MotoGP

Pol Espargaró (KTM): Was er sich von Pedrosa erhofft

Von - 13.06.2019 17:00

Red Bull-KTM-Star Pol Espargaró geht als Zehnter der MotoGP-WM in sein Heimrennen in Barcelona. Zuversichtlich stimmt ihn die Performance von Mugello und die Hilfe von Edeltester Dani Pedrosa.

Als Zehnter der WM-Wertung liegt Pol Espargaró nach sechs Grand Prix nur vier Punkte hinter dem sechstplatzierten Jack Miller (Pramac Ducati). Am kommenden Wochenende steht in Barcelona der Heim-GP des Spaniers an: «Das ist eine Strecke, auf der ich es eigentlich richtig genießen sollte, weil ich hier fahre, seit ich sehr, sehr jung bin. Aber auf der anderen Seite ist es auch ein Ort, an dem der Druck hoch ist. Jeder will es gut machen, es ist ein wundervoller Grand Prix – und mein Heim-GP, wo der Druck noch größer ist.»

Der «Circuit de Barcelona-Catalunya» zählte bisher nicht zu den Strecken, die der KTM RC16 entgegen kommen: «In den letzten Jahren war die Performance des Motorrads hier nicht super, wir hatten große Mühe, vor allem am Sonntag mit der hohen Streckentemperatur. Wir werde es in diesem Jahr sicher versuchen, das Bike ist besser und in Mugello, auf einer Strecke, die sehr ähnlich ist, waren wir nicht schlecht. Aber wir hatten immer noch viele Schwächen, wir werden sehen», gab sich der jüngere der Brüder Espargaró zurückhaltend.

Platz 9 in Mugello war für Pol das vierte Top-10-Ergebnis des Jahres. Ist das auch in Barcelona ein realistisches Ziel? «Hoffentlich. Es ist eine schwierige Strecke, aber ich glaube, dass die Reifen in diesem Jahr ein bisschen besser zu uns passen sollten», erwiderte der KTM-Werksfahrer.

Hilfreich sein soll auch Dani Pedrosa, der nach einem komplizierten Ermüdungsbruch am Schlüsselbein in dieser Woche erstmals wieder Testkilometer zurücklegen konnte. «Dani hat in Brünn getestet, darüber sind wir sehr, sehr happy, weil er zwei Tage lang viele Runden gedreht hat. Das ist super gut für uns, denn Brünn ist eine schwierige Strecke. Er konnte bei hohen Temperaturen viele Runden drehen und uns viele Tricks und verschiedene Dinge zum Motorrad sagen», berichtete Espargaró.

«Er hat viele Sachen am Bike probiert, eine davon werden wir vielleicht bei diesem Grand Prix einsetzen, aber ich kann euch nicht sagen, was und wie es ist. Aber wir können es testen. Hoffentlich bekommen wir mit der Erfahrung von Dani, jetzt, wo er wieder testen kann, noch etwas mehr, um an die Spitze zu kommen, in diesen harten Rennen wie Mugello und hier Montmeló.»

«Er war schon in Jerez als Beobachter dabei, aber da fehlte ihm noch das Feeling für das Motorrad. Er kommt auch an diesem Wochenende und testet mit uns am Montag, das ist super wichtig. Er wird das ganze Wochenende mit uns verbringen und er weiß, was auf dem Motorrad passiert. Wir können zusammen viele Schlüsse ziehen», ist sich Pol sicher.

Welche Fortschritte erhofft sich der Red Bull-KTM-Werksfahrer durch die Hilfe des Edeltesters? «Ein bisschen besseres Handling, ein bisschen mehr Power und Top-Speed. Ein bisschen von allem. Er hat ziemlich viel am Motorrad getestet und wir werden an diesem Wochenende sehen, ob es funktioniert oder nicht. Wenn es nicht funktioniert, werden wir es sicher am Montag und Mittwoch weiter testen, da haben wir zwei Testtage nach dem Rennen.»

Zu seinem 28. Geburtstag am Montag gratulierte Pol übrigens auch sein Idol Alex Barros: «Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihm, aus diesem Grund habe ich auch die Nummer 44 gewählt. Ich habe ihn hier auf dieser Strecke vor vielen Jahren getroffen. Ich fuhr in der Katalanischen Meisterschaft und er war so freundlich zu mir, das werde ich mein ganzes Leben nicht mehr vergessen.»

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen:

1. Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38. 11. Morbidelli 34. 12. Quartararo 31. 13. Aleix Espargaró 27. 14. Lorenzo 19. 15. Mir 12.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Mo. 17.06., 13:25, Anixe HD


Top Speed Classic

Mo. 17.06., 13:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 14:15, Sky Sport 2


Perfect Ride

Mo. 17.06., 14:35, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 15:15, Sky Sport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mo. 17.06., 15:45, Eurosport 2


High Octane

Mo. 17.06., 15:55, Motorvision TV


Formel 1

Mo. 17.06., 16:00, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 17:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Mo. 17.06., 17:00, SPORT1+


Zum TV Programm
49