MotoGP

Marc Márquez: 5 Stunden Physiotherapie pro Tag

Von - 05.03.2019 14:03

Das Repsol-Honda-Duo Marc Márquez und Jorge Lorenzo startet angeschlagen in die neue Saison. Dennoch blicken die beiden MotoGP-Stars mit viel Zuversicht aufs erste Kräftemessen des Jahres in Katar.

2019 markiert das 25-jährige Jubiläum der Zusammenarbeit von Repsol und Honda, die von vielen Erfolgen gekrönt war. -Zusammen feierte man 14 WM-Titel, 168 GP-Siege, 427 Podestplätze, 177 Poles und 182 Mal die schnellste Rennrunde. Und auch die nahe Zukunft sieht vielversprechend aus, schliesslich schickt man mit Marc Márquez und Jorge Lorenzo zwei hochkarätige Fahrer in den WM-Fight, die zusammen auf zwölf WM-Titel kommen.

Allerdings starten beide angeschlagen in die neue Saison. Márquez, der sich im Dezember an der linken Schulter operieren liess, gesteht rückblickend: «Endlich ist es wieder an der Zeit, Rennen zu fahren! Dieser Winter verlief wegen der Operation etwas anders als gewohnt, ich musste hart arbeiten und verbrachte täglich fünf Stunden mit der Physiotherapie.»

Das Ganze machte der MotoGP-Champion mit einem Ziel vor Augen: «Ich wollte in bestmöglicher Verfassung zum ersten Rennen des Jahres antreten.» Mit Erfolg: «Beim Katar-Test fühlte ich mich schon sehr viel besser als noch in Malaysia und nun kann ich sagen, dass ich fast bei 100 Prozent bin. Honda hat auch viel getan, um das Bike zu verbessern und wir fühlten uns während des letzten Tests sehr stark, vor allem angesichts der Tatsache, dass Katar nicht unser stärkstes Pflaster ist.»

Der siebenfache Weltmeister warnt aber auch: «Wir konnten uns trotzdem stetig verbessern, aber wir dürfen nicht vergessen, dass Katar eine ganz spezielle WM-Runde darstellt. Einerseits handelt es sich um den Saisonauftakt, andererseits erwarten uns im Flutlicht-Rennen ganz besondere Bedingungen. Wir werden vor allem die Temperaturen im Blick haben müssen.»

Auch Márquez’ neuer Teamkollege Jorge Lorenzo kann es kaum erwarten, bis es endlich wieder losgeht – und das, obwohl er wegen seines gebrochenen Kahnbeins auch eine schwierige Saisonvorbereitung erlebte: «Ich habe den ganzen Winter diesen Moment herbeigesehnt, an dem ich in Katar in die Startaufstellung fahre. Für mich beginnt ein neues Kapitel und auch für das Team ist es ein spezieller Moment. Ich bin bereit, um alles zu geben, damit ich auf der Honda die besten Ergebnisse einfahren kann.»

«Leider bin ich mit dem Bike noch nicht ganz beim Maximum angelangt, aber ich denke trotzdem, dass wir ein gutes Resultat in Katar einfahren können», gibt sich der Spanier kämpferisch. «Die Leistungsdichte im MotoGP-Feld ist wie immer hoch, aber ich bin mir sicher, dass wir das richtige Gesamtpaket haben, um in einiger Zeit mit den Besten kämpfen zu können. Ich weiss, dass wir zusammen Grosses erreichen können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Le Mans - Suzuki Preview mit Alex Rins und Joan Mir

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
13