MotoGP

Grand Prix Barcelona: Suzuki mit drei MotoGP-Piloten

Von - 12.06.2019 17:42

Die beiden Suzuki-Ecstar-Piloten Alex Rins und Joan Mir bekommen beim Großen Preis von Katalonien auf dem «Circuit de Barcelona-Catalunya» Verstärkung von MotoGP-Wildcard-Pilot Sylvain Guintoli.

Wenn am Wochenende vom 14. bis 16. Juni die MotoGP-Piloten zum siebten Event der Saison 2019 in Barcelona aufeinandertreffen, schickt das Suzuki-Ecstar-Werksteam drei Piloten in das Rennen. Neben den MotoGP-Permanent-Startern Alex Rins und Joan Mir kommt Suzuki-Testfahrer Sylvain Guintoli auf dem «Circuit de Barcelona-Catalunya» ebenfalls zum Zug.

«Die Entwicklungsarbeit mit dem Suzuki-Testteam läuft für mich sehr gut», erklärte Guintoli vor seinem Wildcard-Einsatz. «In Barcelona werde ich dann endlich wieder einmal die Freude und den Nervenkitzel spüren, den ein Start in der Königsklasse mit sich bringt. Es ist schon eine Weile her, seit ich meinen letzten Grand Prix bestritten habe, deshalb freue ich mich jetzt besonders, in Barcelona dabei zu sein. Forza Suzuki!»

Alex Rins reist mit keinen guten Erinnerungen zum Großen Preis von Katalonien, denn im vergangenen Jahr musste der aktuelle WM-Dritte aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig aufgeben. Dafür möchte der der 23-jährige Spanier auf die ausgezeichneten Leistungen der bisherigen Saison anknüpfen und strebt ein ähnlich gutes Resultat wie zuletzt in Mugello an, als er Vierter wurde.

«Ich bin sehr gespannt auf das kommende Wochenende, denn die Strecke in Barcelona ähnelt dem Kurs in Mugello und das sollte unserer Suzuki GSX-RR entgegenkommen», glaubt Rins. «Ich schaue mit viel Zuversicht nach vorn, denn in Italien konnte man genau sehen, das wir ein gutes Setup für diese Art von Strecken-Layout haben. Im Moment läuft es wirklich gut, wir haben gute Fortschritte erzielt, entsprechende Ergebnisse erreicht und wir haben klare Vorstellungen, in welchen Punkten wir uns noch verbessern müssen.»

Joan Mir kassierte in Mugello vier wichtige WM-Punkte und will nun auch auf dem «Circuit de Barcelona-Catalunya» diesen positiven Trend mit einem guten Resultat fortsetzen. Mir arbeitet immer noch hart daran, um mehr Selbstvertrauen zu gewinnen und versucht, sich kontinuierlich weiter zu verbessern. Der 21-jährige Rookie aus Palma de Mallorca hat sich inzwischen eine zielführende Arbeitsweise mit seiner neuen Crew aufgebaut.

«In Mugello habe ich endlich die Zielflagge gesehen und ein paar Punkte eingefahren», berichtete Mir vor dem siebten MotoGP-Event. «Ich hoffe, dass dies der Beginn eines positiven Laufs für mich ist. Unser erstes Ziel in diesem Jahr war Erfahrungen zu sammeln, um anschließend Schritt für Schritt zu versuchen, die Lücke zu den Spitzenpiloten zu schließen. Ich weiß, dass ich mich noch weiter verbessern muss und möchte das Rennen vor unseren spanischen Fans mit einem guten Ergebnis beenden.»

Das Mugello-Ergebnis
1. Petrucci. 2. Márquez. 3. Dovizioso. 4. Rins. 5. Nakagami. 6. Viñales. 7. Pirro. 8. Crutchlow. 9. Pol Espargaró. 10. Quartararo. 11. Aleix Espargaró. 12. Mir. 13. Lorenzo. 14. Abraham. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Zarco.

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen
1. Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Alex Rins: «Im Moment läuft es wirklich gut» © Suzuki Alex Rins: «Im Moment läuft es wirklich gut» Joan Mir: «Ich will die Lücke zu den Spitzenpiloten schließen» © Suzuki Joan Mir: «Ich will die Lücke zu den Spitzenpiloten schließen» Sylvain Guintoli: «MotoGP bedeutet Freunde und Nervenkitzel» © Suzuki Sylvain Guintoli: «MotoGP bedeutet Freunde und Nervenkitzel»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Unterwegs mit Zarco, Espargaro und Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 23:30, Eurosport 2


Motorsport

Do. 27.06., 00:00, Eurosport


Rallye Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 00:15, ORF Sport+


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 00:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:00, SPORT1+


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 01:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:25, SPORT1+


Tourenwagen: Weltcup

Do. 27.06., 01:30, Eurosport 2


car port

Do. 27.06., 01:45, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:50, SPORT1+


Zum TV Programm
109