MotoGP

Domenicali (Ducati): «Jorge Lorenzo alleine gelassen»

Von - 07.06.2019 11:03

Ausgerechnet Ducati-CEO Claudio Domenicali nimmt seinen ehemaligen Fahrer in Schutz, nachdem Jorge Lorenzo bei Repsol Honda nicht in Schwung kommt – aber auch bei Ducati war es nicht einfach.

2018 gelang Jorge Lorenzo in Mugello mit seinem ersten Sieg auf Ducati ein Befreiungsschlag, 2019 landete der Repsol-Honda-Neuzugang nur auf Rang 13. Auf der RC213V fühlt er sich noch nicht wohl, weshalb der Mallorquiner jetzt nach Japan fliegt, um persönlich mit den Ingenieuren zu sprechen und eine Lösung zu suchen. Denn WM-Rang 14 – mit 96 Punkten Rückstand auf seinen Teamkollegen und WM-Leader Marc Márquez – ist nach sechs Grand Prix alles andere als zufriedenstellend.

Auch auf der Desmosedici musste Lorenzo eineinhalb Jahre warten, ehe er ausgerechnet beim Heim-GP des Herstellers aus Borgo Panigale sein erstes von insgesamt drei Rennen als Ducati-Werksfahrer gewann. Ducati-CEO Claudio Domenicali hatte zu diesem Zeitpunkt selbst nicht mehr an den Spanier geglaubt und deutliche Kritik geäußert. Ein Jahr später verteidigt er seinen ehemaligen Fahrer, der bei Honda ganz offensichtlich Mühe hat.

«Ich bin sehr traurig und es ärgert mich, weil ich glaube, dass Jorge ein großartiger Bursche ist. Ich glaube, dass man ihn zu sehr allein gelassen hat», erklärte Domenicali gegenüber der spanischen Sport-Tageszeitung «Marca». «Ich glaube, dass Dinge, die er gesagt hat, ihm nicht gut getan haben, weil er sich Feinde geschaffen hat und die nicht braucht», verwies er unter anderem auf die Aussage von Lorenzo, dass er nicht nur ein guter Fahrer, sondern ein Champion sei.

«Er ist ein guter Junge, aber er ist alleine, was mir leid tut, weil er sehr schnell ist. Nur mit dem Timing hat es bei uns im Vorjahr nicht gepasst, aber er war auf unserem Motorrad von Mugello an unglaublich stark, er hätte fast alle Rennen gewinnen können. Deshalb tut es mir für ihn sehr leid, ganz ehrlich», fügte der Ducati-Chef hinzu.

Was die Zukunft im Ducati-Werksteam angeht: Danilo Petrucci ist nach seinem ersten MotoGP-Sieg in Mugello in der «Pole-Position» für eine Vertragsverlängerung, bestätigte Domenicali. Man würde sich mit einer endgültigen Entscheidung aber noch Zeit lassen: «Darüber müssen wir nachdenken. Aber es ist sicher, dass er mit dem, was er tut, zeigt, dass er in diesem Moment einer der vier oder fünf stärksten Fahrer ist, was ihn zu einem guten Kandidaten macht.»

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38. 11. Morbidelli 34. 12. Quartararo 31. 13. Aleix Espargaró 27. 14. Lorenzo 19. 15. Mir 12.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Honda-Neuzugang Jorge Lorenzo © Gold & Goose Honda-Neuzugang Jorge Lorenzo Claudio Domenicali (mitte) in der Lorenzo-Box 2018 © Gold & Goose Claudio Domenicali (mitte) in der Lorenzo-Box 2018
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 18.10., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 18.10., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 18.10., 07:00, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 07:40, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 18.10., 08:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 09:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Fr. 18.10., 09:40, MDR
Hubert und Staller
Fr. 18.10., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
zum TV-Programm