MotoGP

Maverick Viñales (1.): «Mehr Gewicht bei Yamaha»

Von - 23.02.2019 22:49

Maverick Viñales überzeugte am ersten Abend des MotoGP-Tests in Katar mit Bestzeit, trotzdem fordert er mehr. «Ich will ein Bike für meinen Fahrstil bauen», verkündete der Yamaha-Werksfahrer.

«Ich bin wirklich glücklich, weil ich mich auf dem Bike richtig gut gefühlt habe, vor allem mit meinem Fahrstil. Auf vier verschiedenen Strecken fühle ich mich auf dem Motorrad gut. Das ist für mich das Wichtigste, weil ich im Vorjahr große Probleme hatte und den Fahrstil oft umstellen musste. Wir konnten ziemlich pushen, das Bike funktioniert wirklich gut», freute sich Maverick Viñales in Katar: Den Samstag beendete er mit Bestzeit – und er fühlte sich sichtlich wohl.

«Wir sind entspannter, Esteban [Garcia] bringt auch neue Ideen ein, das ist gut für mich. Ich kann mehr auf meine Art fahren. Ich kann eine gute Rundenzeit bringen, aber das ist noch nicht genug. Unsere Gegner sind stark, sie haben in Sepang einen guten Rhythmus gezeigt. Ich glaube, dass auch Suzuki einen Schritt nach vorne gemacht hat», gab sich der Yamaha-Star trotzdem noch nicht ganz zufrieden. «Ich muss mich auch auf der Strecke verbessern, es ist nicht nur das Motorrad. Ich bin sehr konzentriert darauf und versuche, ein besserer Fahrer zu sein und auch das Motorrad ein kleines bisschen besser zu machen.»

Ob der Yamaha-Motor auch beim Katar-Test überzeugen kann, könne Viñales erst in den kommenden zwei Tagen mit Sicherheit sagen. «Heute war wenig Grip auf der Strecke, aber das wirklich gut. In Malaysia hatten wir perfekten Grip, ich fuhr raus und das Bike war perfekt, ich konnte nichts machen. Hier in Katar slidet das Bike ziemlich viel und wir können ein bisschen mehr arbeiten. In Sepang hatten wir auch zwei verschiedene Chassis, hier fühle ich einen größeren Unterschied. Diese Dinge müssen für das erste Rennen klar sein», betonte er.

«Wir testen auch einige neue Teile, die nicht wirklich neu sind», verriet der Spanier. «Wir haben sie schon im Vorjahr getestet, aber da war es nicht ganz klar. Einige Dinge, die ich damals nicht mochte, funktionieren jetzt mit den neuen Bike. Für mich ist es jetzt sehr wichtig, konzentriert zu bleiben, vor allem um im Hinblick auf das Rennen am Motorrad zu arbeiten, nicht nur für die ganze Saison. Ich bin immer mit dem gleichen Set-up gefahren, es ist großartig, aber wir brauchen mehr», forderte er.

Viñales weiter: «Morgen werden wir versuchen, andere Bereiche zu erkunden, um zu sehen, ob es funktionieren kann. Das Feeling entspricht den Änderungen, die wir in Buriram vorgenommen haben: Mehr Gewicht auf dem Hinterrad, das Motorrad stoppt besser, das ist der größte Fortschritt. Auch die Motorbremse – es funktioniert besser, ich kann die Kurven zumachen und auch besser beschleunigen, aber es ist noch nicht genug. Wir arbeiten sehr hart daran.»

Dass vier starke Fahrer für Yamaha testen, mache für den Werksfahrer keinen großen Unterschied. «Ich teste viele Teile, weil ich ein Bike für meine Fahrstil bauen will. Deshalb bevorzuge ich, alles zu testen. Ich glaube, ich kann ein gutes Motorrad für mich bauen – und auch für die anderen Yamaha-Fahrer. Das ist sehr wichtig. Ich glaube, ich habe bei Yamaha in diesem Jahr ein bisschen mehr Gewicht, ich kann mehr meinem eigenen Stil folgen», stellte er fest.

«Ich bin glücklich darüber, wie wir heute gearbeitet haben. Wir haben nicht so viele Tests gemacht, wir haben uns einfach auf die wichtigsten Dinge konzentriert: Etwas mehr Grip zu finden, zu verstehen, welchen Weg wir gehen müssen. Die Geometrie des Motorrads ist noch sehr, sehr ähnlich zu Buriram. Ich glaube, am Sonntag ist es an der Zeit, die Richtung zu verstehen, in der wir noch eine Verbesserung erzielen können. Das wird wichtig für das Rennen.»

Die Testzeiten in Katar, Samstag, 23. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,051 min
2. Alex Rins, Suzuki, 1:55,159 min, + 0,108 sec
3. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,550, + 0,499
4. Danilo Petrucci, Ducati, 1:55,594, + 0,543
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,604, + 0,553
6. Tito Rabat, Ducati, 1:55,694, + 0,643
7. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,772, + 0,721
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,943, + 0,892
9. Pol Espargaró, KTM, 1:56,040, + 0,989
10. Marc Márquez, Honda, 1:56,167, + 1,116
11. Joan Mir, Suzuki, 1:56,264, + 1,213
12. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:56,358, + 1,307
13. Andrea Iannone, Aprilia, 1:56,447, + 1,396
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:56,511, + 1,460
15. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:56,738, + 1,687
16. Johann Zarco, KTM, 1:56,770, + 1,719
17. Miguel Oliveira, KTM, 1:56,891, + 1,840
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,921, + 1,870
19. Jack Miller, Ducati, 1:56,932, + 1,881
20. Karel Abraham, Ducati, 1:57,053, + 2,002
21. Jorge Lorenzo, Honda, 1:57,090, + 2,039
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:57,137, + 2,086
23. Hafizh Syahrin, KTM, 1:57,459, + 2,408

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Truck World

Do. 20.06., 17:15, Motorvision TV


Navy CIS: New Orleans

Do. 20.06., 17:50, Sky 13TH Street


FIA World Rallycross Championship

Do. 20.06., 19:15, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Do. 20.06., 19:15, ServusTV Österreich


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 19:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

Do. 20.06., 19:35, Motorvision TV


Motorsport

Do. 20.06., 20:10, Eurosport


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 20.06., 20:35, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Do. 20.06., 20:55, Motorvision TV


car port

Do. 20.06., 21:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
47