MotoGP

Viñales (Yamaha/2.): Warum ohne Karbonschwinge?

Von - 20.09.2019 20:29

«Ich habe mich nicht um die Platzierung sondern um die Daten gekümmert», verriet Maverick Viñales am Freitag in Aragón. Die Karbonschwinge war an seiner Werks-Yamaha aber nicht zu sehen.

Maverick Viñales beendete das zweite freie Training in Aragón zwar an der Spitze der Zeitenliste, trotzdem fehlten ihm am Ende des Tages 1,145 sec auf die Fabelzeit von Marc Márquez (Honda).

«Die Wahrheit ist, dass er eine Sekunde vorne liegt. Ob es am Vormittag oder am Nachmittag ist, hat nichts zu sagen. Er liegt eine Sekunde vorne und hat einen sehr guten Rhythmus. Er hat die Messlatte hoch gelegt, jetzt liegt es an uns, den Gap zu schließen. Wir müssen noch härter arbeiten», kommentierte der Yamaha-Werksfahrer das Ergebnis.

Valentino Rossi und Fabio Quartararo komplettierten im FP2 die Top-3. «Der Freitag war sicherlich gut für uns, weil wir konstanter an der Spitze sind. Erster, Zweiter, Dritter in der Session. Das ist wichtig für uns», unterstrich Viñales. «Im Moment hat Marc sicher einen Vorsprung, aber das war erst der Freitag, wir müssen härter arbeiten und versuchen, den Rückstand wettzumachen.»

Wie angekündigt widmete sich der 24-jährige Spanier am Freitag auch der Entwicklungsarbeit: «Am Nachmittag wollte ich nur die neuen Teile testen und mich darauf konzentrieren, einen guten Job zu machen. Ich habe mich nicht um die Platzierung gekümmert, sondern darum, Daten zu sammeln und gute Kommentare abzugeben, für Yamaha.»

Die Karbonschwinge, die von Rossi gelobt wird, war an der M1 des Assen-Siegers allerdings noch nicht zu sehen: «Ich habe nur den Auspuff verwendet, weil ich fühle, dass es dort Potential gibt. Ich habe gut gearbeitet, aber es gibt auf der Strecke noch viel zu verbessern. Vor allem mit der Elektronik sind wir – mit dem neuen Auspuff – noch ein bisschen weit weg von dem, wo wir sein müssen. An der Karbonschwinge müssen wir noch mehr arbeiten – und zwar im Test, denn am Rennwochenende ist es sehr schwierig, da verändert sich der Grip von einer Session auf die andere. Jetzt wollte ich die Zeit für den neuen Doppelauspuff nutzen, in Buriram nehme ich mir dann vielleicht für die Karbonschwinge Zeit.»

«Ich habe mit den Teilen weitergemacht, die wie schon zuvor hatten. Ich will es nicht vermischen, weil du dann nicht weißt, was gut ist und was nicht», fügte Viñales hinzu. «Ich trenne das lieber ein bisschen – hier den Doppelauspuff, in Buriram die Schwinge», verwies er auf den Thailand-GP vom 4. bis 6. Oktober.

MotoGP-Ergebnisse, Aragón, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Márquez, 1:46,869 min
2. Viñales, + 1,145 sec
3. Rossi, + 1,202
4. Quartararo, + 1,248
5. Pol Espargaró, + 1,523
6. Miller, + 1,573
7. Crutchlow, + 1,581
8. Dovizioso, + 1,608
9. Mir, + 1,772
10. Aleix Espargaró, + 1,868
11. Rins, + 1,868
12. Petrucci, + 2,004
13. Nakagami, + 2,054
14. Morbidelli, + 2,235
15. Iannone + 2,367
16. Rabat, + 2,435
17. Kallio, + 2,473
18. Oliveira, + 2,556
19. Syahrin, + 2,757
20. Lorenzo, + 2,841
21. Bagnaia, + 2,952
22. Abraham, + 3,034
23. Smith, + 3,295

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Maverick Viñales testet den neuen Doppelauspuff ausgiebig © Yamaha Maverick Viñales testet den neuen Doppelauspuff ausgiebig
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 08:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 09:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Fr. 18.10., 09:40, MDR
Hubert und Staller
Fr. 18.10., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Fr. 18.10., 11:40, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 18.10., 11:55, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 12:40, Motorvision TV
Truck World
Fr. 18.10., 14:30, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
zum TV-Programm