MotoGP

Petronas-Yamaha-Piloten wollen aus den Fehlern lernen

Von - 26.03.2019 11:49

MotoGP-Rookie Fabio Quartararo und sein Petronas-Yamaha-Teamkollege Franco Morbidelli wandelten die guten Startplätzen in Katar nur teilweise in gute Ergebnisse um. In Argentinien wollen sie ihr wahres Potential zeigen.

Das erste MotoGP-Wochenende für das neue Teams aus Malaysia, das Petronas Yamaha Sepang Racing Team, begann in Doha vielversprechend: Klassen-Neuling Fabio Quartararo stellte seine M1 auf den fünften Startplatz, sein Teamkollege Franco Morbidelli auf den achten. Allerdings platzte der Traum vom perfekten Debüt für Quartararo wenige Minuten vor Rennbeginn, als er in der Startaufstellung den Motor abwürgte und von der Boxengasse aus losfahren musste. So reichte es für den Rookie am Ende nur für Platz 16.

«Ich habe hart trainiert in den letzten Tagen und wir haben die Gelegenheit auch genutzt, um das Rennen von Katar zu analysieren. Es ist wichtig, für den nächsten Grand Prix in Argentinien bereit zu sein», betonte Quartararo, der sich beim Auftakt überraschend stark präsentiert hatte. «Ich hatte mir nicht erwartet in jeder Session meines MotoGP-Debüts in den Top-10 – und vor allem nicht in den Top-5 – zu sein. Das ganze Wochenende über hatten wir eine gute Pace, aber weil ich aus der Boxengasse gestartet bin, habe ich die Reifen zu Beginn des Rennens zu sehr beansprucht. Daraus lernen wir für das nächste Rennen in Argentinien, das ist eine Sache, in der wir uns während der Saison weiter verbessern werden.»

Morbidelli verpasste beim Katar-GP als Elfter knapp die Top-10 und bedauerte anschließend, den weichen Hinterreifen gewählt zu haben. «Ich habe die zwei Wochen zwischen den Rennen genutzt, um mich zu entspannen und zu erholen, damit ich mit voller Energie in den Argentinien-GP gehen kann. In Katar – sowohl im Test als auch während des Rennwochenendes – haben wir eine gute Basis für das Set-up gefunden, jetzt müssen wir sehen, ob es für uns in Argentinien funktioniert», blickt er auf das kommende GP-Wochenende voraus.

«Ich mag die Strecke sehr, es wird Spaß machen, wieder nach Termas de Rio Hondo zu kommen und die Leidenschaft und die Unterstützung der argentinischen Fans zu spüren», fügte der 24-jährige Römer hinzu. Der Moto2-Weltmeister von 2017 kommt mit guten Erinnerungen nach Argentinien: «Termas de Rio Hondo ist eine Strecke, auch der ich einen Sieg holen konnte, und wo ich immer ein gutes Gefühl hatte.»

In der zweithöchsten Klasse der Motorrad-WM stand der Italiener insgesamt 21 Mal auf dem Podium, in der «premier class» wartet er noch auf sein erstes Top-3-Resultat. «Viele Faktoren müssen zusammenkommen, um in der MotoGP-WM ein gutes Ergebnis zu schaffen», weiß der Petronas-Yamaha-Pilot. «In diesem zweiten Rennen werden wir versuchen, aus unseren Fehlern zu lernen, das Ergebnis von Losail zu verbessern und unser wahres Potential zu zeigen.»

Sein französischer Teamkollege ist von der argentinischen Rennstrecke ebenfalls angetan: «Ich mag den Termas de Rio Hondo Circuit, weil es einige weite Kurven gibt. Auch wenn es ein bisschen uneben ist, bin ich mir sicher, dass es Spaß machen wird, dort ein MotoGP-Bike zu fahren.»

«Wir kommen nach Argentinien, ohne zuvor zuvor dort getestet zu haben. Die ersten Runden fahren wir also im FP1. Wir müssen ruhig bleiben und gleichzeitig die Strecke und die Schlüsselstellen schnell kennenlernen», gab Quartararo den Plan vor.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Fabio Quartararo will die ersten MotoGP-Punkte © Sepang Racing Team Fabio Quartararo will die ersten MotoGP-Punkte Franco Morbidelli landete in Doha auf Platz 11 © Sepang Racing Team Franco Morbidelli landete in Doha auf Platz 11
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Unterwegs mit Zarco, Espargaro und Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mi. 26.06., 18:30, Eurosport


Superbike

Mi. 26.06., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Mi. 26.06., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 26.06., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 26.06., 19:35, Motorvision TV


Superbike

Mi. 26.06., 19:45, Eurosport


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Rallye Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 20:15, ORF Sport+


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 26.06., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
56