MotoGP

Stefan Pierer (KTM): «Vertrag mit Zarco aufgelöst»

Von - 11.08.2019 21:10

Johann Zarco hat KTM-Firmenchef Stefan Pierer um eine Vertragsauflösung gebeten. Jack Miller bekam das Angebot, den Franzosen 2020 in der MotoGP-WM zu ersetzen. Und sagte am Sonntag ab.

Der KTM-Vorstandvorsitzende Stefan Pierer (62) erschien schon Freitagfrüh beim Grand Prix von Österreich in seiner Heimat Steiermark, um das rot-weiß-rote und orangefarbene Volksfest in Spielberg zu genießen. Die mit 12.000 Zuschauern ausverkaufte KTM-Tribüne erfüllte die gesamte KTM-Mannschaft mit Stolz. Brad Binder bescherte KTM den ersten Moto2-Sieg in diesem Jahr. In der Moto3-WM liegt KTM-Pilot Aron Canet nur 1 Punkt hinter Leader Dalla Porta (Honda). Und in der MotoGP-Klasse sicherten sich Oliveira und Zarco die Plätze 8 und 12.

Aber die Red-Bull-KTM-Truppe hat ihre liebe Mühe mit Sorgenkind Johann Zarco, der für 2019 und 2020 für eine Jahresgage von 1,5 Millionen Euro von Tech3 Yamaha weggelockt wurde und bisher weit hinter den Erwartungen blieb. Er hält nach elf Rennen bei 22 Punkten und ist WM-17. Teamkollege Pol Espargaró hat 61 Punkte erbeutet und ist WM-Elfter.

Zarco befindet sich seit dem Saisonstart in einer ungemütlichen Situation, denn nicht nur Pol Espargaró demütigt ihn von Woche zu Woche, inzwischen fährt ihm auch Rookie Oliveira auf der Red-Bull-Tech3-KTM regelmäßig davon.

Nicht nur das KTM-Top-Management stellte sich deshalb längst die Frage, ob die Ehe mit Zarco von langer Dauer bleiben kann, sein Vertrag läuft bis zum Jahresende 2020.

Aufmerksame Beobachter meinen, Zarco sei immer noch genervt, weil ihm sein damaliger Manager Laurent Fellon im Winter 2018 das Repsol-Honda-Angebot vorenthalten und ihn voreilig zu KTM transferiert hat. Fellon hatte im März 2018 noch mit Yamaha und Honda verhandelt, obwohl Zarco längst bei KTM unterschrieben hatte. Der Franzose fuhr bei den Vorsaisontests 2018 in Buriram und Doha einen ersten und einen zweiten Platz heraus!

Auch im KTM-Team verlor der gestresste und launenhafte Zarco (bisher sechs MotoGP-Podestplätze auf Yamaha) allmählich den Rückhalt, weil er in der Box oft die Nerven verliert, alles schlechtredet und rumschreit. Zarco-Berater Jean-Michel Bayle steht vor einer extrem schweren Aufgabe. «Zarco braucht einen Psychiater», meint ein namhafter französischer GP-Journalist.

«Zarco hat in acht Monaten noch kein gutes Haar an KTM gelassen. Er hat noch nie ein positives Wort über KTM oder das Team geäußert», fiel einem KTM-Techniker in Spielberg auf.

Das stimmt nicht ganz: Nach dem Sepang-Test erklärte Zarco, er habe jetzt ein besseres Gefühl für das Motorrad und mehr Gefühl für den Vorderreifen, es sei kein KTM-Fahrer mehr übers Vorderrad weggerutscht.

Aber Anfang Mai beim Jerez-GP war wieder von einem «shit chassis, shit power delivery» die Rede. Danach handelte sich Zarco eine Verwarnung von KTM ein.

KTM tut alles, um Zarco aus der Patsche zu helfen, bisher ohne durchschlagenden Erfolg.

Stefan Pierer kündigte schon beim Jerez-GP im vergangenen Mai an: «Wenn die Ergebnisse nicht besser werden, wird man sich am Saisonende mit Zarco zusammensetzen müssen.»

Seit einiger Zeit wurde spekuliert: Wer könnte Johann Zarco 2020 ersetzen, sollten sich die beiden Partner einvernehmlich trennen?

Jack Miller war am Freitag bei Red Bull KTM im Office in der Energy Station zu einem Gespräch. Er hat 2014 auf der Red-Bull-KTM des Ajo-Teams sieben GP-Siege gefeiert, ist damals Moto3-Vizeweltmeister geworden und seither Red-Bull-Athlet.

