MotoGP

Johann Zarco (KTM): «Wie zur Zeit von Casey Stoner»

Von - 30.05.2019 17:10

Das Red Bull KTM-Werksteam freute sich in Le Mans über die Leistung von Pol Espargaró, während Johann Zarco noch ein Top-10-Ergebnis fehlt. Was passiert in Mugello?

Johann Zarco beendete sein Heimrennen in Le Mans auf Platz 13, in der WM-Wertung liegt der Neuzugang im Red Bull KTM- Werksteam vor dem sechsten Grand Prix der Saison nur auf Rang 15. Zum Vergleich: Sein Teamkollege Pol Espargaró landete in Frankreich auf dem starken sechsten Platz und belegt im WM-Klassement Rang 9.

«Ich weiß nicht, was ich mir für Mugello erwarten kann, weil ich bisher in allen Rennen Mühe hatte. Ich muss immer noch arbeiten», gab sich der Franzose zurückhaltend. «Ich glaube aber, dass Le Mans mit dem großartigen Ergebnis von Pol [Espargaró] eine großartige Antwort war. Ich hatte wieder dieselben Probleme und ich versuche, eine andere Denkweise anzunehmen und das Motorrad besser einzusetzen, auch wenn es noch nicht um den Sieg geht – aber wenigstens, um die Top-10 zu schaffen.»

Dafür holte sich Zarco auch Hilfe von Jean-Michel Bayle, der beim Frankreich-GP erstmals als sein Coach dabei war: «Er ist da, um mir zu helfen, die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und zu verstehen. Okay, ich würde gerne Dinge tun, die mir helfen können, zu gewinnen. Aber im Moment kann ich das nicht. Und wenn du es nicht kannst, bist du am Ende so weit von den Top-Jungs weg... Wir müssen einen Mittelweg finden, der akzeptabel ist. Er hilft mir, das zu analysieren. Es gibt neue Dinge, die ich lernen kann oder tun muss, wenn es einfach nur um das Fahren geht oder auch das Feedback vom Motorrad. Wir versuchen, das Training etwas daran anzupassen.»

Auch in Italien will der Red Bull-KTM-Werksfahrer daran arbeiten: «Das ist jetzt in meinem Kopf, wenn ich trainiere oder wenn ich mir ein Rennen vom letzten Jahr anschaue. Ich habe nun einige andere Ideen und versuche etwas zu verstehen. Ich werde das ganze Wochenenden darauf konzentriert sein.»

Bekommt der Franzose für den Italien-GP die Updates, die bei Pol Espargaró bereits in Le Mans an der KTM RC16 zum Einsatz kamen? «Ich glaube noch nicht, weil es nicht die Priorität ist. Wir wissen, was er hat und warum er es gleich in Le Mans einsetzen wollte. Wir haben noch andere Punkte, an denen wir arbeiten müssen.»

«Im Moment ist es wie zur Zeit von Stoner, als nur Casey im Stande war, 2007 auf der Ducati schnell zu sein», fügte Zarco hinzu. «KTM wäre sicher glücklicher, wenn sie mit vier Bikes konkurrenzfähig wären.» In diese Richtung will er vom FP1 an arbeiten.

WM-Stand nach 5 von 19 Rennen:

1. Márquez 95. 2. Dovizioso 87. 3. Rins 75. 4. Rossi 72. 5. Petrucci 57. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 34. 8. Morbidelli 34. 9. Pol Espargaró, 31. 10. Maverick Viñales 30. 11. Nakagami 29. 12. Quartara-ro 25. 13. Aleix Espargaró 22. 14. Lorenzo 16. 15. Zarco 10. 16. Bagnaia 9. 17. Mir 8. 18. Oliveira 8. 19. Bradl 6. 20. Iannone 6.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mo. 21.10., 11:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mo. 21.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 21.10., 14:15, NDR Fernsehen
die nordstory - Schlossherren auf Zeit
Mo. 21.10., 14:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 21.10., 16:30, Eurosport
Superbike
Mo. 21.10., 17:15, Eurosport
Superbike
Mo. 21.10., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 21.10., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 21.10., 20:00, Motorvision TV
NASCAR Cup Series - Hollywood Casino 400, Kansas Speedway OV
zum TV-Programm