MotoGP

Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta: Kritik an F1-Motoren

Von - 21.03.2019 14:00

Carmelo Ezpeleta erklärt die Unterschiede zwischen dem MotoGP-Finanzierungsmodell und jenem der Formel 1. Und der Dorna-Chef übt auch Kritik an den aktuellen Motoren der Vierrad-Königsklasse.

Hinter den Kulissen der Formel 1 wird derzeit heftig über die Zukunft des Sports diskutiert, und das betrifft nicht nur die sportlichen und technischen Regeln. Die Machthaber von Liberty Media müssen sich auch um das sogenannte Concorde Agreement kümmern, das als eine Art Formel-1-Verfassung im Wesentlichen die Verteilung der kommerziellen Einnahmen und Preisgelder an die Teams regelt.

Dieses läuft 2020 aus – und da die Verantwortlichen eine gleichmässigere Verteilung der Gelder anstreben und die privilegierten Teams – wie beispielsweise Ferrari – deshalb Zugeständnisse machen müssen, haben F1-CEO Chase Carey und Co. keine leichte Herausforderung zu meistern. Das weiss auch Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta, der im «AutoHebdo»-Interview betont, dass sich das MotoGP-Finanzierungsmodell deutlich von jenem der F1 unterscheidet.

«Unser System unterscheidet dadurch, dass wir mehr Geld an die privaten Teams verteilen als an die Werksteams», erklärt der Spanier. «Letztere haben einen Anspruch auf finanzielle Zuwendungen, wenn sie sich entscheiden, privaten Teams ein Motorrad zur Verfügung zu stellen. Wir haben Lösungen gefunden, die es privaten Teams ermöglichen, mitzukämpfen.»

Der 72-Jährige nutzte auch die Gelegenheit, um Kritik an den aktuellen Formel-1-Motoren zu üben. Denn 2014 wurden auf Wunsch der Hersteller und auf Kosten der beliebten und lauten V8-Triebwerke die V6-Turbo-Hybride eingeführt. Diese sind zwar hocheffizient und auch sehr modern, allerdings sind sie auch leise und teuer.

Ezpeleta stellt klar: «Wir verstehen uns in erster Linie als ein Sport, in dem der wichtigste Faktor der Mensch ist. Die MotoGP ist die beste Motorrad-Show der Welt, weil sie die besten Fahrer der Welt zusammenbringt. Unser Ziel ist es, ihnen eine Bühne zu bieten, auf der sie ihre Talente voll entfalten und unter Beweis stellen können. Das ist mit ein Grund dafür, dass die MotoGP so beliebt ist.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
In Katar traf Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta auf den fünffachen F1-Weltmeister Lewis Hamilton © Gold & Goose In Katar traf Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta auf den fünffachen F1-Weltmeister Lewis Hamilton
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Austin - Backstage mit Vanessa Guerra und Marc Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
13