Red-Bull-KTM-Teambesitzer Aki Ajo ist seit 2015 persönlicher Manager von Jack Miller. «Wenn Jack bei Ducati nicht mehr erwünscht ist, habe ich eine Back-up-Lösung in der MotoGP-WM», erklärte Ajo am Samstag gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich habe mit Stefan Pierer und Pit Beirer gesprochen. Miller hat keinen unterschriebenen Vertrag. Also müssen wir abwarten, was passiert. Jack hat zwei Optionen. Mehr kann ich nicht verraten. Ich habe eine Ersatzlösung für Jack, wenn seine bevorzugte Option bei Pramac-Ducati nicht zustande kommt. Wir sind vorbereitet.»

Doch am Sonntag entschieden sich Ducati, Pramac und Miller endgültig, auch 2020 zusammenzuarbeiten. Denn Jorge Lorenzo bleibt bei Honda. «Der Deal mit Pramac-Ducati sollte in den nächsten Stunden geklärt werden, im schlimmsten Fall am Montag oder in den nächsten Tagen», erzählte Miller am Sonntag um 15.30 Uhr. «Deshalb bin ich erleichtert. Ich habe immer betont, dass eine weitere Saison bei diesem Rennstall meine bevorzugte Lösung ist. Ich habe bei Ducati zwei Jahre investiert, wir haben inzwischen zwei Podestplätze, hier finde ich auch in Zukunft die besten Erfolgsaussichten vor.»

Jack Miller sagte am Sonntag um 17 Uhr bei KTM ab.

Johann Zarco und KTM: Sofortiges Ende?

In Brünn lieferte Zarco zwar im nassen Qualifying 2 mit Platz 3 ein Highlight. Aber im trockenen Rennen überholte ihn sogar Syahrin in Runde 5 und blieb bis zu seinem Sturz zwei Runden vor dem Franzosen, der vom dritten Startplatz in wenigen Runden auf Platz 15 durchgereicht wurde.

Beim Montag-Test in Brünn packte Zarco um 13 Uhr zusammen. «Ich bin müde», teilte er mit. Dann fuhr er im Range Rover Evoc davon.

Sonntagabend wollten sich Stefan Pierer, Hubert Trunkenpolz, Pit Beirer und Teammanager Mike Leitner mit Johann Zarco zu einem Gespräch zusammensetzen. «Wir wollten klären, wie tun wir jetzt weiter, wie können wir ihm helfen», erklärte Stefan Pierer.

Aber Zarco kam Stefan Pierer zuvor und bat den KTM-Boss um eine Vertragsauflösung per Jahresende. Ob er die restlichen acht Grands Prix 2019 bestreitet, muss noch vereinbart werden. Das entscheidet Zarco; KTM-Testfahrer Mika Kallio steht als Ersatzfahrer bereit. Dani Pedrosa will keine Rennen mehr bestreiten.

«Wir haben die jüngsten Aussagen von Johann Zarco nicht auf die Goldwaage gelegt», betonte KTM-Vorstand Hubert Trunkenpolz. «Denn er stand und steht unter einer starken Belastung, er befindet sich in einer Stresssituation. Wenn wir jedes Wort von ihm auf die Goldwaage gelegt hätten, wäre die Situation in einem Ausmaß eskaliert, das nicht mehr beherrschbar gewesen wäre.»

SPEEDWEEK.com unterhielt sich in Spielberg ausführlich mit Stefan Pierer über Johann Zarco, die vermeintliche Nummer 1 des Red Bull KTM Factory Teams.

Stefan, letztes Jahr hatte KTM mit Bradley Smith nur einen MotoGP-Fahrer beim Österreich-GP am Start, diesmal waren es vier.

Naja, genau genommen haben wir momentan dreieinhalb Fahrer.

Du spielst auf Hafizh Syahrin aus dem Tech3-MotoGP-Kundenteam an?

Nein, ich meine Johann Zarco.

Meines Erachtens zeigt er Burn-out-Symptome. Wir haben uns überlegt, ob wir ihn jetzt nicht mal für ein oder zwei Grand Prix aus dem Verkehr ziehen sollten. Wir haben ja eine Verantwortung für ihn.

Wir wollten ihm die Möglichkeit geben, wieder zu seiner alten Form zurückzufinden. Es geht nicht nur um die körperliche Verfassung. Es geht auch um sein Rundherum. Jean-Michel Bayle bemüht sich nach Leibeskräften, ihm zu helfen.

