MotoGP

Cal Crutchlow: «Bei diesen Schmerzen zweifelst du»

Von - 14.03.2019 16:02

Cal Crutchlow feierte sein GP-Comeback nach seiner langen Verletzungspause mit dem dritten Platz. Nach dem Flutlicht-GP von Katar sprach der Podeststürmer über seinen beschwerlichen Weg zurück auf die Piste.

Für Cal Crutchlow endete die Saison 2018 vorzeitig und mit einem heftigen Highspeed-Crash, der eine ernste Verletzung zur Folge hatte: Der LCR-Honda-Star zog sich bei einem FP2-Sturz in der schnellen ersten Kurve in Phillip Island eine Pilonfraktur des rechten Fussgelenks zu. «Das bedeutet, dass ein Teil des Fussknochens und das Sprungbein durch das Schien- und Wadenbein gestossen sind», schilderte er im Januar in einem Interview mit «superbikeplanet.com».

«Das Schienbein brach dadurch an zwei Stellen, das Wadenbein an einer und das Sprungbein in 16 Teile. Ich hatte eine Rekonstruktion – sie haben das Schienbein mit Platten ziemlich heftig zusammengeschraubt, sie haben das Sprungbein rekonstruiert und das Wadenbein liessen sie sein», erklärte der dreifache GP-Sieger weiter.

Crutchlow musste daraufhin eine lange Genesungsphase durchstehen, um wieder auf die Rennstrecke zurückzukommen. Und dass er beim Comeback im Rahmen des Saisonauftakts auf dem Wüstenkurs von Katar sogar als Dritter aufs Podest durfte, bezeichnete er 33-Jährige nach dem Zieleinlauf als Traum. Denn der Weg zurück auf die Rennstrecke gestaltete sich schwierig, wie er nach dem Rennen verriet. «Ich werde nicht alle mit dieser Story langweilen», erklärte er zunächst gewohnt cool, bestätigte aber auch gleich: «Wie jeder weiss, war es alles andere als grossartig. Ich bin vielen Leuten zu Dank verpflichtet, weil ich wieder laufen und sogar Rennen fahren kann. Dazu gehören meine Ärzte, mein Physio und auch mein Team.»

«Es ist wirklich schwierig, dasitzen und den Anderen beim Rennfahren zuschauen zu müssen», erzählte Crutchlow weiter. «Zunächst war es ganz okay, die Rennen vom Bett aus ansehen zu müssen. Ich hatte akzeptiert, dass ich einen Unfall hatte und es war in Ordnung. Aber sobald ich dann wieder gehen konnte, wurde es schwierig. Im Alltagsleben so lange eingeschränkt zu sein, machte es schwer. Dir wird zwar gesagt, dass du wieder laufen können wirst. Aber bei diesen Schmerzen zweifelst du plötzlich. Ich wollte in erster Linie wieder gehen können und das kann ich. Dass ich auch wieder aufs Bike steigen und Rennen fahren kann, ist ein Bonus.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ein bewegender Moment: Cal Crutchlow feiert sein GP-Comeback in Katar mit einem Podestplatz © Gold & Goose Ein bewegender Moment: Cal Crutchlow feiert sein GP-Comeback in Katar mit einem Podestplatz
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Le Mans - Petronas SRT Highlights mit Fabio Quartararo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

So. 26.05., 22:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 22:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

So. 26.05., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 26.05., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

So. 26.05., 23:30, Sport1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 26.05., 23:30, Eurosport 2


car port

Mo. 27.05., 01:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 01:45, Sky Sport 2


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 27.05., 03:30, DMAX


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 27.05., 03:50, DMAX


Zum TV Programm
9