beispiel 250er mit maximal zwei Zylindern statt sechs) und Getrieben auf maximal sechs Gänge.

Trotzdem gewann Read 1971 auf einer von Helmut Fath getunten privaten Yamaha noch einmal die 250-ccm-Weltmeisterschaft. Unter Mitwirkung des Niederländers Ferry Brouwer war dieses Bike mit einem Sechsgang-Getriebe, mit Doppelscheibenbremsen, mehr Motorleistung und verbesserter Aerodynamik ausgestattet worden.

Phil Read: Zwei 500-ccm-WM-Titel auf MV Agusta

1973 fand Read (Künstlername: «Prince of Speed») mit 33 Jahren noch Aufnahme ins glorreiche MV-Agusta-Werksteam für die 350-ccm-Klasse. «Ich wurde damals gebeten, Agostini 1973 beim Gewinn der 350er-WM zu helfen», hält Read heute fest. «Ich bin also den Yamaha-Piloten im Weg rumgestanden und habe Ago dadurch den Titelgewinn ermöglicht. Ago interessierte sich übrigens wenig für die Technik. Ich war es, der die Magnesiumräder zu MV Agusta gebracht hat, dazu die Scheibenbremsen. Unglaublich, oder? Mit Hilfe dieser Maßnahmen ist es uns gelungen, die Viertakt-MV Agusta gegen die Yamaha-Zweitakter für zwei weitere Jahre auf dem Podest zu halten.»

«Agostini ist ein grossartiger Fahrer», räumt Read grinsend ein. «Aber ich denke, ich habe ihn einige Male besiegt.»

Lange hielt es Agostini bei MV Agusta nicht an der Seite von Read aus. Der Italiener (122 GP-Siege, 15 WM-Titel) wechselte für 1974 zu Yamaha und wurde zu einem erbitterten Gegner von Read, der weiter bei MV Agusta blieb, die 500er-WM dort 1973 und 1974 gewann und sie 1975 als Zweiter hinter «Ago nazionale» (Yamaha) beendete.

Damals bot Phil Read dem deutschen Privatfahrer Dieter Braun beim Finnland-GP 20.000 Pfund für den Fall, dass es ihm gelingen würde, Ago in Imatra von seiner Yamaha zu rempeln. Braun liess sich auf dieses Foul natürlich nicht ein.

Erst mit 43 Jahren hat Phil Read übrigens auf der Insel Man seine aktive Rennfahrerkarriere beendet.

Mit 77 Jahren hielt sich Read immer noch für rüstig genug für weitere schnelle Rennrunden. Die Startgelder von 6000 Euro bei den Classic-Events waren ihm willkommen; denn er verfügt über keine großen Ersparnisse mehr, er hat in den besten Tagen zu viel Geld ausgegeben und nach der GP-Karriere wirtschaftlich wenig Erfolg gehabt. Weder mit der Helmfirma Premier noch als Motorradhändler und mit anderen Geschäften.

Deshalb freut sich der unverwüstliche Haudegen auf weitere Auftritte in der «World GP Bike Legends»-Series und anderen Events. «Ich habe mehr als 50 Jahre lang Rennen bestritten. Ich kann von Glück reden, dass ich heute noch heil und in einem Stück auf einer Bühne stehen kann. Ich humple nicht und mein Verstand hat noch nicht gelitten. Ich werde immer noch eingeladen, um mit den schönsten Rennmaschinen um die Pisten zu flitzen. Das sind einmalige Gelegenheiten. Es wird mir nichts anderes übrig bleiben, als mir endlich Ellbogenschützer zu besorgen...»

«Ich bin nicht 80 Jahre alt, sondern 80 Jahre jung», betont Phil schmunzelnd. «Das Motto heißt immer: Use it or lose it.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Phil Read wurde 80 © Gold & Goose Phil Read wurde 80 Phil Read mit dem vier Jahre jüngeren Agostini © Gold & Goose Phil Read mit dem vier Jahre jüngeren Agostini
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Doha - Paddock Walk mit Marc Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Fr. 22.03., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 21:15, Hamburg 1


Motorcycles

Fr. 22.03., 23:05, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 23:45, Hamburg 1


Rallye

Fr. 22.03., 23:45, Eurosport


Motorsport

Sa. 23.03., 00:00, Eurosport


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Sa. 23.03., 00:30, Eurosport 2


car port

Sa. 23.03., 00:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 23.03., 01:00, Eurosport 2


Formel 1

Sa. 23.03., 03:30, ORF Sport+


Zum TV Programm
13