MotoGP

Jack Miller (Ducati/4.): «Habe die Ruhe bewahrt»

Von - 19.05.2019 16:09

Jack Miller unterbrach die lange Führungsphase von Márquez, der seit Argentinien-GP immer auf Platz 1 lag. Aber dann verdrängten ihn die Duzcati-Kollegen vom Podest.

Jack Miller donnerte mit der Pramac-Ducati GP19 in Le Mans aus der ersten Ruhe weg, er lieferte Marc Márquez anfangs ein sehenswertes Gefecht, er riss in Runde 4 sogar die Führung an sich, auch in Runde 6 lag er an der ersten Stelle. Doch der Australier fiel dann hinter die Ducati-Werkspiloten Dovizioso und Petrucci zurück – und wurde Vierter.

«Das war ein gutes Rennen, es hat eine Menge Freude gemacht», schilderte Jack. «Das Motorrad hat recht gut funktioniert. Doch nach dem Start bin ich ein bisschen zu euphorisch gewesen, dadurch habe ich die Seitenflanke der Reifen so stark verheizt. Ich dachte, ich setzte mich vor Marc, weil ich spürte, dass ich den nötigen Speed hatte. Aber mich wusste nicht, ob och dies Pace 27 Runden lang durchhalten kann. Deshalb habe ich Marc überholt und mich bemüht, die Rundenzeiten zu kompromittieren. Aber nach zwei Runden hat er mich wieder geschnappt. Und dann hat er, bang, bang, bang, jede Runde ein Zehntel auf mich herausgeholt. Und dann war er zwei Sekunden vorne. Er ist sehr stark gefahren. Es war trotzdem schön, ihn überholen zu können. So konnte ich demonstrieren, dass wir fighten können.»

«Ich habe dann Dovi erlaubt, an mir vorbei zu fahren», ergänzte Miller. «Denn ich dachte, er habe ein bessere Pace. Aber ehrlich gesagt, seine Pace war nicht wirklich überragend. Deshalb ist es Danilo gelungen, uns einzufangen. das war in gewisser Weise nützlich, denn ich habe dann verstanden, was er anders macht als ich, das war lehrreich. Ich habe dadurch das Podest verpasst, das ist negativ, aber ich sehre auch ein paar positive Aspekte. Insgesamt war das ein guter Tag. Wir hatten zwei Stürze an diesem Wochenende im Training. Deshalb war es sinnvoll, im Rennen alle Fehler zu vermeiden und das Motorrad heil heimzubringen. Wichtig war, dass ich die Ruhe bewahrt habe.»

WM-Stand nach 5 von 19 Rennen

1. Márquez 95. 2. Dovizioso 87. 3. Rins 75. 4. Rossi 72. 5. Petrucci 57. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 34. 8. Morbidelli 34. 9. Pol Espargaró, 31. 10. Maverick Viñales 30. 11. Nakagami 29. 12. Quartararo 25. 13. Aleix Espargaró 22. 14. Lorenzo 16. 15. Zarco 10. 16. Bagnaia 9. 17. Mir 8. 18. Oliveira 8. 19. Bradl 6. 20. Iannone 6.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Im Rennen: Jack Miller führt vor Márquez, Dovi und Rossi © Fitti Weisse Im Rennen: Jack Miller führt vor Márquez, Dovi und Rossi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Silverstone - Preview mit Franco Morbidelli und Fabio Quartararo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 26.08., 01:25, ServusTV Österreich


Truck World

Mo. 26.08., 01:35, Motorvision TV


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 26.08., 02:15, ServusTV


Perfect Ride

Mo. 26.08., 03:10, Motorvision TV


Rallye Europameisterschaft

Mo. 26.08., 05:15, ORF Sport+


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 26.08., 05:30, Puls 4


Dakar Series Desafio Ruta 40 2018

Mo. 26.08., 05:30, Motorvision TV


Café Puls mit Puls 4 News

Mo. 26.08., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit Puls 4 News

Mo. 26.08., 06:00, Sat.1


Reportage

Mo. 26.08., 06:10, Motorvision TV


Zum TV Programm
20