MotoGP

Massimo Rivola (Aprilia): «Müssen uns 2020 steigern»

Von - 09.10.2019 16:46

Massimo Rivola kommandiert das MotoGP-Projekt von Aprilia. In Thailand schafften die Italiener nur einen Punkt. Mit einem komplett neuen Motorrad soll es 2020 aufwärts gehen.

Das italienische Aprilia Racing Team Gresini erlebte beim Aragón-GP mit den ansehnlichen Plätzen 7 (Aleix Espargaró) und 11 (Andrea Iannone) den größten Lichtblick der Saison. Aber zwei Wochen später folgte in Buriram/Thailand die nächste Ernüchterung. Denn Espargaró schied mit einem Elektronikdefekt aus, und Iannone schaffte mit Platz 15 und 39,7 Sekunden Rückstand nur einen WM-Punkt.

Massimo Rivola, seit Februar 2019 neuer CEO bei Aprilia Racing in Noale, blickt in der WM auf die Zwischenränge 14 und 16. In der Konstrukteurs-WM liegt Aprilia abgeschlagen an sechster und letzter Position. «Ich mache mir keine Sorgen», sagt er im Exklusiv-Interview mit SPEEDWEEK.com. «Wir investieren Geld und suchen neue Techniker, die einen frischen Wind in unser MotoGP-Projekt bringen.»

Der neue Aprilia-Renndirektor hat für 2020 ein komplett neues Rennmotorrad in Auftrag gegeben. Die aktuelle RS-GP 19 sei nach vier Jahren am Ende ihrer Kapazitäten, ist Rivola überzeugt.

Aleix Espargaró wünscht sich seit Monaten mehr Motorleistung. «Ich glaube, die Power ist nicht unser größtes Problem», meint Rivola. «Was bei uns fehlt, ist eine Mixtur aus vielen Faktoren. Klar, man kann nie genug Motorleistung haben. Es gibt Rennstrecken, auf denen wir mehr Power brauchen könnten, ja. Aber wir haben andere Schwächen, die schwerwiegender sind.»

Aprilia Racing wird auch 2020 mit der Fahrerpaarung Espargaró & Iannone in die MotoGP-WM einsteigen. Massimo Rivola weiß, dass «The Maniac» Iannone nicht immer genug Vertrauen zum 2019-Motorrad hat. «Es überrascht mich nicht, dass die Performance von Andrea in den Rennen meistens besser ist als in den freien Trainings oder im Qualifying über eine einzelne Runde. Denn in den Rennen findet er Zeit, sein Gefühl und sein Vertrauen für die Maschine aufzubauen.»

Aprilia blickt seit Jahren mit einer Portion Neid auf den Rivalen KTM, dessen MotoGP-Projekt von Red Bull mit ca. 10 Millionen Euro im Jahr subventioniert wird. «Wir arbeiten daran, einen Hauptsponsor für 2020 zu finden. Einen Geldgeber wie Red Bull zu finden, ist unmöglich, denn Red Bull ist ziemlich einzigartig», sagt Rivola, der in der Formel 1 für die Scuderia Toro Rosso und dann für Ferrari tätig war. «Aber ja, es stimmt, bei uns fehlt ein Hauptsponsor.»

Mit welchen Erwartungen wird Aprilia in die Saison 2020 gehen? Rivola: «Unser Ziel für die nächste Saison wird sein, ein komplett neues Motorrad zu entwickeln und eine wachsende Performance zu beobachten. Für mich ist am Wichtigsten, dass unsere Ergebnisse 2020 ständig besser werden. Da unser neues Motorrad bei den ersten Rennen nicht ausgereift sein wird, rechne ich bei den ersten Grand Prix noch mit Rückschlägen. Aber ab Saisonmitte möchten wir konstant um Top-Ten-Plätze fighten.»

Denn Piaggio Group-Eigentümer Roberto Colaninno will in der MotoGP in der sechsten Saison endlich Erfolge sehen. Nur dann wird er nach Auslaufen des Vertrags mit der Dorna und Gresini nach 2021 weiter Geld in die MotoGP-Klasse investieren. Mehr als 100 Millionen Euro dürften in den letzten fünf Jahren bereits ins mäßig erfolgreiche MotoGP-Projekt geflossen sein.

Aprilia begehrt für die Zeit nach 2021 zwei eigene Startplätze im Feld – wie sie alle anderen fünf Hersteller auch besitzen. Bisher existiert ein Joint Venture mit Teambesitzer Gresini, der sein Honda-MotoGP-Team Ende 2014 zusperren musste, weil Sponsor Go & Fun zusperrte.

Gegen die Ausweitung des Rennkalenders von 19 oder 20 auf maximal 22 Rennen im Jahr 2022 hat Rivola nicht viel einzuwenden.

«Wir werden keine Chance haben, bei der Anzahl der Grand Prix ein Mitspracherecht zu bekommen», meint Rivola. «Deshalb ist es sinnvoller, wenn wir uns auf die bestmögliche Weise auf diese neue Herausforderung einstellen. Ich habe Verständnis, wenn man bei der Dorna sagt: 'Die Testfahren bringen kein Geld ein.' Solange wir für die zusätzliche Rennen entschädigt werden, entlastet das unser Budget. Dann bin ich dafür. Aber es ist eine Bedingung: Wenn wir mehr Rennen absolvieren, müssen wir mehr Geld dafür erhalten.»

MotoGP-Ergebnis, Buriram:

1. Marc Márquez. 2. Quartararo. 3. Viñales. 4. Dovizioso. 5. Rins. 6. Morbidelli. 7. Mir. 8. Rossi. 9. Petrucci. 10. Nakagami. 11. Bagnaia. 12. Crutchlow. 13. Pol Espargaró. 14. Miller. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Rabat. 18. Lorenzo. 19. Abraham. 20. Syahrin.

MotoGP-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 325 Punkte. 2. Dovizioso 215. 3. Rins 167. 4. Viñales 163. 5. Petrucci 162. 6. Rossi 145. 7. Quartararo 143. 8. Miller 119. 9. Crutchlow 102. 10. Morbidelli 90. 11. Pol Espargaró 80. 12. Nakagami 74. 13. Mir 58. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Bagnaia 34. 16. Iannone 33. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5.

Marken-WM

1. Honda 331. 2,. Ducati 254. 3. Yamaha 248. 4. Suzuki 192. 5. KTM 91. 6. Aprilia 67.

Team-WM

1. Ducati Team 377. 2. Repsol Honda Team 358. 3. Monster Energy Yamaha 308. 4. Petronas Yamaha SRT 233. 5. Team Suzuki Ecstar 229. 6. LCR Honda 176. 7. Pramac. Racing 153. 8. Red Bull KTM Factory Racing 107. 9. Aprilia Racing Team Gresini 79. 10. Red Bull KTM Tech3 36. 11. Reale Avintia Racing 23.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Andrea Iannone auf der Aprilia RS-GP 19: Nur Platz 15 in Buriram © Gold & Goose Andrea Iannone auf der Aprilia RS-GP 19: Nur Platz 15 in Buriram Massimo Rivola © Gold & Goose Massimo Rivola
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 07:40, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 18.10., 08:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 09:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Fr. 18.10., 09:40, MDR
Hubert und Staller
Fr. 18.10., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Fr. 18.10., 11:40, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 18.10., 11:55, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 12:40, Motorvision TV
Truck World
zum TV-Programm