Aber Zarco hat sich vor einem Jahr von seinem Manager getrennt, das belastet ihn. Dann ist er bei KTM zum ersten Mal in einem Werksteam. Man muss ihm also in der Gesamtheit helfen und darf ihn nicht unter Druck setzen.

Dass Zarco ein guter Motorradfahrer ist, steht außer Zweifel.

Zarco hat in Assen mit einem intakten Motorrad aufgegeben und gesagt, er habe das Motorrad nach zehn Runden nicht mehr unter Kontrolle halten können. Das gilt als absolutes «No go» in der Szene. Bei einem Test im Red Bull Training Centre in Thalgau hat sich gezeigt: Sein Körper ist vollkommen übersäuert.

Dass Johann Zarco in Assen das Motorrad abgestellt hat, war nur eine Auswirkung oder ein Zeichen des Burn-Out-Syndroms.

Es ist ja nicht so, dass Zarco mit der KTM nicht an die Spitze fahren will. Aber er ist einfach an seine psychische Grenzen gelangt. Jetzt muss man ihn in der Gesamtheit als Person wieder zurückbringen.

Zarco gab oft Kommentare von sich, die bei KTM keiner hören will. In Sachsen kritisierte er, KTM habe seit November 1000 Sachen probiert, es habe nichts davon funktioniert. Am Donnerstag erklärte er, die Arbeit von Dani Pedrosa trage bisher keine Früchte.

Von den Fortschritten, die wir in diesem Jahr mit der MotoGP-Maschine gemacht haben, gehen viele auf das Konto von Testfahrer Pedrosa.

Johann Zarco hat natürlich nie damit gerechnet, dass er bei Red Bull KTM so deutlich im Schatten von Pol Espargaró stehen wird.

Und wenn dir dann noch der Rookie Oliveira um die Ohren fährt, ist es schwierig. Ja.

Dazu hat Zarco in Frankeich noch den neuen Helden Fabio Quartararo. Die Situation ist nicht einfach für ihn. Deshalb sind wir überzeugt, dass wir ihm jetzt in der Gesamtheit helfen müssen.

Johann Zarco hatte 2016 bei seinem zweiten Moto2-Titelgewinn ein wochenlanges, unerklärliches Tief im Sommer, dann 2018 auch bei Tech3 Yamaha.

Im Vorjahr hat er sich im Frühjahr von seinem Manager getrennt.

Aber es ist, wie es ist. Es gilt jetzt, das Beste aus der Situation machen. Es geht darum, dass wir Zarco helfen.

Jetzt hat er dich um eine Vertragsauflösung gebeten?

Ja, er hat mich in Spielberg gefragt, ob wir den Vertrag einvernehmlich auflösen können.

Wie lange wird Zarco noch für KTM fahren?

Das kann er selber entscheiden. Er wird uns sagen, ob er bis zum  Jahresende fahren will. Er wirkte plötzlich ganz gelöst, als er mein Einverständnis für die Vertragsauflösung bekommen hat.

Ich bin gespannt, ob sich diese Erleichterung jetzt auch auf der Rennstrecke auswirkt und welche Ergebnisse er bei den nächsten Grand Prix erreicht, wenn er sich zum Weiterfahren bis zum Saisonende entscheidet. Heute hat er immerhin sein zweitbestes Saisonergebnis erreicht.

Wir nehmen Johann Zarco auch alle Rechtsstreitigkeiten ab, damit er sich aufs Fahren konzentrieren kann. Das haben wir ihm sofort zugesichert. Diese Lösung ist für beide Seiten das Beste.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Johann Zarco: Erschöpft, überfordert, gestresst und deshalb zu langsam © Gold & Goose Johann Zarco: Erschöpft, überfordert, gestresst und deshalb zu langsam In Spielberg: Kinigadner, Stefan Pierer, Getränkehersteller Franz Rauch mit Gattin und Dakar-Sieger Matthias Walkner (v.l.) © ATP In Spielberg: Kinigadner, Stefan Pierer, Getränkehersteller Franz Rauch mit Gattin und Dakar-Sieger Matthias Walkner (v.l.)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Red Bull Ring - Vanessa Guerra unterwegs mit Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Mi. 21.08., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 21.08., 19:30, Motorvision TV


ERC All Access

Mi. 21.08., 19:30, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 21.08., 19:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 21.08., 20:00, Eurosport 2


SPORT1 News

Mi. 21.08., 20:15, SPORT1+


Formel 1

Mi. 21.08., 20:15, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 21.08., 20:30, Eurosport 2


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 21.08., 21:00, Motorvision TV


Formula Drift Championship

Mi. 21.08., 21:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
50