MotoGP

Michelin: Werden Reifen zu allen Maschinen passen?

Von - 23.03.2015 13:09

Nach sieben Jahren mit Bridgestone wird Michelin 2016 die Einheitsreifen für die MotoGP-Klasse liefern. Die Franzosen stehen vor enormen Herausforderungen, räumt Projektleiter Piero Taramasso ein.

Beim jüngsten Test auf dem Losail Circuit in Katar am vergangenen Dienstag testeten nur Michele Pirro (Ducati) und Hiroshi Aoyama (Honda) für die Franzosen.

Doch Michelin hatte in Katar wenig Glück. Durch den starken Regen vom Montag war die Piste am Dienstag stark mit Sand verdreckt, der Grip liess arg zu wünschen übrig. Und zwei Fahrer reichten einfach nicht aus, um den Zustand der Piste zu verbessern.

Michelin-Projektleiter Piero Taramasso sprach im Interview mit SPEEDWEEK.com über den Stand der Dinge.

Beim Katar-Test dürfte Michelin nicht viel schlauer geworden sein?

Ja, das ist schade, ganz sicher. Für uns wäre es sehr wichtig gewesen, Daten über den Losail Circuit zu sammeln. Jetzt kommen wir in einem Jahr zurück – und haben dann gleich das Rennen dort.

Hat Michelin für den Katar-Test neue Entwicklungen mitgebracht?

Wir haben mit den Reifen begonnen, die wir Ende Februar in Sepang ausprobiert haben. Wir sind die Anweisungen der Fahrer gefolgt. Wir haben viel an den Hinterreifen gearbeitet, in erster Linie an den Mischungen, dann haben wir drei neue Konstruktionen nach Doha gebracht.
Es gab zwischen Sepang und Doha nicht viel Zeit. Aber wir sind eine Firma, die rasch auf neue Erfordernisse reagiert. Manchmal zu schnell, dann bringen wir zu viele Neuheiten mit...

Welche Marschrichtung haben die Fahrer nach dem grossen Sepang-Test vorgegeben?

Dort war es unser vorrangiges Ziel das Profil und die Form der Reifen zu definieren. Wir haben zwei Vorderreifen nach Malaysia gebracht, einer war eher rund, der andere hatte eine schärfere Form. Die Fahrer entschieden sich einstimmig für die rundere Variante. Er benimmt sich vielleicht nicht so handlich, bietet aber beim Bremsen Vorteile. Also entwickeln wir jetzt die rundere Version weiter.
Beim Hinterreifen wurde uns gesagt, der Grip sei bereits zu viel. Das hört sich seltsam an, aber das sind die Aussagen der Fahrer.

Welche Arbeit steht also jetzt an?

Wir müssen die Probleme lösen, also eine richtige Balance zwischen Vorder- und Hinterreifen finden.
Wir haben einen Zeitplan und liegen genau in unserer Planung.

Sie haben das Ziel, einen Reifen zu entwickeln, der zu jedem der fünf Fabrikate in der MotoGP-Klasse passt. Werden Sie dieses Ziel verwirklichen können?

Es ist zu früh, das zu sagen, da wir erst einmal alle Fabrikate gleichzeitig auf der Piste hatten. Das war am vierten Tag beim Sepang-2-Test Ende Februar.
Aber es gibt Hinweise, die uns zuversichtlich stimmen.
Pirro von Ducati und Aoyama von Honda haben in Katar dasselbe Profil bevorzugt.
Die grosse Herausforderung besteht darin, Reifen zu entwickeln, die sich dann auf vier oder fünf unterschiedlichen Rennstrecken bewähren. Das wird der Schlüssel zum Erfolg sein.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Piero Taramasso © Aglio Piero Taramasso 2015 wird Michelin auf allen GP-Strecken testen, die 2016 auf dem Kalender stehen © Gutierrez 2015 wird Michelin auf allen GP-Strecken testen, die 2016 auf dem Kalender stehen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Unterwegs mit Zarco, Espargaro und Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 16:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 16:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 17:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 17:00, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mo. 24.06., 18:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mo. 24.06., 18:30, Sky Sport 1


Motorsport

Mo. 24.06., 19:00, Eurosport


Servus Sport aktuell

Mo. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mo. 24.06., 19:35, Motorvision TV


Motorsport

Mo. 24.06., 19:45, Eurosport


Zum TV Programm
143