MotoGP

Ducati: Ohne Jorge Lorenzo mehr Harmonie im Team

Von - 12.01.2019 10:22

Ducati-Boss Claudio Domenicali zieht einen interessanten Vergleich der Situation im Team von 2018 auf 2019. «Im Vorjahr hatten wir im Team mehr Streitereien, als uns lieb war.»

Ducati-CEO Claudio Domenicali ist bekannt als Mann der großen Worte, aber auch als ein sehr guter Motivator seiner Crew in der MotoGP-WM. Mit Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci haben die «Ducatisti» nach 2016 (Dovizioso/Iannone) wieder ein rein italienisches Fahrerduo im offiziellen Werksteam auf der Desmosedici GP19.

Domenicali kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. «Wir haben die MotoGP-Saison 2018 auf dem zweiten WM-Rang beendet und sieben Rennen gewonnen», lobt Domenicali. «Wir haben gezeigt, dass wir ein Bike haben, das ständig verbessert wurde, sowohl was die Performance betrifft als auch die Ergebnisse. Für dieses kommende Jahr rechne ich mit nichts anderem als einer weiteren Verbesserung. Und wer weiß, vielleicht sogar mit dem Kampf um den WM-Titel.»

Domenicali ist sich aber auch bewusst: «Die MotoGP-WM ist aktuell auf einem derart hohen Niveau, dass es viel leichter ist, sich zu verschlechtern als sich zu verbessern. Deswegen hören wir auch sehr genau hin, was unsere Piloten sagen. Wir gehen den Weg der kleinen Schritte – aber immer nach vorne gerichtet.»

Zur Ära von Superstar Jorge Lorenzo sagte Domenicali in der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera. «Beim Abenteuer mit Jorge und Ducati hat es etwas länger gedauert als erwartet, bis es dann plötzlich geklappt hat. Jetzt müssen wir in die Zukunft schauen. Und das mit einem ganz neuen Fahrerduo.»

Zum neuen Werks-Duo sagt Domenicali sehr offen: «Es herrscht jetzt sicher mehr Harmonie im Team. Andrea und Danilo haben definitiv den Willen, zusammen zu arbeiten. Diese Paarung hat ein Potenzial, welches das Duo davor so wohl nicht gehabt hat.»

Domenicali verhehlt nicht: «Zwischen Jorge und Andrea gab es viele Wortgefechte und Streitereien. Mir ist schon klar, dass diese Dinge auch zum gesamten Spektakel dazugehören. Aber 2018 war es etwas mehr davon zu spüren, als wir es gern gehabt hätten. Wir müssen abwarten und werden dann sehen, wie es läuft. Ich denke, dass wir in der Box eine sehr positive Situation haben werden.»

Dafür wird das neue Repsol-Honda-Fahrerduo Marc Márquez & Jorge Lorenzo für viel explosiven Gesprächsstoff sorgen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Claudio Domenicali, rechts Mick Doohan © Gold & Goose Claudio Domenicali, rechts Mick Doohan Spielberg-GP 2018: Dovizioso (04) gegen Lorenzo (99) und Marc Márquez © Gold & Goose Spielberg-GP 2018: Dovizioso (04) gegen Lorenzo (99) und Marc Márquez
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 13.10., 22:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 13.10., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
So. 13.10., 22:45, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
So. 13.10., 23:00, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 13.10., 23:10, SPORT1+
Motorsport - DTM
So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
zum TV-Programm